Lebensmittelfotos.com: Schüsse aus dem Off

Torsten Rox hat heute einen langen Artikel mit dem Titel „Finger weg von Lebensmittelfotos.com“ in sein Weblog roxomatic geschrieben. Ich habe darauf hin as sachlich as möglich darauf per Kommentar antworten wollen, aber offensichtlich blockt Herr Rox mich als Kommentator. Und auch, wenn dies natürlich ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass es ihm im Grunde nicht um die Sache geht, will ich den Artikel ruhig ernst nehmen und veröffentliche das, was ich ins Kommentarfeld bei roxomatic getippt hatte, folgend:

Ich akzeptiere, dass man hinsichtlich der Ausrichtung des Projektes unterschiedlicher Auffassung sein kann. Das ist okay, das ist demokratisch.

Zur Sicherheit des Projektes habe ich gestern bereits einen längeren Artikel auf Lebensmittelfotos.com veröffentlicht, der zu den kritischeren Punkten Deines Beitrages Stellung beziehend gelesen werden kann. Im Tenor: Kommt mir bei der Anmeldung auch nur irgendetwas komisch vor oder lässt sich der neue Benutzer nicht unter einer identifizierbaren Rufnummer persönlich anrufen, gibt es keinen Zugang. Das Erstellen von Fakeaccounts ist zwar ganz grundsätzlich möglich, aber sehr schwierig, weil jeder neue Benutzer nicht durchgewunken, sondern überprüft wird. Ich lehne eher einen unberechtigt ab, als mir ein Ei ins Nest zu legen.

Andere Punkte Deines Beitrages gelten für ALLE anderen Datenbanken, auch die etablierten wie Pixelio oder Aboutpixel oder photocase oder oder und dabei für alle mehr als für Lebensmittelfotos.com. Denn, und das habe ich eben noch einmal getestet, dort findet absolut überhaupt keine Prüfung statt. Da kannst Du Dich als Horst Bonzo aus Potsdam anmelden und eine Wegwerfmailadresse hinterlegen.

Deshalb kann ich Deine klare Empfehlung ausgerechnet gegen Lebensmittelfotos.com nicht nachvollziehen. (Okay, von der Befindlichkeit her schon, aber nicht unter sachlichen Kriterien.) Du müsstest vielmehr vor ALLEN Bilddiensten warnen, wobei es wirklich bei jedem anderen wesentlich leichter ist, problematisches Material unterzubringen als bei uns. Bei manchen Nachbarn aus dem Lebensmittelfotobereich ist es sogar ganz ganz einfach. Die sprichst Du aber alle nicht an. Bei verständiger Würdigung der Rahmenbedingungen aller anderen Bilddienste würdest Du ganz objektiv sogar dazu kommen müssen, dass neben der Wikimedia (mit ihren unüberschaubar vielen Nutzungsrechten) nur noch Lebensmittelfotos.com ein ähnliches Maß an Sicherheit bietet. Tust Du aber nicht. Warum nicht?

Die Urheberrechtserklärung, um das zu sagen, ist diejenige der Wikimedia und wenn die für Wikimedia, deren Konzept Du ja für wasserdichter hälst, okay ist, dann gibt es keinen sachlichen Grund, warum die nicht auf Lebensmittelfotos.com okay sein sollte.

Im unwahrscheinlichen Falle einer Urheberrechtsverletzung auf Lebensmittelfotos.com bekäme übrigens niemand Post von meinen Anwälten, sondern ich bekäme Post von dem Anwalt desjenigen, der sein Urheberrecht verletzt sieht. Auch da gibt es aber keinen Unterschied zu allen anderen Bilddatenbanken.

Okay, und dann geht es an Geschmackliches. Dir gefallen die Texte nicht. Ja und? Wir haben keine literarischen Ansprüche rausgegeben. Anderen gefallen die Bilder – teilweise –  nicht. Ja und? Dann verwendet sie halt nicht. Wir, d.h. alle konstruktiv Beteiligten stecken zusammen viel Arbeit in diese Sache und schenken sie an die Internetcommunity. Wer was besser kann, kann jederzeit mitmachen. Viele Dinge sind auch objektiv verbesserungsbedürftig, zB müssen mehr Infos zu den Hintergründen (Abmahnwahn etc.) her. Das wissen wir, aber wir haben eben begrenzte Zeitkontingente. Auch andere Punkte sind uns bekannt und werden bearbeitet. Das Projekt wächst langsam, aber beständig.

Noch kurz zum Thema Spenden. Es werden keine Spenden akquiriert. Der kurzzeitig vorhandene Button sollte den Hunni Technikkosten auftreiben helfen, der monatlich anfällt. Das hat zu Kritik geführt, ich habe den Button wieder entfernt. Aber das nur am Rande.

Zusammenfassend: JEDE Bilddatenbank kann betrogen werden. Aber ALLE anderen einfacher als wir.

Du magst mich nicht. Unbekannterweise. Das ist okay. Ich kann auch nicht gerade Sympathie als dasjenige Gefühl beschreiben, mit dem ich Dir begegne. Unbekannterweise. Nur sollten wir das dann auch so offen sagen und nicht irgendwelche pseudosachlichen Scheingefechte austragen.

