Der IQ der Dagmar Metzger

Metzger ist ein ehrenwerter Beruf, wenn man kein Problem damit hat, Tiere abzuschlachten und zu zerstückeln. Handwerk halt. Lasset die Hand walten und schaltet dabei das Hirn ab. Man sagt ja, dass die besten Handwerker die sind, die zwar viel Hand, dafür umso weniger Hirn haben. Trifft das etwa für den/die hier in Rede stehende Metzger auch zu?.

Die Hand bleibt wohl unten. Schade, ist die Hand doch das wichtigste Werkzeug einer Handwerkerin. Dass man die Hirnarbeit als Handwerkerin besser anderen überlassen sollte, ist eine uralte Weisheit. Warum bleibt die Hand unten? Weil das Hirn aus bleibt? Oder wie ist es zu erklären, dass jemand der hessischen (!) Linken angstvoll entgegen tritt, weil diese Jemandin Erinnerungen an den Mauerbau hat. Sie will keine alten SED-Kader unterstützen and what not.

Das Perfide an der Sache ist das folgende. Es ist für mich argumentativ nachvollziehbar, dass man keine Verbindungen whatsoever  mit alten SED-Kadern haben will. Nur dürften diese in den alten Bundesländern, wo die WASG den Part der LINKE übernimmt, auch nicht, jedenfalls nicht bestimmend, zu finden sein. Vielmehr findet man da Gewerkschafter und Ex-SPDler und in aller Regel ursozialistische Gesinnungen, quasi SPD as it should be. Da, wo man wirklich die Honeckers im Geiste vorfindet, nämlich im Osten, da koaliert man bereitwillig mit den Alt-Kommunisten. Kann mir das einer schlüssig erklären?

27 Gedanken zu „Der IQ der Dagmar Metzger

  1. war doch super. die spd hätte nicht so viele stimmen bekommen wenn sie von anfang an gesagt hätten, dass sie mit den linken liebäugeln. im namen der wähler war diese entscheidung gut.

  2. Mm. Als Thüringer sage ich Dir, dass mir den Altkommunisten war einmal. Warum? Ganz einfach: die Leute hier haben ja am eigenen Leibe gespürt, dass es nicht funktioniert hat. Die KPD im Westen, die haben gut quatschen, doch aus der Ferne sieht selbst Schweiße wie Schokoladenpudding aus. Nee, nee. es sind die sozialen Umstände, dass gefühl der Ohnmacht, welche die Linke hier stark macht. Und solange eine soziale schieflage vorherrscht, werden sie auch im Westen verstehen, sich zu etablieren. Un Leute wie der Koch sind für Deutschland allemal schädlicher, als es ein Bebel oder eine Liebknecht es je waren.

  3. Ich bekomme langsam den Eindruck, da haben einige Leute mächtig Schiss vor den Linken. Das Medienfeuerwerk ist doch wirklich beeindruckend, gerade Springerpresse und Focus geben Vollgas. Nicht einmal Bombenattentate in Jerusalem oder New York können scheinbar dagegen anstinken.

    Unsere Medien kennen offensichtlich ihre Pflichten an der Heimatfront 😉

  4. Ist doch klar, wer Schiss vor den Linken hat. Sollense auch ruhig haben, weil habense zu Recht. Falsch aber ist, die Bedrohung von Partikularinteressen zur Bedrohung für das Gemeinwesen zu erheben. (Schön ausgedrückt, wa?)

  5. Da steht mal jemand zu seinen Wahlkampfaussagen und verweigert die Zusammenarbeit mit den Kommunisten konsequent und dann wird auch wieder gemeckert…

  6. Tach,

    Ich weiss gar nicht, was das soll… Frau Metzger will Frau XY eine Schmach, wie sie Frau Simonis in SH erleiden musse ersparen, und erklärt offen ihre Haltung.

    Begründung hin oder her. Es mag sicherlich schwer fallen, aber ich denke man muss eine solche Entscheidung akzeptieren. Den Mut von Frau Metzger so offen damit umzugehen, bewundere ich! Der einfachere Weg wäre gewesen am 5. April einfach das Kreuz an der faschen Stelle zu machen und es niemanden zu sagen.

