Massenweise MySQL – Verwaltungstools

MySQL
Image via Wikipedia

Es ist noch nicht solange her, da gab es von „MySQL AB“, dem Hersteller des beliebten Datenbanksystems keine brauchbare Verwaltungslösung mit grafischer Oberfläche. Ich kann mich noch sehr gut an meine – vor allem dank dieses Umstands – schmerzhaften, ersten Schritte in MySQL erinnern.

Vermutlich vornehmlich aus dem eigenen Leiden heraus, begannen viele Programmierer, aber auch ganze Softwarehäuser, eben diese Verwaltungs-GUI in unterschiedlichster Ausprägung nachzurüsten. Auch zum jetzigen Zeitpunkt gibt es gute Gründe, eine der Alternativen zu nutzen, obschon MySQL AB mittlerweile eine vernünftige eigene Lösung vorgelegt hat.

Bei Dr. Web liste ich ein gerüttelt Maß an kostenlosen MySQL-Tools auf…

White Lies | To Lose Me Life

Es klingt ein bisschen nach Achtziger mit den technischen Möglichkeiten der Neuzeit und liegt damit zwischen New Order und dem aktuellen Sound von The Killers. Ach, hört einfach selber rein:

Bookmarks vom 26./27. November 2008

Was ich dieser Tage im Netz fand::

CS4 Design Premium

Eben vom UPS-Mann rein gereicht bekommen. Jetzt wird installiert…

26.11.2008

Update: Die Installation ist erledigt und ging weitaus schneller vonstatten als letztes Jahr mit CS3 unter Windows. Die Anwendungen laufen überdies deutlich flinker auf dem Mac OS im Vergleich zu meiner bisherigen Vistaplattform. Überdies scheint mir die Integration der Anwendungen untereinander besser, im Sinne von flüssiger, fehlerfreier, zu funktionieren.

Bookmarks vom 25./26. November 2008

Was ich dieser Tage im Netz fand::

Die Zukunft der Printmedien?

Heinrich Faust
Image via Wikipedia

Es ist unbestreitbar. Der Niedergang der konventionellen Holzmedien ist in vollem Gange. Da passt die aktuelle Meldung, dass Gruner und Jahr sein „Portfolio bereinigt“ und seine Wirtschaftsredaktion künftig auf einen Standort konzentrieren will, wie die Faust aufs Auge.

Damit zollt auch G + J nach der WAZ-Gruppe dem stetig sinkenden Leserinteresse, den stetig sinkenden Werbeeinnahmen, seiner stetig sinkenden Innovationskraft oder einfach dem Lauf der Zeiten Tribut.

Nach G+J, WAZ, SZ oder oder geht es natürlich stets nur um die Stärkung der Marken, Nutzung von Synergie-Effekten und sonstiges Blabla.

Weiter lesen bei Dr. Web >>

Das kleine Schwarze bei T-Systems

Ich bin ja nicht empfindlich, was Werbung betrifft, aber dieses Anzeigenmotiv kann ich nicht anders als als rassistisch bezeichnen.

daskleineschwarze.png

Bookmarks vom 24./25. November 2008

Was ich dieser Tage im Netz fand::

Bookmarks vom 26.10. bis 24.11.2008

Was ich dieser Tage im Netz fand::

MacBook – Screentrouble

Prinzipiell und im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit dem teuren MacBook 13″. Zwar werde ich um eine Speicheraufrüstung auf 4 GB nicht herumkommen, weil das System mit 2 GB gerade genug Reserven hat, um sich selber vernünftig zu  betreiben. An CS4 ist damit nicht zu denken, wenn man mit diesen Gedanken solche an flüssiges Arbeiten verbindet. Aber okay, das ist ja nur Geld.

