Twitter-Account gelöscht

Ich konnte am Ende nicht mehr erkennen, was der Sinn am twittern sein soll. Speziell dann, wenn man beginnt, anderen zu „followen“. Manche Twitterer followen mehreren hundert anderer Twitterern.

Bedeutet, dass man alle Entäußerungen mehrerer hundert Leute zu lesen bekommt. Selten ist allerdings kenntniswürdiges dabei.

Nebeneffekt. Man schreibt verkürzt und bekommt einen AküFi (Abkürzungsfimmel). Nee,nee, twittern muss man echt im Allgemeinen nicht.

Dennoch hat die Technik ihre Berechtigung, zB bei Veranstaltungen. Schnelle, kurze Informationen im Stile  eines Livetickers  machen da Sinn. Im normalen Alltag indes ist Twitter schlicht unnütz.

CHANGE

Inspiron 1525Irgendwie hat auch mich dieser Barack Hussein Obama angesteckt, jedenfalls hinsichtlich der Wahl der Begrifflichkeit. CHANGE! Seit Wochen schon drängt sich mir diese Aufforderung immer wieder ins Bewusstsein. Und zwar immer genau dann, wenn ich vor meinem dollen Athlon Dual Core 5400 Featureriesen sitze, auf dem VISTA läuft. Wobei, laufen kann man eigentlich nicht sagen, kriechen oder schleichen träfe es im Grunde besser.

Natürlich habe ich bereits ein Ubuntu parallel installiert, aber wie man das kennt, haben die Hardwarestrategen bei Acer den Softwarestrategen bei MS gut zugearbeitet. Will heißen, für diverse Komponenten gibt es schlicht keine Linux-Treiberunterstützung und andere Komponenten sind zwar unterstützt, wären es aber besser nicht, weil lieber keine, als eine solche Unterstützung.

In kurzen Worten: Linux on my Acer is a pain in the ass. Man bräuchte eine werksseitig konfigurierte Lösung…

CHANGE weiterlesen

Der Staat und das Stromnetz

In den letzten zehn Jahren ist der Begriff Privatisierung geradezu zu einem Synonym für Allzweckwaffe, Heilsbringer, ach, was sage ich, Messias geworden. Privatisierung ist eine ganz dufte Sache, weil logischerweise, so die Suggestion, der private Unternehmer alles viel besser kann als der staatliche. Der private Unternehmer ist es gewohnt, in betriebswirtschaftlichen Bahnen zu denken und zu handeln, während der staatliche Unternehmer solches im Umkehrschluss wohl überhaupt nicht kann. Und so treibt die Privatisierungswut deutscher Politiker mittlerweile seltsame Blüten.

Jetzt will man in NRW offenbar Nägel mit Köpfen in Sachen der seit langem diskutierten Privatisierung der Abwasserentsorgung machen. Ein entsprechendes Gesetz soll möglicherweise noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Natürlich sollen die Abwassergebühren durch die Aktion nicht steigen. Großes Politikerehrenwort (muahaha)! Und der Bund der deutschen Entsorgungsunternehmen jubelt schon vor lauter Begeisterung ob soviel politischer Dummheit.

Weiterlesen im Stromblog bei Stromauskunft.de >>

Der falsche Ansatz

Niggemeier schraubt eine Fake-Pressemitteilung raus, die wohl der Spaß schlechthin, der Witz des Jahrtausends sein soll. Er kündigt eine individuell abschaltbare Kommentarfunktion für sein Blog an, dabei wäre es speziell im Fall von Niggemeier wesentlich sinnvoller, es gäbe eine Funktion zur Abschaltung seiner Blogbeiträge. Die Kommentare erledigten sich dabei von selber…

Die Strompreisexplosion

aboutpixel.de / Dolphin5352“Doch, doch. Die hat schon stattgefunden. Erzählen Sie mir nicht, das wäre Ihnen verborgen geblieben. Wie? Ach so, Sie wohnen in Polen. Ja, dann. Dann können Sie aber wenigstens nachvollziehen, worüber ich hier klage.

Stellen Sie sich vor, bei Ihnen ist der Strom etwa um 40 % billiger als bei uns hier in Deutschland. Ja, wirklich. Wer soll das bezahlen? Das ist ja gerade das Problem. Ich muss mich jetzt hier mal um die anderen Leser kümmern. Ja, man hört sich, ja. Machen Sie es gut!”

Weiterlesen im Stromblog bei Stromauskunft.de >>

Erstaunliches

AbakusSoeben habe ich mir nach langer Zeit wieder einmal meine Statcounter-Statistik angesehen. Da gibt es so schöne Sachen, die man ansonsten nicht erfährt, zu entdecken. Zum Beispiel, wieviele Besucher mit welcher Bildschirmauflösung, welchem Browser und welchem Betriebssystem blogmanufaktur.de besucht haben. Nichts, was man als Hobbyblogger wirklich analysieren muss, aber allemal interessant.