    Warum muss nun sich nun so eine mutige Frau so wie in diesem Blog runterputzen lassen? „Weil das Hirn aus bleibt. Anders ist es doch nicht zu erklären, warum“ der Autor so einen Menschen verachtenden Unsinn von sich gibt. Wenn solche Menschen für eine Zusammenarbeit mit der Linken plädieren, bin ich um so mehr dagegen.

    Ich kann ja verstehen, wenn viele sauer sind. Aber das, was nun einige mit Frau Metzger praktizieren, hat mit dem ‚S‘ aus SPD nix zu tun.

    Abgesehen davon Frau Metzger ist nur die eine mutige Politikerin, die ihre Absicht öffentlich bekundet hat. – Wer weiss den, ob es nicht andere Politiker von SPD, Grünen oder Linken gibt, die ebenfalls am 5. April gekniffen hätten. Ich habe da eh eine Hängepartie erwartet …

    Gruss,
    Holger

  7. Das sich jemand, der die Linke für regierungsfähig hält, ein Problem damit hat, wenn sich eine einzelne als Individuum fühlt (ein Individuum das sich an seine Versprechungen und sein Gewissen erinnert(e)) und sich nicht der Masse unterordnet finde ich nicht überaschend.

  8. Tach,

    Wer redet von Regierungsunfähigkeit. Ich rede maximal von stabilen Mehrheiten, die eine Regierung braucht. Das ist aber mit der von Frau XY angestrebten Minderheitsregierung nicht hinzubekommen.

    Immerhin gibt es ja mittlerweile SPD Abgeordnete, die das Einwirken der hessischen SPD-Spitze auf Frau Metzger als „Stasi Methoden“ brandmarken. – Ich denke das sagt alles.
    (http://de.news.yahoo.com/ap/20.....ddaa5.html)

    Viele Grüsse,
    Holger

  9. Das stimmt. Dazu hätte es schon einer Koalition mit den Roten bedurft und nicht bloß eines Tolerierungseiertanzes.

    Allerdings. Wenn jemand jemandem in Deutschland Stasimethoden vorwirft, sagt das in der Regel über den Vorwerfer mehr aus über den Vorwurfsempfänger.

    Propagandistische Rhetorik war in Deutschland seit Goebbels nie tot.

  10. Tach,

    Tolerierungseiertanz gefällt mir. 😉

    Wenn ich mich recht erinnere, wurde Frau Metzger erstmal 2h lang von Frau XY im persönlichen Gespräch vorgegrillt und danach auf sich selbst gestellt vor dem Landespräsidium nochmal durchgekocht, bis sie am Ende vollkommen gar war. Ich möchte nicht wissen, was sie sich da alles hat anhören müssen.

    Wenn man dann noch die stillosen öffentlichen Äußerungen der anderen Abgeordneten gesehen hat, wundert man sich eigentlich nur noch wie Politiker mit einer derartigen Auffassung von Demokratie ins Parlament gekommen sind.

    Sorry, aber so ganz weit weg von Stasi Methoden ist das nun auch nicht.

    Viele Grüsse,
    Holger

  11. Der Begriff „Fraktionsdisziplin“ hat schon in den Achtzigern mindestens die Jurastudentia empört. Daran und am Begriff als solchem hat sich bis heute nichts geändert. Mit welcher Fakultät man das dann in Verbindung bringen will ist im Grunde reine Geschmackssache…

  12. Auch wenn die Fraktionsdisziplin mehr und mehr schleichend zum Fraktionszwang wird, nach dem Grundgesetz (Artikel 38) ist ein Abgeordneter nur seinem Gewissen verantwortlich.
    Im Grunde werden noch weitere SPD-Abgeordnete die Auffassung von Frau Metzger teilen, sich aber bisher nicht getraut haben Flagge zu zeigen.

  13. Na ja. Die Fraktionsdisziplin war eigentlich schon immer der Fraktionszwang, bloß mit einem freundlicheren Wort beschrieben. Und das GG gibt es auch schon ein paar Tage länger. Andersdenkende gibt es seit jeher ebenfalls quer durch die Parteien. Im Grunde würde man sagen, alles ist business as usual.

