Bespin – Cloudeditor für Coder

Mozilla logo
Image via Wikipedia

Wenn sich schon die ganze Welt ins Internet verlagert, warum dann nicht auch der Coder mitsamt seines Editors? So oder ähnlich muss die Grundüberlegung des Labs-Teams bei Mozilla gewesen sein, die zur Entwicklung eines webbasierten Code-Editors geführt hat. Bespin heißt der Kleine.

Warum man ihn nach einem riesigen Planeten aus der Star Wars-Saga benannt hat, ist angesichts des Produktumfangs nicht nur auf den ersten Blick unklar. Immerhin ist der Ansatz interessant genug, um einen näheren Blick darauf zu werfen.

Was andere meinen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.