Buddyrunner vs. SportsTracker aka Android vs. S60

Ich bin grundsätzlich ein feiner Kerl. Einer jedenfalls, der allem und jedem immer mehrere Chancen gibt. So erging es auch dem T-Mobile G1. Nachdem ich es zunächst ziemlich verrissen hatte, gab ich ihm eine weitere Chance, musste es aber erneut verreißen. Dennoch, man beachte meinen ritterlichen Charakter, gedachte ich des G1 erneut, als es an die Umsetzung meines alljährlichen Programms „Adidas statt Adipositas“ ging. Im Rahmen dieses Programms schufte ich mich einige Monate ab, um eine akzeptable Strandfigur zu erlangen. Na ja, wer tut das nicht…

Als alter Technikfreak braucht es natürlich einer gerätemäßigen Unterstützung. Einfach nur rennen ist schließlich langweilig. An dieser Stelle kam mir das gehypte Android-Programm Buddyrunner gerade recht. Buddyrunner greift auf das GPS-Modul des G1 zu und speichert die Positionsdaten während des Laufens. Gleichzeitig wertet es daraus die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke in Korrelation zur gelaufenen Zeit aus. Am Ende des Trainings speichert man den ganzen Schmockes ab und lädt ihn ins Web zur eigenen Buddyrunner-Trainigsseite hoch. Dort kann man dann ein Trainigstagebuch führen und verschiedene Auswertungen und kartografische Darstellungen  bestaunen.

Gleiches leistet auch das weit weniger gehypte, man könnte sogar sagen weitgehend unbekannte S60-Programm SportsTracker auf meinem Nokia E71. Es kann alles, was Buddyrunner kann und noch viel mehr. Es ist quasi Mandantenfähig, kann also mehrere Sportler verwalten, außerdem kann es zwischen verschiedenen Aktivitäten, wie Joggen, Radfahren oder Nordic Walking unterscheiden. Beiseite. Denn ich will ja nur laufen.

Gestern. Ich starte Buddyrunner und beginne das Training. Buddyrunner hat arge Schwierigkeiten überhaupt Satellitenkontakt zu finden, dabei bin ich an der nahezu höchsten Stelle der Stadt und Sichtbehinderungen gibt es auch keine. Ständig reißt die Protokollierung ab, berechnete Daten erweisen sich als Unfug. Am Ende habe ich angeblich etwas mehr als 900 Meter zurück gelegt und habe dafür über 30 Minuten gebraucht. Im Buddyrunner-Dashboard finde ich später die Antwort. Buddyrunner hat in der Tat nur dann protokolliert, wenn eine GPS-Verbindung bestand und dann auch nur genau solange. Die Map sieht entsprechend so aus (P.S.: Nein, ich kann nicht fliegen.)

buddyrunner-map 

Auch die sonstigen Informationen fallen spärlich aus. Man beachte vor allem die bombastische Grafik:

buddyrunner-infos

Heute. Gleiche Strecke. Ich starte den Sportstracker. Dieser zeigt auf dem Display an, ob er eine GPS-Verbindung hat. Die ganze Zeit über verliert er diese Verbindung nicht. Während des Laufens zeigt er mir die Geschwindigkeit, die Zeit und die gelaufenen Kilometer an, links oben zusätzlich eine kleine Kartenübersicht. Am Ende des Trainings lade ich die Daten in meinen Sportstracker-Account im Web. 

Und nun lassen wir einfach mal die Bilder sprechen:

nokia-map
[ST zeigt die höchste und niedrigste Stelle der Route, sowie die langsamste und schnellste an.]

nokia-infos
[Wer will, kann die Details zu den einzelnen Punkten abrufen.]

nokia-profile
[Und auch die übrigen Auswertungen, hier die Geschwindigkeit in Relation zu Zeit und Höhenmeter, sind aussagekräftiger.]

Unnötig zu erwähnen, dass ich mein Trainingstagebuch mit dem Sportstracker weiterführen werde. Buddyrunner ist völlig unbrauchbar. Übrigens hatte ich zuvor das Update auf Android 1.5 getätigt, damit mir keiner vorwerfen kann, ich hätte mit dem bekanntermaßen schlechteren GPS der Vorversion getestet, um Android eins anzuhängen. Android erweist sich einmal mehr als Haufen heißer Luft. Schöne Fassade, nix dahinter…

5 Gedanken zu „Buddyrunner vs. SportsTracker aka Android vs. S60

  1. Moin Didda,

    auch unte die Jogger gegangen?? Hab vor einigen Wochen einen interessanten Bericht über eine ähnliche Software namens „Smartrunner“ im ZDF gesehen. Da auch ich gerne durch die Sauerländer Wälder hechel und mir danach immer wieder die Frage stelle. “ Wieviele kilometer ich gelitten habe?“, schaffte ich mir ein GPS Handy (Samsung Omnia 900) an und lud die software (Kostenlos) aufs Handy. Während des Trainings sind Informationen, wie Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, zurückgelegte Strecke und benötigte Zeit abrufbar. Nach dem Laufen kann man dann zu Hause am Computer die Daten analysieren und auswerten oder sich auf der SmartRunner-Communityseite mit anderen Sportlern austauschen. Ne feine Sache, soweit ich mich erinnere wurd die Software vom Frauenhofer Institut mitentwickelt. mein Fazit :Super Sache! Durchdacht, leicht bedienbar und tut was es soll. Hier die HP falls Du es auch mal testen möchtest.

    Bis denne

    Gruß aus Dortmund

  2. Dein Artikel ist von Anfang Mai, mittlerweile ist Mitte August und vielleicht ist der buddyrunner in der Zwischenzeit einfach besser geworden.
    Ich finde ihn jedenfalls extrem gut:
    – einfache Bedienung
    – zuverlässige Verbindung: ich hatte keinen einzigen Abbruch in einem Gelände, wo ich es sogar verstanden hätte, wenn die Verbindung mal weg wäre.
    – supereinfacher Upload auf die buddyrunner-Website

    einfach super!
    ich kenn den smartrunner und den Sportstracker nicht, ich bin einfach vom buddyrunner begeistert, auch, weil er mir unterwegs per Sprachausgabe mitteiltm wie der aktuelle Status ist.

    DC

    .

  3. Verwende selbst buddyrunner und runkeeper lite (iPhone) und bin von buddyrunner soweit eigentlich ganz angetan. Klar die Software ist einfach gehalten und bietet Grundfunktionalitäten, wobei ich von der Sprachausgabe positiv überrascht war. Der Vergleich den du ziehst ist meines Erachtens nicht richtig, da Du zwei Programme auf unterschiedlicher Hardware (!) vergleichst. Die Genauigkeit der GPS Daten hängt fast ausschliesslich vom GPS Empfänger Modul ab, der die Positionsdaten liefert. Diese verarbeitet dann die Software. Insofern ist eine seriöse Bewertung unterschiedlicher Sportapplikationen nur auf der gleichen Hardware zulässig.
    Viel Spass noch beim Laufen

  4. Benutzte auch Sports Tracker.Wo hast die coole Grafiken her? Gibts eine Software für den PC? So siehts bei mir auf dem Handy Display nicht aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.