  14. @dieda
    Business as usual oder was macht die Fr.Metzger noch so… nämlich Aufsichtratmitglied bei der HSE (HEAG Südhessische Energie AG). Quasi aufgrund von Beziehungen gut verdienen ohne viel zu tun. HSE gehört zu 40% Thüga(ehemals Thüringer Gas AG). Somit bestimmt Thüga entscheidend mit, wer Aufsichtsrat wird. Thüga selbst gehört zum E.ON-Konzern, der 100 Prozent der Unternehmensanteile besitzt.E.ON will Atomkraftwerke weiterbetreiben und deshalb die Energiewende mit Signalwirkung in Hessen verhindern. Vertritt Frau Metzger doch nur die Interessen Ihres Brötchengbers??

  15. Ich kann Deinem Gedankengang wohl nicht ganz nachvollziehen, denn ich sehe den Zusammenhang zwischen Frau Metzger und der zuletzt gestellten Frage nicht.
    Ebenso kann man außen vorlassen in welchem Aufsichtsrat Frau Metzger sitzt oder was ihre Familie parteifunktionärmäßig schon alles auf der Latte hat. Es ist auch egal, ob das ehrliche Entrüstung ist oder nicht. Frau „Lügilanti“ – einer der wirklich treffendsten Wortschöpfungen der BILD – verarscht ihre Wähler. Das tut zwar jeder Politiker, aber es ist gut, dass mal einer darauf aufmerksam macht, der auf der anderen Seite des Volkes sitzt. Ob dies nun aus karrierefördernden Gründen geschieht oder nicht ist für mich in diesem Fall völlig sekundär.

    Außerdem klingt eine Öffnung des Horizonts in Richtung der Linkspartei von Seiten CDU oder SPD wie hohler Spott in meinen Ohren, wo sie auf Bundesebene vor wenigen Wochen die Überwachung der LINKEN durch den Verfassungsschutz weiter gefordert und gleichwohl legitimiert haben. Da ist Position zu beziehen.

  16. @Dany: Es kommt darauf an, welchem Blickwinkel man in welcher Aussage Priorität zuweist. Natürlich hat Frau Ypsilanti Wortbruch begangen. Da gibt es gar keinen Zweifel. Insofern ist es auch egal, ob das zuvor gegebene Wort bei näherem Hinsehen überhaupt sinnvoll gewesen ist. Ypsilanti hat Mist gebaut. Ganz klar.

    Dennoch ist es für mich deshalb noch lange nicht egal, aus welcher Motivation heraus Frau Metzger handelt. Und das Frau Metzger „auf der anderen Seite des Volkes sitzt“ ist zwar romantisch gedacht, aber nicht wahr. Frau Metzger hat ihre Schäfchen längst im Trockenen, wobei ihre Tätigkeiten als Bankenjustiziarin, Energiekonzernaufsichtsratmitglied und Stadtverordnete sicherlich eine Rolle spielen.

    Ich frag mal anders. Würde man denn Clement in Metzgers Situation auch als ehrlichsten Politiker Deutschlands bezeichnen.

    Und noch eins. Will eine Partei regieren oder will sie es nicht?

  17. Gut, nennen wir es nicht Wortbruch, nennen wir es verbale Inkontinenz. Wahrscheinlich fühlt sich Frau Ypsilanti mit ihren 50 Lenzen noch zu jung, die ansonsten in Politikerkreisen üblichen Sprachwindeln einzusetzen, die wenigstens das Gröbste, regelmäßigen Wechsel vorausgesetzt, auffangen. Die sprechende Hecke setzt zusätzlich auf starke Gesichtsbehaarung, um sichtbare Spuren sprachlicher Spontandiarrhoe nicht allzu offenbar werden zu lassen.

  18. Will eine Partei regieren oder nicht? Natürlich, darum geht es ja bei Koalitionsgesprächen, aber nicht auf Teufel komm raus. Selbstverständlich hätte Frau Metzger still und heimlich den Judas spielen können und Frau Y. mit dem Heide-Simonis-Syndrom belegen können, aber hätten wir dann nicht wieder etwas, um uns aufzuregen?
    Ob es nun ehrenhaft ist oder nicht, ob es aufrichtig ist oder nicht, meines Erachtens nach ist es in Ordnung. 😳

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.