10 Gedanken zu „Lebensmittelfotos.com: Schüsse aus dem Off

  1. Kommt drauf an, wie rum er drinsteckt. 😯

    Nee, mal im Ernst. Ich versuche, das Thema jetzt zu versachlichen. Ich habe keinen Bock mehr auf diese aufgeregte Gangsta-Rappa-Numma, die die üblichen Verdächtigen hier abziehen. Erstens ist mir dafür meine Lebenszeit zu wertvoll, zweitens wird es der Intention des Projektes nicht gerecht und drittens don´t feed the trolls.

  2. Gaaanz von vorne. Bei mir wird niemand geblockt, der sich zu benehmen weiß. Vielleicht ist es ein böses Wort oder zu viele Links oder Akismet – alles ist möglich. Jetzt habe ich erst einmal meine Herztropfen genommen und versuche, eine kurze Antwort zu geben.

    Die Telefongeschichte kannte ich absolut nicht, da haben wir wohl aneinander vorbei und aufeinander bezogen geschrieben. Auch gut.
    Eigentlich sollte ich vor ALLEN Diensten warnen. Klar, tue ich doch auch.

    Die Texte mag ich nicht, den Stil auf dpetereit ebensowenig. Das ist rein subjektiv, ebenso war in unserer letzten Diskussion ersichtlich, dass Dir mein Sarkasmus und meine Ironie und die dafür spezifisch notwendige Humorfähigkeit ziemlich abgeht. Auch gut.

    Ich könnte jetzt noch viele schreiben, aber eine gundsätzliche Frage bleibt offen – warum wählt man nicht andere, einfachere und effektivere Wege, um Lösungen für dieses Problem zu suchen?

  3. Für mich ist die Frage vor allem, warum man sich nicht konstruktiv beteiligt, sondern – und entschuldige, das wird in beiden Artikeln, die ich bei Dir gelesen habe sehr deutlich – in 100%-Don´scher Manier, was Stil und Ausdruck betrifft, etwas einfach saublöde runtermacht.

    Zur Vorsicht gemahnen, Bedenken einstreuen, Kritik oder auch subjektive Abneigung äußern,von mir aus das Projekt belächeln – alles völlig OK, aber dass Dieters Engagement auf eine so arrogante, destruktive und auch persönliche Art einfach nur zerrissen, finde ich schlicht daneben. Zumal Du Dich offensichtlich nicht wirklich mit lmf beschäftigt hast und ich in Deinem Artikel nichts finde, was die von Dir so genannte „Lichtgestalt“ nicht auch schon in sein blog gekotzt hätte.

  4. @Torsten: Okay, wurde nicht absichtlich geblockt, war vielleicht was anderes. Zu langer Text oder what not. Kann passieren. Gut.

    Du warnst nicht explizit vor allen, bestenfalls kann man das zwischen den Zeilen lesen. Schon der Titel liest sich ziemlich ein-eindeutig. Und wenn man den Text tatsächlich als Warnung vor Allen betrachten soll, den Du da zu Blog gebracht hast, dann muss man einfach sagen, dass Du es überziehst. Du baust ein Gefährdungsszenario auf, dass es so nicht gibt.

    Nimm Pixelio als ein Beispiel, dass ich ganz gut kenne. Da werden täglich hunderte von Bildern hochgeladen und die Authentifizierung ist wirklich gleich Null. Dennoch werden die Bilder sogar von Zeitungs- und Magazinredaktionen verwendet. Auch ein Kommentator an Deinem Beitrag hat sich schon in ähnlicher Weise geäußert.

    Die Risikoeinschätzung ist der Punkt, an dem unsere Auffassungen sich scheiden. Glaubst Du denn im Ernst, ich hätte Bock darauf, für ein Kostenlosprojekt den Hals hinzuhalten, dass sich so schlecht schützt, dass Abmahnungen geradezu wahrscheinlich wären? Im Gegenteil kannst Du sicher sein, dass ich alles tue, um genau das zu vermeiden. Gerade vor fünf Minuten habe ich einen Nutzer abgelehnt, der mailte, er habe keinen Festnetztelefonanschluss, (Er hatte auch keine Website, keine vernünftige E-Mailadresse, nix) Ich könne ihn nur per Handy erreichen. Ich antwortete, tut mir leid, aber das Risiko ist mir zu hoch, Sie können sich leider nicht beteiligen.

    Deshalb behaupte ich auch mit Vehemenz, dass es derzeit keine verwendungssicherere Bilderplattform als Lebensmittelfotos.com gibt. Ich bin nämlich sehr misstrauisch. Mir ist ein langsames Wachstum mit Leuten, die ich sauber verifizieren kann, wesentlich lieber, als explosionsartig steigende Nutzerzahlen und Abmahnrisiken ohne Ende. Lebensmittelfotos.com soll den FK nicht innerhalb von Tagen aus dem Netz fegen. Das Projekt ist auf Dauer angelegt und ich bin ein hartnäckiger Typ.

