Trigami auf dem absteigenden Ast

Trigami hat sich definitiv mit der inzwischen wilden Vielfalt verschiedenster Werbemöglichkeiten neben dem ehemaligen Kernprodukt „Text-Review“ selbst mindestens ins Knie geschossen. Gab es im letzten Jahr im Grunde kaum eine uninteressante Kampagne, gibt es umgekehrt in diesem Jahr kaum eine interessante.

Hinz und Kunz versuchen sich die Kosten für die teurere Text-Review zu sparen und beauftragen stattdessen Sampling, Werbetexte, Banner und was für Mist da noch zur Verfügung steht. Die angebotenen Honorare liegen deutlichst unter dem bisherigen Niveau, betragen sogar bisweilen NULL Euro. Stattdessen soll man ein nutzloses Produkt für noppes erhalten und sich ein Bein ab- und einen Text rausfreuen.

Mag sein, dass es für die Betreiber noch wie geschnitten Brot läuft. Die seriöseren Blogger werden sich jedoch über kurz oder lang zurückziehen und was dann bleibt, sind die vorpubertären Schmierereien diverser nicht mal halbwegs der deutschen Sprache mächtiger Intellektverhinderter, von denen es pro Kampagne hunderter braucht, um überhaupt relevante Besucherzahlen zusammen zu bekommen.

4 Gedanken zu „Trigami auf dem absteigenden Ast

  1. Ohne jetzt vorlaut, allwissend, prophetisch ect. klingen zu wollen: genauso habe ich es kommen sehen. Denn je mehr Trigamisten, um so billiger der Schreiberling. Man nennt es Markt. Über Qualität müssen wir uns nicht unterhalten. Die Zeiten verlangen einfach nicht danach.

  2. Das ist auch ein Problem, klar.

    Aber schlimmer finde ich die Kannibalisierung der Angebotsformate untereinander. Warum soll ich als Werbetreibender eine (riskante) Textreview beauftragen, wenn ich für´s gleiche Geld oder billiger auch einen Werbetext oder ein Banner oder eine Warenprobe oder what not beauftragen kann?

  3. Da liegt der Hase im Pfeffer. Doch damit ist Trigami dann (in meinen Augen) gescheitert. Denn von der ursprünglichen Idee steht dann nicht mal mehr ein Knochengerüst. Doch als Blogger will ich in erster Linie lesen und keine Werbebanner sehen. (Außer, es ist Werbung für Dessous, Bademoden, ect., ect. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.