Ivoryline – Days End

Project Pier – Projektmanagement für den eigenen Webspace

Sunrise over the city that never sleepsDass Onlinetools für den modernen Webworker große Vorteile bieten, ist nicht zu bestreiten. Kritisch zu betrachten ist allerdings, dass sehr viele Onlinetools auf fremden Servern laufen und die eingegebenen Daten nur mit nicht klar erkennbarer Sicherheit und Vertraulichkeit behandeln. Wir versuchen daher, bei Dr. Web stets auf sinnvollere Alternativen zum Fremdhosting hinzuweisen.

Nachdem wir vor einigen Tagen bereits Collabtive vorgestellt haben, beschäftigen wir uns heute mit der Projektmanagement-Software „Project Pier“ und schauen, ob der Claim „easy online collaboration“ zu Recht gewählt wurde.

Creative Commons License photo credit: joiseyshowaa

Die Sache mit der Zensursula, Part 2

960.gs – Prototyping mit dem CSS-Framework

koyaanisqatsi patchwork
CSS-Frameworks sind nicht unumstritten. Vor allem Coder, die im Übrigen die Auffassung vertreten, der beste Editor sei Vi halten gern regelrechte Kampfreden gegen die Verwendung vorgefertigter CSS-Module.

Dabei gibt es gute Gründe für CSS-Frameworks. Der beste Grund aus meiner persönlichen Sicht ist die massive mögliche Zeitersparnis in der Projektabwicklung. Da der durchschnittliche Kunde heute nichts weniger gern rausgeben will als Geld, korrespondieren Kundenwunsch und Entwicklerziel unter Verwendung eines CSS-Framework schon einmal erheblich besser.

Im Folgenden zeige ich den Einstieg (!) in das Rapid Prototyping mit dem Framework 960. Weiter geht´s bei Dr. Web >>

Creative Commons License photo credit: alvazer

Lacuna Coil – Spellbound

Nach dem 2006er Album „Karmacode“ geben Lacuna Coil dieses Jahr mit dem Longplayer „Shallow Life“ heftiger als bislang auf die Ohren.

Bookmarks vom 2. bis 12. Juni 2009

Was ich dieser Tage im Netz fand::

eyeOS – komplette Arbeitsumgebung selbst gehosted

Teshub„Cloud Computing“ ist in aller Munde. Die Auslagerung der Arbeitsumgebung ins Web hat schließlich auch unbestreitbare Vorteile. Dabei dreht sich alles um die Omniverfügbarkeit der Daten und Anwendungen. Ob im Urlaub am anderen Ende der Welt oder mit dem UMTS-Notebook im Wald, ein simpler Browser mit Internetzugang reicht, um produktiv arbeiten zu können.

Geht der Rechner mal kaputt, flugs einen neuen gekauft, die Daten sind eh im Web. Allerdings hat nicht jeder größtes Vertrauen in die Cloud-Anbieter. Mit eyeOS steht eine Alternative zum Selberhosten bereit.

Dr. Web habe ich die Details verraten >>

Creative Commons License photo credit: kevindooley

Update auf WP 2.8 vollzogen

Zunächst das komplette Blogverzeichnis per FTP runter geladen. Danach einen SQL-Dump der Datenbank abgelegt. Dann alle Plugins einem Update unterzogen und sie temporär deaktiviert. Sodann die automatische Updatefunktion aktiviert und fünf Minuten gewartet.

Nach der Wartezeit: Erneut eingeloggt. Alles okay. Selten ein so problemloses Update eingespielt.

Collabtive – Projektmanagement zum Selberhosten

Collabtive Logo from Mediapackage
Collabtive Logo from Mediapackage
Für verteilte Teams und deren Kunden kann, je nach Arbeitsorganisation, Projektmanagementsoftware essentiell sein. Zweckmäßigerweise wird in diesen Fällen Teamkollaboration über das weltweite Netz koordiniert werden.

Zu diesem Zweck gibt es eine ganze Reihe von Onlinediensten, allen voran Basecamp, die genau diese Aufgabe zu erfüllen versprechen. Der Haken: Man gibt interne Informationen auf fremden Servern ab. Mit Collabtive steht nun eine Software für den eigenen Webspace bereit.

Für Dr. Web habe ich einen ziemlich langen Blick darauf geworfen >>