Illegale Genehmigungen?!

Auf Lanzarote sind laut Spiegel fast ein Viertel aller Unterkünfte quasi illegal errichtet und von der Schließung bedroht. Man soll sich nicht an Baustopp-Verfügungen und Umweltmoratorien gehalten haben, weshalb nun im Zweifel der Abriss der betroffenen Hotelanlagen ansteht. Soweit alles nachvollziehbar und auch aus deutscher Rechtssicht in Ordnung.

Mit einer wesentlichen Ausnahme allerdings: Für alle Anlagen liegen Baugenehmigungen mitsamt zugehöriger Hotellizenzen vor. Offensichtlich haben die Hotelbetreiber ordnungsgemäß die entsprechenden erforderlichen Anträge gestellt und die legitimierenden Rückläufer aus den zuständigen Behörden auch erhalten. Das Problem besteht darin, dass die örtlichen Behörden sich offenbar nicht an die Anweisungen der Inselregierung gehalten haben. Ob Bestechung eine Rolle gespielt hat, ist lediglich Spekulationen zugänglich, scheint aber angesichts eines großen Teils der betroffenen Hotelketten zumindest nicht bestimmend plausibel.

Da ist es doch gut, dass wir in Deutschland andere Vorstellungen von Rechtssicherheit haben. Obschon: Mir könnte es wurscht sein. Ich betreibe keine Hotels…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.