Onswipe optimiert Blogmanufaktur für das iPad

Eine automatisch auf allen 18,6 Millionen Blogs der Plattform WordPress.com aktive Neuentwicklung des Hauses Automattic/Onswipe sorgt dafür, dass Woordpress-Blogs auf dem iPad aussehen, als wären sie für das iPad entwickelt worden. Flipboard lässt grüßen. Wer ein selbstgehostetes WordPress betreibt, lädt sich Onswipe als Plugin herunter.

Für T3N schaute ich mir das System näher an…

Musiktipp: Hollywood Undead – Been To Hell

Ich bin ganz grundsätzlich ein Raphasser. Eminem und diese ganzen Gangstapimps kann ich mir nicht reinziehen. Aber die Jungs von Hollywood Undead verbinden unterschiedliche musikalische Welten miteinander. Da kann ich sogar Rap ertragen!

Günstig verreisen 2011

Neckermann schickt mir heute Knüllerangebote ins Postfach. Auf den zweiten Blick erkannte ich den Haken:

 

Logikrätsel: Ein Angebot passt nicht in die Reihe. Finde heraus, welches!

Videobearbeitung mit dem iPad

Videobearbeitung mit dem iPad hat ein bisschen was von Minority Report und liegt von der UI her auch einfach näher, als das bisherige Mausgeklicke zwecks Filmschnitts. Touchscreens sind generell besser für Mischarbeiten, sei es Sound, sei es Bild geeignet, weil es einfach eine menschlichere Art des Umgang mit dem Material ist. Schön, dass das iPad auch in diesem Segment punktet.

Für T3N habe ich mich etwas intensiver mit der Thematik beschäftigt…

GetSimple – Ein XML-basiertes CMS für Kleinkunden

GetSimple ist ein schönes CMS für kleine Websites. Installationsaufwand und Ersteinrichtung sind eine Sache von 10 Minuten. Templates gehen leicht von der Hand und der Kunde kann seinen Content ebenfalls nach einer kurzen Erläuterungsphase von vielleicht 15 Minuten selber pflegen.

Ein Traum für Webentwickler mit Kunden ohne Budget. Bereits vor einigen Jahren schaute ich mir das System genauer an.

Dieser Tage habe ich auf der Basis der aktuellsten Version für T3N ein GetSimple Revisited erstellt.

Für Zite fehlt mir einfach die Zeit!

Revolution ist ein großes Wort. Da Wörter aber beweglich sind, wird es dauernd verwendet, meist an unpassender Stelle. Wären Wörter schwer wie Hinkelsteine, hätten wir mit diesem Problem sicher weit weniger zu kämpfen und könnten Rhetoriker schon von weitem an ihrer ausgeprägt muskulösen Statur erkennen. Aufgrund des geringen spezifischen Eigengewichts unserer Sprache müssen wir uns stattdessen mit verbalen Heckenschützen rumschlagen, die hinter ihrem Wortwall häufig wenig Profil verbergen.

So ist es im Falle von Zite, der Knüller-iPad-App, die einem ein Magazin zusammen klöppelt, das ausschließlich interessante Beiträge enthält auch. Große Worte, nix dahinter. Bei T3N erzähle ich noch ein bisschen was dazu…

Wunderlist – Aufgabenverwaltung für Leute, die keine brauchen

Ein Auto ohne Räder, das aber ansonsten schick aussieht. Ein Flugzeug ohne Flügel, aber boaaah diese Form. Eine Kanzlerin ohne Ahnung, aber – nee, schlechtes Beispiel.

Für T3N habe ich mir das Wunderkind Wunderlist von den Wunderkindern aus Berlin angesehen. Dabei stellte ich fest, dass Wunder eine Frage der Definition ist, was mich durchaus gewundert hat. Auch über manche Kommentare zum T3N-Beitrag konnte ich mich nur wundern. Andere sagen, genau das wäre das Wunderbare am Wunderwerk Internet.

Bildungsferne Schichten?

Offenbar haben die keine Fernseher, die Armen. Aber gut, dass der Bundestag über die Katastrophe debattieren soll. Das wird sicherlich helfen…

EXIT


Wenn nicht jetzt, wann dann?

IE9 RC vs. FF4 RC

Nicht unbedingt begeisternde 240 Points sichert sich der FF4

Ich habe heute mal beide Release Candidates installiert. Den IE9 hat mir Windows 7 Service Pack 1 reingespült, den Firefox 4 nahm ich freiwillig. Flugs zum HTML5-Test gesurft und siehe da, beide taugen nicht viel, aber der IE9 noch weniger…

Mickrige 130 Pünten holt der Internet Exploder 9

MySQL Ajax Table Editor – PHPmyAdmin für den Kunden

„Ich möchte aber meine Seminarliste selber online pflegen können!“ „Die Preisliste meiner Kollektion kleiner Filzwichtel will ich selber aktualisieren!“ „Ich habe eine Adressliste unseres Vorstandes. Da will ich Sie nicht jedes Mal anrufen müssen, wenn sich was ändert.“ Kennen Sie solche Kundenforderungen?