Was mich wirklich nachhaltig und so richtig ärgert ist die miese Qualität des Bildschirms. Das er spiegelt wie verrückt ist auf Dauer zwar unangenehm, lässt sich jedoch durch Arbeitsplatzgestaltung in den Griff bekommen. Was nicht in den Griff zu bekommen ist, ist die extreme Blickwinkelabhängigkeit. Den besten Bildeindruck erhält man, wenn man seine Augen in etwa auf dieselbe Höhe bringt wie die Tastatur. Schaut man als Normalgroßer am Tisch sitzend von schräg oben auf das Display erblickt man eine unscharfe, verwaschene Optik, die völlig inakzeptabel ist und auf Dauer Kopfschmerzen verursacht. Kalibrierung and what not habe ich selbstverständlich schon versucht.

Ich habe mir also heute noch einen DisplayPort zu DVI Adapter bestellt und werde meinen 250€ Acer-TFT 2216 an das Book hängen. Übrigens haben sich damit auch meine Pläne, das neue Cinema Display für völlig überzogene 850 Schleifchen zu kaufen nachhaltig erledigt.

MultiSIM – Nutzloses von T-Mobile

Eine MultiSIM benötigt derjenige am ehesten, der häufig mobilen Internetzugang mit einem Laptop benötigt, denn nur dieser Nutzer muss seine SIM-Karte überhaupt umstecken. Wer aber häufig mobilen Internetzugang per Laptop nutzt, hat sinnvollerweise eine Daten-Flatrate gebucht, die im Falle von „web´n´walk L“ mit 35 Euro nicht einmal als günstig zu bezeichnen ist.

Truth about T-Mobile at Dr. Web’s Place>>

The Cab | Bounce

Whisper War album cover
Image via Wikipedia

Der Sänger sieht aus wie eine Laune der Natur und auch ansonsten ist das Video eher gewöhnungsbedürftig. Die Musik allerdings hat Potenzial und erinnert ein wenig an Matchbox Twenty. Dabei stellt die erste Singleauskopplung „Bounce“ nicht die Topleistung dar.

Das Album „Whisper War“ ist abwechslungsreicher, als es die erste Auskopplung vermuten lässt und voller Melodien, die lange im Ohr bleiben. Bei MySpace kann man davon einen Eindruck gewinnen.

CSS-Buch zum kostenlosen Download

SitePoint verschenkt wieder ein Buch für den Webdesigner. Dieses Mal kann man für die kommenden 14 Tage das Buch „The Art And Science Of CSS“ als PDF herunterladen. Das Buch ist durchgängig farbig gestaltet und beschäftigt sich mit konkreten CSS-Einsatzbereichen.

Im Einzelnen werden die Themen Überschriften, Bilder, Hintergründe, Navigation, Formulare, abgerundete Ecken und Tabellen auf insgesamt 208 Seiten behandelt. Aufgrund dieses sehr konkreten Fokus taugt das Buch nicht für den Einsteiger in CSS, sondern richtet sich an diejenigen Kreativen, die fortgeschrittene Techniken erlernen möchten. So wird beispielsweise im immerhin 21 Seiten starken Kapitel „Überschriften“ beleuchtet, welche Möglichkeiten es gibt, Typographie im Web mit der Hilfe von CSS und anderen Techniken wie sIFR umzusetzen.

An den Download kommt man wie gewohnt, indem man auf der Website zum Buch seine E-Mailadresse hinterlässt oder indem man dem User sitepointdotcom auf Twitter followed. Ich habe mich über die Website angemeldet und wenige Minuten später den Downloadlink zugemailt bekommen. Das PDF liegt auf Servern mit schneller Anbindung, so dass ich die rund 23 MB große Datei innerhalb einer Minute herunter geladen hatte.

Eine rundum empfehlenswerte Sache, wenn man des Englischen mächtig ist und auf kostenlose Angebote steht 😉

Adobe AIR und die vermeintliche Sicherheitsproblematik

Adobe AIR
Image via Wikipedia

Unsere Eltern haben uns gelehrt, ehrlich zu sein. Und in unserer Kindheit waren wir das doch zumeist auch. Bis wir feststellen mussten, dass all zu offene Ehrlichkeit nicht nur Vorteile bringt. So verlegten wir uns kollektiv darauf, so ehrlich wie erforderlich zu sein. Schließlich will man niemandem durch Offenheit wehtun oder gar jemanden erschrecken.

