Bloggen ist wie Headbanging

Folgend definiere ich Bloggen als das Niederschreiben irgendwelchen Zeugs zu irgendwelchen Themen oder auch zu keinen Themen oder was. Bloggen in diesem Sinne ist das Hinschmieren von Unausgegorenem und zumeist schlecht formuliert. Es ist im Prinzip langweilig wie es langweiliger nicht geht und macht auf der Seite der Blogger nur denen Spaß, die intellektuell eine gewisse niedrige Merkschwelle nicht überschreiten. Auf der Seite der Leser treffen sich die gleichen Niederschwelligen einerseits und diejenigen, die das Internet als aus zwei Händen voll Internetadressen bestehend begreifen, welche ihnen von „Kumpels“ auf Zetteln oder Freemailadressen rüber gereicht wurden. DAS Blog nach dieser Definition ist das Blog von Robert Basic.

Leider hat er bewusst oder unbewusst, gewollt oder ungewollt, tatsächlich oder bloß gefühlt Horden von Nachahmern erschaffen, die glauben, auch sie könnten durch das Absondern denkbefreiter Wortkonglomerate erfolgreich werden und richtig Geld mit ihren Blogs verdienen. Wobei ich die von Basic stets selbst eingeräumten 3000 Euro Blogeinnahmen im Monat nicht als „richtig Geld verdienen“ definieren würde. Jedenfalls solange nicht, wie die Alternative nicht darin besteht, Tankwart oder Pizzabote zu machen…

Ich selbst habe auch recht lange, jedenfalls zu lange wirklich gebloggt, also zu allen möglichen Themen teils grenzwertig abgesondert, teils reflektiert. Es ist mittlerweile ein gutes halbes Jahr her, dass ich erkannt habe, dass mir solches Bloggen nichts bringt. Es bewirkt nichts, es ist sinnlos, es ist letztlich langweilig. Es ist ein Ventil, wie damals die Dorfprügelei am Samstagabend vor der Kneipe. Genau wie die Prügelei ist auch Bloggen ein pubertärer Vorgang; etwas für angry young men oder vertrocknete Spießer voller verschissener Prinzipien. Wenn nicht auf Seiten der Blogger, dann spätestens auf Seiten der Kommentatoren.

Der Blogger, der in der Lage ist zu reflektieren, merkt irgendwann zwangsläufig, dass Bloggen nichts bewegt, sondern im Gegenteil einen ziemlich kleinen Kreis beschreibt. Man schreibt alle Nase lang das Gleiche, jedenfalls im Kern des Themas, und diskutiert alle Nase lang mit den Gleichen, vor allem mit den gleichen Meinungen. Ständig kommen die gleichen Argumente, Beschimpfungen, Pöbeleien, was auch immer. Wer sich darin wohlfühlt, betreibt auch aktiv Headbanging. Nutzlos, gefährlich und nur ganz kurz befreiend und nur mit ganz lauter Musik ohne Melodie wirksam.

Man muss für sich selbst schon einen ziemlich aussichtslosen Bildungsauftrag formulieren, um auf Dauer gegen diesen ganzen Mist anzubloggen. Wer dabei nicht die Hoffnung und den Glauben an die Vernunftbegabung der Menschheit verliert, hat nichts zu verlieren gehabt, war schon zuvor einer der Privilegierten aus der Bergpredigt. Sieht man sich selber auf einem Lebensweg der Fortentwicklung und ist auch mit der Fähigkeit, zu sehen ausgestattet, wird man daher irgendwann zwangsläufig das Interesse am Bloggen nach meiner Eingangsdefinition verlieren und sich anderen Dingen zuwenden. So, wie es im Leben funktioniert eben, sonst würden wir alle noch am heutigen Tage förmchenspielend im Sandkasten sitzen und darauf warten, dass Mutti zum Abendbrot ruft. Manche allerdings, manche tun das in der Tat wirklich noch. Headbanger, Pizzaboten, Blogger…

5 Gedanken zu „Bloggen ist wie Headbanging

  1. Nach Minutenlangen Schüttelkrämpfen kann ich jetzt so langsam wieder die Finger über die richtigen Tasten kriegen.
    Wenn man sich derzeit das BT (INSIDER nenen es so ;)) Blog anschaut kriegt man Krämpfe. Es ist schon toll wenn der personifizierte Durchschnittsdeutsche endlich mal soviel Aufmerksamkeit kriegt und sich wie ein Ferkel auch noch darin suhlt. Drumherum steht ein Schaar von Benachteiligten und schauffelt noch fröhlich neuen Modder drauf. Das diese Budget orientierte Person (deutsch: Sparbrötchen), dass ja 37k Euronen pro Anno mit dem Teil macht, seine Kiste bei 1u1 hat sagt doch schon einiges, oder sind das noch Nachwirkungen aus der DB Zeit?

    Headbangen ist ja ok, aber kann man nicht mal ne Gitarre auf dem Server zerhauen??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.