Gaia Royal Village Kos – Hotel, Zimmer, Roundabouts

Das Gaia Royal Village Kos besteht aus drei verschiedenen Bauaabschnitten, die von Straßen durchzogen sind und darauf schließen lassen, dass hier nicht nur stark unterschiedliche alte Bauten zu einem Komplex zusammen gefasst wurden. Vielmehr erscheint es so, dass es sich um mindestens zwei verschiedene, ehemals selbständige Hotels handelte, die nunmehr unter einer Flagge betrieben werden. Da auf den Straßen relativ reger Verkehr herrscht und die Gäste ebenfalls auf die Nutzung selbiger angewiesen sind, entsteht nicht das Gefühl, sich hier in einer Ferienclubanlage zu befinden.


Die gesamte Organisation bzw. das teilweise Fehlen selbiger lässt vermuten, dass das Gaia Royal Village nicht über ein Management vor Ort verfügt. Vielmehr wird hier mehr oder weniger Dienst nach Vorschrift geschoben. Jeder tut was er soll, aber zuvorkommenden Service, freundliche Gesichter, eben das Mehr an Service, das man in einer Vier-Sterne-Anlage an sich erwarten darf, fehlen völlig. Nicht mal begrüßt wird man vom Personal, wenn man nicht zuerst grüßt.

So ist alles nur auf einem niedrigen Level anzutreffen. Die Außenanlagen sind leidlich gepflegt. Die Zimmerreinigung sorgt nur für die nötigste Hygiene. Die technische Ausstattung funktioniert nur zum Teil und ist auf dem Stand von Mitte der Neunziger. Die Straßen und Wege sind schlecht.

Auf den Zimmern gibt es keine Kühlschränke, keine Telefone, keine Steckdosen im Bad. Matratzen (knüppelhart), Armaturen, Keramik, einfach alles ist aus den billigsten Baumärken zusammengekauft. Die billigen Nachttischlampen verfügen zu einem großen Teil nicht mal über funktionierende Schalter. Licht aus, Stecker raus, heißt es da.

Positiv: Es gibt funktionierende Klimageräte in jedem Zimmer, deren Filter allerdings seit Jahren nicht gewechselt zu sein scheinen. So riecht es jedenfalls im Betrieb. Insgesamt: Der Gesamtzustand des mir zur Verfügung gestellten Familienzimmers kann nur als dürftig bezeichnet werden.

Aber: Ich habe auch schon andere Zimmer gesehen. Zimmer, die mehr oder weniger auf dem Stand der Technik waren. Zimmer mit Magnetkartenaktivierung und Flachbildschirmen. Die konkrete persönliche Erfahrung hängt hier also vom ganz konkret zugewiesenen Zimmer ab. Es wird also Leute geben, die die Unterkunft vollkommen prima finden. Dass es diese Unterschiede gibt, kann indes nicht akzeptiert werden, wo doch alle den gleichen Preis zahlen, aber nicht die gleiche Leistung erhalten.


3 Gedanken zu „Gaia Royal Village Kos – Hotel, Zimmer, Roundabouts“

  1. Schimmel im Bad, Sparkige und wackelige Duschamaturen, Schimmel im kleinen Zimmer (einfach nur drüber gestrichen) Hinter den Gardienen Staub und Spinnweben vom feinsten. Als wir dann mal das Laken hoch nahmen, überkam uns ein gewaltiger schauer. Die Matratzen waren überseht mit Flecken und Rissen. Die Matratzen hatten keine schonbezüge drüber, sondern es lag ein einfaches dünnes Laken drüber wo man so durchschauen konnte.

    Die Zimmer waren dreckig, man hat angefangen selber zu putzen damit man sich einigermaßen wohlfühlen konnte, das Familienzimmer(für 4 Personen völlig ausreichend) war recht alt, aber es war ok, wenn die Reinigung gestimmt hätte.
    Man sollte alles mal grundsanieren, vor allem die ganzen Matratzen auswechseln und mit schutzlaken beziehen bevor man ein Bettlaken auflegt.

  2. Die Poolanlage war soweit ganz ok, bis zu dem Zeitpunkt als wir festellen mussten das sich unsere Badesachen leicht ins Gelb/grün verfärbten, sowie die Blonden Haare meiner Tochter. Sie hatte einen richtigen Grünstich in den Haaren. Das ganze war dann noch drei Wochen in den Haaren zu sehen.

    Die Pooldusche am Activitipool, war vermoost und mit Grünspark überseet und das in einer Hauptsaison, das darf nicht sein, Kinder und erwachsene rutschten dort aus, nach Beschwerde dauerte es einige Tage bis diese dann gereinigt wurde, sowie Die Toiletten nähe der Poolbar (Activitypool) standen Tage unter Wasser und stanken pervers.

  3. Deutliche Worte, aber berechtigt. In der Tat ist die Zimmerausstattung, sowie der Zustand extrem kritikwürdig und keinesfalls einem 4-Sterne-Standard entsprechend.

    Die Grünfärbung von Bekleidungsteilen haben wir zwar nicht erlebt, aber die Beschreibung der Toiletten ist sogar noch untertrieben. Pervers ist vergleichsweise nett ausgedrückt für das, was man dort vorfand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.