Aufgabenplaner Online – Eine nicht ganz vollständige Liste

External Memory - Analog saved meTodo-, Task-, Aufgabenlisten – Viele Namen für ein notwendiges Übel. Welcher moderne Multitasker könnte darauf verzichten?

Bei einem Aufgabenplaner, respektive -reminder reichen ein paar Kernfunktionalitäten, um dem Verwender von großem Nutzen zu sein. Kein Wunder also, dass sich gerade auf diesem Gebiet eine Vielzahl von Onlinediensten tummelt. Im Folgenden versuche ich mich an einer möglichst umfassenden Aufzählung relevanter Angebote. Anders als manch anderer Listenautor werde ich aber stets eine Bewertung vornehmen, denn Googlen können Dr. Web-Leser sicher ganz prima selbst…

Weiterlesen bei Dr. Web >>
Creative Commons License photo credit: Christmas w/a K

TeamDrive versus Dropbox – Online Backup und Synchronisation

Data DumpOnline-Backup an sich ist stark im Kommen. Ist doch der Gedanke, Daten im Netz zu speichern und so omniverfügbar zu halten, sympathischer als sich permanent eigenhändig mit separater Hardware um die Sicherung seiner Datenbestände kümmern zu müssen.

Kommt noch das Erfordernis der Synchronisation eines Datenbestandes auf unterschiedlichen Rechnern an unterschiedlichen Orten hinzu, geht am Netz kein Weg mehr vorbei. Teamdrive und Dropbox bieten Lösungen.

Bei Dr. Web habe ich die beiden vergleichen >>

Creative Commons License photo credit: swanksalot

Postbot-Test

Anger Bot!
Fuer Android gibt es jetzt eine WP-App namens Postbot. Diese steht fuer noppes im Market zur Verfuegung.

Und wenn Sie diesen Text lesen koennen, dann funktioniert sie auch…

Creative Commons License photo credit: StickBus

Mit Alltours ins Hotel Sandy Beach Resort, Korfu (Hotelgruppe Aquis)

Als ich buchte, hieß es noch Club Alltoura Corfu Beach. Jetzt heißt es Sandy Beach Resort, gehört zur Gruppe Aquis und hat sich dem Vernehmen nach das Nachbarhotel gleich noch mit einverleibt.

Als ich buchte, buchte ich allerdings auch noch Air Berlin und einen Flug zur akzeptablen Tageszeit. Bis zur Abreise hatte sich all das geändert, nur der Preis von knapp 5.000 Euro, der blieb. Ich berichte folgend von meinen, damit in Zusammenhang stehenden Erlebnissen.

In der Überzeugung mit Air Berlin zu fliegen, bewege ich mich am Abend des 6. Juli vermittels meines PKW eineinhalb Stunden Richtung Köln-Bonner Flughafen. Angesichts der frühen Abflugzeit von 6 Uhr halte ich das für geboten. Am Flughafen angekommen, bescheidet mir ein versierter Bediensteter: „Sie fliegen mit Germanwings. Die machen keinen Vorabend-Checkin. Seien Sie einfach spätestens um 4 Uhr da, dann gibt es keine Probleme.“ Kleine Anmerkung: Germanwings macht als einzige (!) Airline keinen Vorabendckeckin in Köln-Bonn.

Wieder zuhause stelle ich fest, dass man bei Germanwings per Web einchecken kann. Ich denke, dass ich so auf alle Fälle schon einmal die Sitzplatzfrage vom Hals hätte und tippe die Buchungsnummer ein. Fehlermeldung. Nochmal. Fehlermeldung. Buchung nicht vorhanden. Ich rufe die schweineteure Germanwings-Hotline an, denn das kann ja nur ein Fehler sein.

Die Callcenter-Dame ist nett, wie es Callcenter-Damen, die im ersten Anruf Germanwings-Support machen und beim zweiten Anruf Fußpflegeprodukte verkaufen, nun einmal sind. „Klar. Sitzplätze können Sie bei mir reservieren. Die Buchungsnummer, bitte. … Nein, das ist keine Buchungsnummer von uns … Ach, Sie fliegen mit Alltours? … Warten Sie mal … Ich sehe gerade, Sie fliegen in einer GRuppe von mehr als neun Leuten … Sie sind nur fünf? … Na ja, dann hat Alltours irgendwelche Gestaltungen (!) gewählt. .. Nee, da kann ich Ihnen nicht helfen. … Seien Sie einfach morgen um 4 Uhr am Checkin.“

Interessant. Sitzplatzreservierungen gingen grundsätzlich, aber nicht bei Alltours, weil die „Gestaltungen“ gewählt haben. Man kann sich wohl leicht vorstellen, was das für Gestaltungen gewesen sein könnten. Am Ende wird es sich darin erschöpfen, dass Alltours den absolut niedrigsten Preis an Germanwings bezahlt haben wird. Grundsätzlich legitim, aber habe ich durch Hingabe von 5 TEUR nicht einen gewissen berechtigten Qualitätsanspruch erworben? Erschöpft der sich etwa im Billigsten vom Billigen?

7. Juli 2009, am frühen Morgen um 4 Uhr. Ich lasse die Family direkt vor Terminal 1 aussteigen und fahre zum Parkhaus 3, denn nur da kann man zu akzeptablen Preisen von 70 Euro zwei Wochen parken. Der Fußweg zurück kostet mich eine halbe Stunde, weil der Weg sich durch den halben Airport schlängelt. Nicht schlimm, denke ich, die Family hat ja meinen Pass und checkt mich mit ein. Weit gefehlt. Bei Germanwings kann man nur persönlich einchecken. Meine Family musste sich in Warteschleife begeben und meiner Ankunft harren. Glücklicherweise parkte ich nicht noch weiter weg, sonst hätte man uns die Mitreise verweigern können.

So einen Unfug habe ich noch nie erlebt. Vor allem angesichts der grundsätzlichen Möglichkeit eines Web-Checkin erscheint diese Einschränkung unglaublich.

Während des Fluges: Es gibt nix, aber auch gar nix. Zumindest nicht kostenlos, was wir schmerzhaft erfahren, als meine Frau bei der mit dem Getränkewagen vorbeiziehenden Stewardess, die auch ganz scheinheilig fragt, ob sie etwas anbieten dürfte, einen Kaffee und eine Fanta ordert. 5,20 Euro, bitte. Äh, wie, gibt es das nicht mehr…? Nein, bei uns kostet jetzt jedes Getränk. Wie auch jedes Sandwich, wie sich später herausstellt.

Wir fliegen also in einem Flugzeug, das in unserem 5 TEUR-Gesamtpaket enthalten ist und erhalten nicht einmal eine Knifte oder einen Kaffee dabei. Das habe ich in 25 Jahren Flugreiseerfahrung tatsächlich noch nicht erlebt.

Hinsichtlich der übrigen Hard Facts: Der Flieger ging pünktlich, die Beinfreiheit war gewohnt nicht vorhanden und die Landung erfolgte planmäßig.

Im nächsten Teil schildere ich den ersten Eindruck vom Hotel. Durchaus durchwachsen für vier Sterne, sei hier schon einmal erwähnt…