Erstaunt haben mich eigentlich sämtliche Erkenntnisse aus der statistischen Erhebung, hätte ich das Pi mal Auge doch völlig anders eingeschätzt. So kommen nur etwas über 50 % aller Besucher mit dem Firefox. Mit der IE-Version 6 immer noch 20 % und mit der Version 7 des IE runde 25 %. Der Rest verwendet irgendwas Uraltes oder den Opera (2 %). Fast die Hälfte meiner Besucher nutzt den IE? Auf meinem Blog?

Erstaunliches weiterlesen

Schröck in der Morgenstund

Nachdem in der letzten Nacht meine beiden privaten Projekte blogmanufaktur.de und lebensmittelfotos.com auf einen dedizierten Server, der vor allem hinsichtlich des Speicherplatzes für lebensmittelfotos.com Sinn machen wird, gezogen sind, hatte ich am Morgen bereits mit Unbill gerechnet. Völlig erstaunt nahm ich zur Kenntnis, dass lebensmittelfotos.com offenbar völlig fehlerfrei funktioniert.

Vor diesem Hintergrund erstaunte mich dann jedoch das Ableben  der blogmanufaktur.de umso mehr.  Nach etwa einer Stunde Sucherei fand ich eine interessante Konstellation heraus. Ich hatte blogmanufaktur.de vor einigen Monaten auf einen eigenständigen Account, weg vom Sammelspace der Firma, gezogen. Dabei aber offenbar übersehen, auch den Datenbankserver neu anzusteuern. So schrubbte ich also auf eigenem Account, aber mit altem Datenbankserver. Komisch, dass das überhaupt funktionierte, aber so war´s. Flugs eine Komplettsicherung vom alten Server gezogen und auf den neuen eingespielt, der sogar MySQL 5 anbietet, und schon lief es fast ein bisschen wieder. Na ja, über kleinere Probleme, die 4er DB auf einem 5er Server ans Laufen zu bringen, will ich mich nicht beschweren.

Natürlich trat beim Export der Datenbank das altbekannte Problem mit der Größe der Semmelstatz-Tabellen auf. Ich verzichtete entsprechend auf den Export dieser Tabellen. Da ich auf diese Weise sämtliche Statistikdaten verlieren würde, beschloss ich bei der Gelegenheit auch gleich nach einem möglicherweise vorliegenden Update für Semmelstatz zu schauen. Offenbar hat redunzl semmelmann mittlerweile wieder einmal beschlossen, bloggen und coden wären am Ende doch nicht so sein Ding und so war ich nicht allzu erstaunt, beim semmelmann erneut vor verschlossenen Türen zu stehen. Eine kryptische Begründung für das Ableben des Semmelstatz konnte ich noch ausfindig machen, danach löschte ich das Plugin. Die zugehörigen Tabellen waren ja eh noch nicht vorhanden.

Künftig werde ich mich für die Statistik auf WordPress.com Stats verlassen, was den großen Vorteil hat, dass es keine Ressourcen in der WP-Datenbank belegt. Außerdem habe ich traditionell, quasi seit Jahr und Tag auch noch ein Statcounter-Gif in der Sidebar. Könnte ich eigentlich auch mal wieder reinschauen, da bei Statcounter…

12 statt 13 Jahre – Lass knacken, Kumpel!

Sagten sich die schwarz-gelben Landesregierer in NRW und verkürzten kurzerhand die Schulzeit auf Gymnasien von 9 auf 8 Jahre. Dabei entschlackten sie natürlich die Lehrpläne nicht. In alt-bewährter Kohlenpottmanier tat man, als wäre dies überhaupt keiner weiteren konzeptionellen Überlegung wert.

Im zweiten Jahr nach der Einführung dieser hanebüchenen Innovation wird immer offenkundiger, dass sich die Bildungspolitiker geirrt haben. Eine Erkenntnis, die ihnen allerdings die Fachleute, die versammelten Philologen, deutlich vorhergesagt hatten.

12 statt 13 Jahre – Lass knacken, Kumpel! weiterlesen

Der letztlich straffreie Mord

Ich hatte ja bereits vermutet, dass dieser ehemalige Jäger eine ganz brauchbare Vorlage für einen Mord abgeliefert hatte. Dies insbesondere wegen der überaus fürsorglichen Zuwendung seitens des Staatsanwaltes.

Dieser Tage entnahm ich dann dem Lokalblättchen eine wiederum überaus wortreiche Begründung dafür, dass der ehemalige Jäger letztlich wohl tatsächlich vollkommen straffrei bleiben. Weil es mich tierisch aufregt, in kurzen Worten:

Ein Gutachter kam – oh Wunder – nun also tatsächlich zu demErgebnis, dass der Exjäger zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war. Psychokasper und so.

Damit wäre ihm unter normalen Umständen immerhin noch die Psychiatrie sicher. Glücklicherweise bescheinigte der Gutachter ihm gleich mit, dass es sich quasi um einen einmaligen Psychokasper gehandelt habe, bei dem keine Wiederholungsgefahr vorläge. Leuchtet ein, die Frau ist ja auch tot

Damit fehlt es zum Einen an der Verurteilbarkeit, zum anderen an der Einweisbarkeit. Der Mann, der seine Frau mit einem aufgesetztem Kopfschuss tötete, geht als freier Mann in ein neues Leben…