Google Text & Tabellen seit gestern aufgehübscht

Google Docs entstand bekanntlich aus dem wirklich schönen Produkt Writely. Mit der Übernahme durch Google ging in erster Linie die schicke und zeitgemäße Optik des Ursprungsprojektes den Bach runter. Was kam war eine eher bürokratisch, grafisch spartanisch anmutende Hilfsoberfläche. Über anderthalb Jahre lang hat Google Docs die schlichte Iconologie hartnäckig durchgehalten.

gdocs seit 28.08.2008Hinzu kamen, freundlich ausgedrückt, hemdsärmelige Funktionsaufrufe auch anderer Features, wie zB des Speicherns. Ebenfalls kritikwürdig war von je her die Qualität des erzeugten HTML-Codes. Unnötig viele überflüssige Tagauszeichnungen, teilweise sogar mit Einfluss auf die Optik, erschwerten, respektive vermiesten einem die Verwendung dieses eigentlich doch recht praktischen Dienstes.

Seit dem gestrigen Tage sind diese Punkte Geschichte. Die Benutzeroberfläche ist zeitgemäß aufgehübscht und dabei aufgeräumt worden. Die Symbolleiste sieht aus wie einer aktuellen Desktopsoftware entsprungen. Die Speichern-Funktion findet sich da, wo sie hingehört.

Sicherlich kann man sich fragen, warum derart offensichtliche Änderungsbedarfe über ein Jahr in der Pipeline schlummern müssen, wo das Unternehmen ansonsten eine hohe Innovationsgeschwindigkeit vorlegt. Aber wollen wir nicht unzufrieden sein. Sie kamen spät, die Änderungen, aber sie kamen. Und die wichtigste Neuerung habe ich noch nicht erwähnt.

Die wichtigste Neuerung ist der entschlackte HTML-Code. Nichts nicht unbedingt Notwendiges findet sich mehr im Quelltext. Google Docs erinnert sich an den Sinn von HTML. Das ist sehr erfreulich und für mich der ultimative Grund, GDocs künftig wieder vermehrt zu nutzen. Dieser Beitrag entstand übrigens in GDocs, was vermutlich zu diesem Zeitpunkt niemanden mehr wirklich überrascht.

Versuchen Sie es ruhig auch einmal. Ansonsten kann ich ZOHO Writer sehr empfehlen. Oder Thinkfree, aber nicht Buzzword. Warum nicht? Ich schlage vor, Sie klicken die Links einfach mal durch. Ich wette, dass Sie danach wissen, warum…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.