Die ideale Lösung wäre PHPmyAdmin, haben Sie als Webworker bestimmt schon öfter gedacht; ich jedenfalls habe es. Wenn der Kunde mir damit nur nicht gleich die ganze Datenbank zerschießen könnte. Jetzt gibt es eine Lösung. Sie heißt MySQL Ajax Table Editor und ist unter einer GNU Lizenz kostenfrei verwendbar.

Die Problemstellung

Ich habe relativ häufig den Fall, dass ein Kunde Daten bereits in einer Access-Datenbank verwaltet und diese Datenbank gern auch online verwenden möchte. In aller Regel handelt es sich um Datenbanken mit einer einzigen Tabelle. Enthalten sind Adressen, Termine, Preise oder sonstige in Listenform zu verwaltende Daten.

Solange diese Daten online nur angezeigt werden sollen, muss nicht lang gegrübelt werden. Access in MySQL umgewandelt und eine Select-Abfrage programmiert, sowie das Anzeigeergebnis hübsch formatiert und fertig. Will der Kunde aber selbst Hand anlegen können, wird es komplizierter, jedenfalls zeitintensiver, ohne dass der Kunde verstehen würde, dass und warum das so ist.

In solchen Fällen programmierte ich in der Vergangenheit stets ASP-basierte Sites und beliess die Datenbank im Accessformat. So konnten die Kunden die DB lokal pflegen und per FTP auf den Server laden. Das bedingt jedoch einen Windows Server und die sind im Webhosting bekanntlich nicht gerade auf dem Vormarsch. Obschon Microsoft-Studien natürlich stets anderes zu belegen suchen.

Seit dem letzten Jahr verwendete ich in etlichen Projekten die Formtools, die ich auch bereits vorgestellt habe. Mit den Formtools wickelte ich beispielsweise ein Bestellverfahren online ab, bei dem 40.000 Bestelldatensätze manuell erfasst werden mussten. Die Erfassung fand direkt durch die Bestellenden statt. Formtools hat sich dabei bestens bewährt. Eine eigenständige Programmierung für diesen Anwendungsfall wäre wesentlich teurer und auch nicht so schnell fertig gewesen.

Allerdings ist auch der Aufwand der Implementation der Formtools-Lösung für wirklich kleine Kunden, wie die Filzwichtelverkäuferin oder den Social Media Berater mit seiner Seminarliste im Grunde zu hoch. Dieser Tage stiess ich auf MySQL Ajax Table Editor und habe damit meine Lösung für die eigenpflegewilligen Kleinkunden gefunden.

MySQL Ajax Table Editor – PHPmyAdmin für den Kunden weiterlesen

Lebenszeitverschwendung 2.0 – Viel Lärm um nichts!

Sie kennen das doch sicher auch. Zu einem interessanten, vorzugsweise politischen Beitrag irgendwo in der Weite des Netzes hinterließen Sie einen Kommentar. Es dauerte nicht lange bis der erste Wadenbeißer seinen Kommentar unten dran hängte, kurze Zeit später war das schönste verbale Hauen und Stechen im Gange. Lautstärke hoch, Sachlichkeit niedrig. Staunend verfolgten Sie die Diskussion…

In den letzten Jahren wurde viel geschrieben über die zumeist anonyme Meute, die sich im Internet auszutoben pflegt und dabei jedwede Form von Anstand beiseite fegt. Manch einer überlegte ernsthaft, die Kommentarfunktion unter seinen Beiträgen komplett abzuschalten, um z.B. seine Gedanken nicht durch unqualifiziertes Geschmiere herabwürdigen zu lassen oder weil sie schlicht keinen Bock darauf hat, sich in ihrem eigenen Wohnzimmer blöd anmachen lassen zu müssen.

Ich beobachte die Blogosphäre auch schon seit Jahren und habe sicherlich genügend Erfahrungen in dieser Richtung machen müssen. Mir scheint sich die Problematik insofern etwas zu verlagern, als ich die grob polemisierenden Kommentarmassen nur noch in Ausnahmefällen vorfinde. Da scheint es, vermutlich durch konsequenteres löschendes Durchgreifen der Betreiber eine Abmilderung des Phänomens zu geben.