Adobes AIR-Entwickler haben diese Stufe der Sozialisation offenbar noch vor sich…

Beruhigendes auf Dr. Web >>

Woher die Kohle? – Die Professionalisierung der Blogosphäre – Folge 1

Es begab sich zu Beginn des Jahres 2006, dass immer mehr Medienunternehmer auf das kleine deutsche Blogdorf aufmerksam wurden. Und wie es bei Medienunternehmern nun mal ist, dachten sie nicht zuerst daran, wie man diese neue Kultur des Bürgerjournalismus stützen und fördern könnte. Nein, sie dachten zuerst und in der Folgezeit ausschließlich daran, wie man Blogdorfer Inhalte versilbern könnte. Professionalisierung nannten sie diese Überlegung…

Weisheit continues at Dr. Web´s place…

Polarkreis 18 | Allein Allein

Was könnte das für ein guter Song sein, wenn der Sänger bloß ein wenig Stimme hätte und der Backgroundchor weniger langweilig arrangiert wäre. Aber so. Tuntiges Gequieke auf bombastischem Soundteppich…

YouTube – Tipps für Gezieltnutzer

Image representing YouTube as depicted in Crun...
Image via CrunchBase

Verbringen Sie viel Zeit auf YouTube, in dem Sie sich ziellos durch die Videomassen treiben lassen? Ist YouTube Ihr TV-Ersatz geworden? Dann ist dieser Beitrag definitiv nicht für Sie! Nutzen Sie YouTube wenigstens so gezielt wie ich, können Sie möglicherweise im Folgenden den ein oder anderen Tipp erhalten.

Der ganze lange Artikel ist bei Dr. Web zu lesen…

Simon Kernick > Gnadenlos

Ein ganz gewöhnlicher Samstagnachmittag. Deine Kinder spielen im Garten. Im Fernseher läuft Fußball. Da klingelt das Telefon. Es ist dein bester Freund aus der Schulzeit. Er fleht um Hilfe. Jemand fügt ihm schreckliche Schmerzen zu. Dein Freund stößt sechs Wörter hervor, die ersten zwei Zeilen deiner Adresse. Dann herrscht Stille. Was wirst du tun? Eine gnadenlose Hetzjagd, ein mörderischer Wettlauf gegen die Zeit, ein atemberaubender Thriller der Extraklasse.

Aufgrund dieses Klappentextes kaufte ich das Buch. Und tatsächlich beginnt es auch recht spektakulär. Richtig ist auch, dass die Story gnadenlos nach vorn getrieben wird. Das ganze Buch besteht aus einer einzigen schnellen Hetzjagd. Ab der Hälfte etwa wird das Tempo zum Selbstzweck. Dann merkt der Leser, dass Geschwindigkeit an sich noch kein Qualitätsmerkmal ist.

Gegen Ende wird dann immer deutlicher, dass die Lücken im Plot nicht mehr logisch zufriedenstellend geschlossen werden können. Aber wenigstens versuchen hätte es der Autor wohl können. Und so endet das Buch, wie es begann: unvermittelt.

Bildsuche für Designer

Moderne Websites leben von klaren Farbstrukturen. Beliebt ist die Verwendung stark akzentuierter Farbtöne mit deutlichen Kontrasten. Problematisch kann dabei sehr schnell die Bildauswahl werden, da sich das normale Bild selten an der Farbkomposition des Designers orientiert. Spezielle Bildsuchdienste, die Material nach Farben recherchierbar machen, sind da Gold wert.

Ins Detail geht Dr. Web >>

Snippets zeigen und verwalten

Die Darstellung von Code in Websites ist bekanntlich nicht unproblematisch. Zwar kann man durch den Einsatz von Entities die korrekte Anzeige von Code sicherstellen. Allerdings sind so hingebogene Code-Teile nicht mehr durch simples Aus- und wieder Einkopieren nutzbar. Ich verwende daher zwei WP-Plugins, um das Problem zu mildern. Wo wir gerade bei Snippets sind, stelle ich Ihnen auch noch ein Eclipse-Plugin für die Online-Code-Schnipselverwaltung Snipplr vor. Codeschnippsler lesen also weiter [.bei Dr. Web.]