Blogschau 01/2008

[Ein Beitrag für Germanblogs.de]

Surfenderweise kommt einem so manches unter. Kuriositäten können dabei einen gewissen Charme entfalten, aber schlicht schlecht gemachte Blogs sind mir ein Dorn im Auge, wird doch auf diese Weise meine Lebenszeit verschwendet. Damit diese Verschwendung wenigstens einen gewissen, wenn auch zweifelhaften Nutzen hat, werde ich in loser Folge die Quellen meiner Verärgerung, respektive Verwunderung, respektive Bewunderung vorstellen. Im Grunde also alles, was mir irgendwie erwähnenswert erscheint…

Den Anfang macht der Blog PreePost.de, den ich heute via Wikio in meinem FeedReader vorfand. The future is here, verkündet der Betreiber vollmundig auf seiner, hmm na ja, Homepage, die wohl aus seiner Sicht das Beste seit Bier in Dosen sein soll. PreePost bietet allerdings absolut keinerlei eigenständige Inhalte. Worin da die Zukunftsbehauptung zu begründen sein soll, erschließt sich mir nachhaltig nicht. Alle Meldungen der Startseite sind lediglich verkürzte, abgeschriebene Passagen von Welt.de. PreePost will wohl sowas wie einen Newsticker abgeben und meint, es könne ernsthaft jemand lieber bei ihm die Meldungen lesen als direkt bei Welt.de. Konsequenterweise ist, trotz Blogtechnik, die Kommentarfunktion durchgängig abgeschaltet, AdSense und andere Werbespielchen aber massiv eingebaut. Vielleicht ist ja einer, der schon blöd genug ist, Preepost.de zu besuchen, ja noch ein Stückchen blöder und klickt auch noch auf die Banner. Vollkommen nutzlos, diese Site, vollkommen nutzlos…

Nicht wirklich kurios oder gar als nutzlos zu bezeichnen, aber dennoch bemerkenswert ist CopperLane. Dort bloggt sich unter einer Subdomain der Community Pytal ein knappes Dutzend Autoren seit einem guten Monat die Finger wund. CopperLane verwendet das Theme BranfordMagazine des Bloggers Martin Oeser. Lediglich dieser Umstand lässt mich darauf schließen, dass das Ziel der Site wohl die Schaffung eines Magazins ist. Allein eine Themenspezialisierung oder zumindest Schwerpunktsetzungen sind für mich nicht erkennbar. Es wird gebloggt, was reinkommt. Im Grunde auch okay, bloß müsste das Autorenteam wesentlich größer sein, um ein so breites Themenspektrum dann auch rund abdecken zu können. So wirkt der Content, wie soll ich´s sagen, … beliebig. Wer sich irgendwie für alles interessiert, aber für nichts so richtig, hat vielleicht seinen Spaß an den bisweilen launigen Texten.

Ich mag Themenblogs. Grundsätzlich. Aber ich bin auch ein anspruchsvoller Leser. Wenn mir einer behauptet, er betreibe einen Themenblog zum Internetbusiness, -boom, -blase, dann glaube ich das erst einmal. Allerdings erwarte ich dann auch, entsprechend sinnige, regelmäßige und vor allem den Themenkreis abdeckende Informationen vorzufinden. Einer, der das Thema Neue Medien gut abdeckt, ist der bekannte Robert Basic, der allerdings auch den ganzen Tag Zeit zum Schreiben zu haben scheint. Einer, der es nicht tut, ist der Blogger hinter dem Angebot Internetboom. Dort finden sich lediglich spärliche, meist uninteressante Informationen zu stark vorselektierten Vorgängen ohne breitere Interessensbasis. Gleich mal aus dem FeedReader gelöscht…

3 Gedanken zu „Blogschau 01/2008

  1. Guten Abend Dieter.
    Da warte ich doch mal ganz gespannt auf die Vorstellung der Blogs,die Du als lesenswert erachtest.
    Bin ja für jeden Lesetipp dankbar,besonders wenn er von Dir kommt.

  2. Dieter, der Feed ist gerade bei Wikio rausgeflogen. Danke für den Hinweis!
    Entweder ist das mir bei der Überprüfung nicht aufgefallen, da hätte ich dann schlicht und ergreifend gepennt oder er hatte zum Zeitpunkt der Aufnahme noch eigene Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.