Wenn du bei Google suchst, aber das Ergebnis nicht von Google stammt: Wie ISPs das Web manipulieren…

Es klingt abenteuerlich. Und wieder war es die Universität Berkeley, die im Rahmen umfassender Netzanalysen herausgefunden hat, was bislang als undenkbar galt. Internet Provider oder deren Geschäftspartner manipulieren via DNS-Redirects massiv Benutzereingaben, um sie selbst zu monetarisieren. Davon betroffen sind sogar Suchanfragen an Google, Bing und Yahoo!.

DNS Redirects und die Möglichkeiten der Monetarisierung
Das Netalyzr Team an der Universität Berkeley stellt eine javabasierte Analyse-Website bereit, mit deren Hilfe jeder Internet User seinen Webzugang umfassend untersuchen lassen kann.

Weiterlesen bei t3n >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.