Mit BlogPress und iPad unterwegs

Es ist erstaunlich, aber wahr. Aufgrund des überirdisch guten Touchscreens des iPad und der angenehmen Bildschirmgrösse lässt es sich damit genau so gut bloggen wie mit einem Desktop oder Notebook. Sogar beidhändiges Tippen ist im Landscapemodus kein Problem.

Theoretisch wäre ein Verzicht auf herkömmliche Rechnerwelten also möglich. Wenn man jedoch wie ich, zumeist über Softwarethemen schreibt, kommt man um den Rechner, auf dem man die jeweilige Software zu Testzwecken installieren muss, nicht herum.

Könnte ich den iPad immer noch als Maschine für meine Reiseblogbeiträge nutzen. Ach nee, hat ja keine Kamera und das Bilder hinein bringen erforderte mindestens noch mein iPhone. Da kann ich lieber gleich mein Macbook mit iTunes nutzen.

Tja. Was solls. Mir wird schon noch eine sinnvolle Möglichkeit, das iPad zum Bloggen zu benutzen, einfallen. Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert und da ist bekanntlich morgen schon letzte Woche.

Immerhin entstand dieser Beitrag schon auf dem iPad.

Tools für Digitalnomaden

Password
Image via Wikipedia

Wer regelmäßig an mehr als einem Computer arbeitet, kennt das Problem. Lesezeichen, Passwörter und individuelle Einstellungen sind meist nicht synchron. Was man gerade braucht, ist stets auf dem anderen System.

Wenn es auch keine perfekte Lösung für alle Belange gibt, so stehen dem Digitalnomaden doch einige Tools zur Verfügung, die der perfekten Lösung schon ziemlich nahe kommen.

Bei Dr. Web habe ich mir die brauchbarsten für Sie angesehen.

Read It Later – Zwischenspeicher für Lesenswertes

La plage des salines en Martinique
Image via Wikipedia

Stoßen Sie im Web auf interessante Beiträge oder stolpern Sie beim Feed-Scannen regelrecht darüber, gelangen Sie über kurz oder lang in die Problematik, nicht alles sofort konsumieren zu können. Vielfach sind die gefundenen Beiträge auch zu Referenzzwecken oder zum Lesen während langweiliger Strandaufenthalte ohne Onlinezugang aufbewahrenswert. Wie archivieren Sie solches Material? Die Zahl der verfügbaren Lösungen beeindruckt. Unterschiede gibt es vor allem beim Komfort.

Bei Dr. Web habe ich mir einige Lösungen für Sie angesehen.

jQuery – die interessantesten aktuellen Plugins und Tools

jQuery.com redesign
Image by bertboerland via Flickr

jQuery hat sich auf dem weltweiten Markt mit 40 Prozent Anteil zu einer Art Standard entwickelt. Die hohe Verbreitung des Systems führt zu reger Entwicklertätigkeit. In schneller Folge erscheinen nützliche Plugins und Tools, mit denen Sie die Funktionalität Ihrer Websites komfortabel erweitern können.

Für Dr. Web habe ich mir die interessantesten jQuery-Plugins und -Tools angesehen.

Das aktuelle YUI 3 CSS Framework im Praxistest

Box model in CSS
Image via Wikipedia

Bei YUI denken viele Webworker hauptsächlich an ein Javascript-Framework. Das ist es in erster Linie natürlich auch. Allerdings ist in der aktuell vorliegenden Version 3 zudem ein kleines, aber nicht unfeines CSS Grid Framework integriert.

Was es taugt und wo seine Grenzen liegen, vermittelt dieser Praxistest auf Dr. Web….

Google Buzz und die Anderen – Versuch einer Einordnung

Image representing Google Buzz as depicted in ...
Image via CrunchBase

Viel Lärm um nichts oder tatsächlich die neue Kommunikationsplattform im Social Web? Google Buzz erzeugt nach wie vor viel Buzz und die Masse der Berichterstattung ist eben das: Wirbel nämlich. Buzz als Angriff auf Facebook und Twitter zu bezeichnen, heißt Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Lesen Sie bei Dr. Web warum.