    Nochmal zu den Texten. Die sind hemdsärmelig, klar. Und wir müssen auch noch sehr genau analysieren, was an Textmaterial googleseitig eigentlich wirklich nutzfördernd ist. Heute kam die Idee auf, doch tatsächlich Rezepte und nicht mehr oder weniger sinnvolle Texte zu posten. Da arbeiten wir dran. Aber, was sollen wir bis zur Erreichung der entsprechenden Wissensstufe machen? Abschalten? Nein. Ich finde es gut, wie es läuft. Im vollen Wissen um die vielen Baustellen, die wir noch bearbeiten müssen. Aber das tun wir ja auch.

    Du magst den Stil dieses Blogs hier nicht. Das ist okay. Manches Mal, wenn ich ältere Beiträge von mir lese, mag ich sie selber nicht. Andere mögen den Stil dieses Blogs dagegen sehr. Ist auch okay. Soll doch jeder lesen, was er will.

    Umgekehrt komme ich mit Deinem Stil eben nicht zurecht. Ich finde es nicht witzig, wenn ich als kranker, profil- und zwangsneurotischer, awarenessgieriger Seltsamblogger mit ganz und gar nicht selbstloser Motivation an einem naiv-dilettantisch konzipierten Projekt rumfuhrwerkend bezeichnet werde. Nach meinen Maßstäben hat das auch nichts mit mangelnder Humorfähigkeit zu tun. Und ich verstehe nicht, warum das einer, der mich gar nicht kennt, tut.

    Zu Deiner grundsätzlichen Frage eine Frage: Welche Lösungen für welches Problem meinst Du und welche einfachen und effektiven Wege hast Du denn vorzuschlagen?

  5. Die Lösungen hatte ich unten im Beitrag angerissen – v.a. Aufklärungskampagnen – niemals Fotos aus Google übernehmen, was heißt Urheberrecht, Fotos immer selber machen und wie am besten. Was hat ein User an Erkenntnis gewonnen, wenn er LMF-Fotos aus der Google-Suche nimmt, aber genauso FK-Bilder nehmen würde, wenn die oben stünden?

    Auch wenn der Vergleich hinkt: als „alle Welt“ (AOLer etc.pp.) auf iloveyou.exe geklickt hat, ist man ja auch nicht hingegangen und hat „saubere“ iloveyou.exes verschickt. Vielleicht hat sich die Causa FK auch schon mit der Reaktion Googles erledigt, die FKs Foodporn auf die hinteren Plätze verbannt (verbannt hat? angeblich…).

    Manches Mal, wenn ich ältere Beiträge von mir lese, mag ich sie selber nicht.
    Das Gefühl kennt wohl jeder Blogger, ich auch. Für einige Einträge schämt man sich in Grund und Boden. Wenn Du neben Google Adsense auch noch Trigami-Artikel aus Deinem Weblog wirfst, würde ich vielleicht wirklich mal Deinen Feed abonnieren (wieder einer meiner boshaften Sprüche, ich weiß)…

    :mrgreen:

    Einigen wir uns auf eine friedliche Koexistenz, mein Arzt sagt immer, ich soll mich nicht zu sehr aufregen, das Cholesterin, gell.

    Hoffe trotz allem, hinter den giftigen Spitzen die eine oder andere Anregung gegeben zu haben (Transparenz für alle, gefälligere Texte, mehr Erklärung für AOL-Lieschen).

  6. Es gibt offenbar einen Bedarf an freien Lebensmittelfotos, wie es Bedarf an freien Bildern aller Art gibt, wie die diversen Bilddatenbanken beweisen. Wenn das so ist, warum soll man dem nicht Rechnung tragen? Daran ist doch nichts Böses. Hinzu kommt, dass es bei LMF Menschen gibt, denen diese Fotografie Spaß macht. Das ist doch sozusagen Win-Win. Besser geht es nicht.

    LMF ist aber natürlich auch nicht in erster Linie ein Bildungsprojekt :mrgreen: . Klar, wir werden die Hintergründe thematisieren und ich würde mich persönlich freuen, wenn Du Dich gerade in dem Bereich selber einbringen würdest. Denn es ist doch klar, dass wir Menschen benötigen, die all die Baustellen weiterbauen helfen. Wir können mit ein paar Peoples, auch wenn es mittlerweile über 20 sind, für Noppes kein Vollzeitprojekt daraus machen. Langsam, aber stetig lautet die Devise.

    Trigami indes werde ich nicht rausschmeißen, aber ich garantiere, dass ich wie bisher stets meine wahre Meinung schreiben werde. Meine Trigamiposts sind keine Jubelhymnen, im Gegenteil bin ich stets sehr kritisch. Außerdem muss ich einen Managed Server bezahlen 😉 .

    Ansonsten sehe ich keine Probleme. Wir haben bisher friedlich koexistiert, wir können es auch in Zukunft. Aber überleg nochmal, ob Du Deine Fähigkeiten nicht bei LMF einbringen willst.

    Schönen Abend noch,
    Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.