Auffällig finde ich jedoch die Verschärfung des allgemeinen Tons in den Kommentaren, ohne dass man ihn gleich als polemisch inakzeptabel diagnostizieren müsste. Da wird stereotyp behauptet, der Autor habe keine Ahnung von diesem oder jenem, Belege für diese Behauptung bleiben natürlich aus. Da wird beklagt, Beitrag X oder Y passe nicht zum – wohlgemerkt kostenlos lesbaren – Blog und vieles mehr.

Lebenszeitverschwendung 2.0 – Viel Lärm um nichts! weiterlesen

Hast Du einen Onlineshop, brauchst Du eine Suchtechnologie!

Google Classic: Please Allow 30 Days for your Search Results Und zwar eine gute. „Wieso?“, wirst Du fragen, „Meine Shopsoftware hat doch eine Suche.“

Ja, sicher, aber versuch mal damit was zu finden, von dem Du nicht genau weißt, wie es heißt oder wie es geschrieben wird. Nicht jeder ist in Deinem Angebotsportfolio so ein Experte wie Du.

In Deinem Interesse sollte es aber liegen, dass die potenziellen Kunden sich bei Dir zurechtfinden. Sonst kaufen die nämlich nicht und Du kannst Deinen virtuellen Laden abschließen. Hast Du das jetzt verstanden?

Ja? Gut, dann lies mal bei T3N meine Übersicht zu 10 verschiedenen Suchtechnologien für Shopbetreiber >>

Creative Commons License photo credit: dullhunk

The M Project – Deutsches HTML5 Framework

Es liegt im Grunde auf der Hand. Wer zuverlässig für alle mobilen Plattformen entwickeln will, baut am besten Webapps. Da muss man sich nicht mit unterschiedlichen Programmiersprachen rumschlagen, sondern nutzt Standard-Webtechnologien.

Der Nachteil ist, dass Web-Apps prinzipbedingt eine Onlineverbindung benötigen. Das HTML 5 Framework „The M Project“ will diesen Umstand vergessen machen.

Für T3N finde ich heraus, ob The M Project was taugt…

Schleppnetz: 6. März 2011

Was ich dieser Tage im Netz fand:

Friendly ist Facebook für das iPad

Auf diese simple Formel lässt sich bringen, was die iPad-App Friendly leistet. Schwer vorstellbar, was eine offizielle App besser machen könnte, mit Ausnahme der Offlinespeicherung vielleicht. Jedenfalls ist Friendly um Längen besser als andere Apps mit gleichem Thema.

Wie Friendly genau funktioniert und was man nicht nehmen sollte, habe ich für T3N detaillierter beschrieben >>

Steve Jobs stellt das iPad 2 persönlich vor


Heute abend sah ich mir die Präsentation „Come see what 2011 will be the year of“ über verschiedene Kanäle an. Es war sicherlich weniger spektakulär als erwartet, aber immerhin spektakulär genug.

Die ganze Keynote habe ich für T3N zusammengefasst>>

StackMob – App-Entwicklung mit Cloud-Unterstützung

Stackmob ist eine Entwicklungsplattform für Mobilapps. Der Dienst bildet den gesamten Hintergrund moderner Webanwendungen serverseitig ab. Gegründet unter anderem von einem Ex-Apple-Mitarbeiter bietet StackMob im Wesentlichen zwei essentielle Services für App-Entwickler. Da ist zum einen die Vorhaltung verschiedener und Integration weiterer Backend-Dienste und zum anderen deren Ansprechbarkeit über eine definierte API. Skalierung soll automatisch gegeben sein, ein SDK für die iOS-Entwicklung steht als Open Source zur Verfügung.

Alle derzeit verfügbaren Informationen habe ich für T3N zusammen getragen >>

Datensicherung für Einzelkämpfer, Teil 2 – Software für den Mac

In Ergänzung zum ersten Teil der Betrachtungen, der sich mit Datensicherung im Allgemeinen und den Lösungen für Windows befasste, will ich heute einen gezielten Blick auf die für Mac OS verfügbaren Lösungen werfen. Der Mac-Markt ist in Sachen Backupsoftware deutlich übersichtlicher und die besten Lösungen sind kostenlos. Was will man mehr? In der folgenden Übersicht sind die nach meinen Recherchen verbreitetesten Programme versammelt, für Einzelkämpfer überdimensioniertes, wie Retrospect habe ich außen vor gelassen.

Datensicherung für Einzelkämpfer, Teil 2 – Software für den Mac weiterlesen

Musik-Tipp: Young Guns – The Weight Of The World

Auch im vereinigten Königreich gibt es talentierte Musiker. Hierzu gehören zweifellos die Jungs von Young Guns, die soeben ihr Debütalbum „All Our Kings Are Dead“ vorgelegt haben. Das Album ist voller Singles. Eine davon ist The Weight Of The World: