Lebensmittelfotos.com ist startklar

Ich habe schon bemerkt, dass es die ein oder andere schnellere Initiative gegeben hat. Glückwunsch. Allerdings unterscheidet sich Lebensmittelfotos.com von diesen beiden neueren Initiativen durch das technische Konzept recht deutlich. Während die anderen lediglich Fotos per WP-Upload in Blogbeiträge einbinden, führt Lebensmittelfotos.com zusätzlich alle Bilder in einer Gallerie-Datenbank. Ein weiteres wesentliches Feature (wink an pantoffelpunk) befindet sich gerade in Arbeit.

Technisch beruht Lebensmittelfotos.com nun endgültig also auf WordPress mit den genannten AddOns. Die Fotos werden per NextGen-Gallery verwaltet und zusätzlich per separatem Blogbeitrag wp-risiert, sozusagen, also beschrieben, vertagged und so Google besser sichtbar gemacht.

Das rechtliche Konzept beruht auf einer Abwandlung des  Prinzips der Public Domain, so wie sie auch für die Projekte der Wikipedia gilt, also eine konkludente Gemeinfreigabe per Verzicht auf Verwertungsrechte. Genaueres später direkt bei Lebensmittelfotos.com.

6 Gedanken zu „Lebensmittelfotos.com ist startklar

  1. Was passiert eigentlich, wenn Dir Marion (oder ein anderer Wicht) böswilligerweise Ihre eigenen Bilder hochlädt.
    Kannst Du Dich dagegen schützen?

  2. Ja, ist doch ganz nett geworden, für die „paar“ Stunden, die zwischen Ankündigung und erster Realisierung lagen, (wollte eigentlich schon vor 3 Tagen dazu ermahnen, doch endlich mal was auf die Seite draufzumachen, auch wenns nur ein erklärender Text wäre, anstatt die Sache noch vor dem Start zu zerreden, aber das hat sich wohl erübrigt).

    Fotos von Privatleuten, die irgendetwas mit dem Thema Essen zu tun haben und mit einem kurzen erklärenden Text versehen sind, ist ja an sich schon eine nette Idee, auch ganz unabhängig von den eigentlichen Zielen, die du mit dieser Seite verfolgst.

    Könnte mir schon vorstellen, dass da mit der Zeit einiges zusammenkommt, sicher auch viel Merkwürdiges und Kurioses. Je nachdem wie das Projekt gedeiht, wird sich dann auch der eine oder andere Künstler genötigt fühlen seinen Beitrag zu leisten.

    Zu den Bildern selbst: EXIF-Informationen, sollten wenn immer möglich erhalten bleiben. Erstens ist es einfach informativ, zweitens vermittelt es wenigstens den Eindruck von Authentizität und drittens bekommt man so mit der Zeit vielleicht auch noch eine brauchbare Kameradatenbank zusammen. In einer späteren Version der Seite, könnte man dann vielleicht die Bilder auch nach Kameramodellen sortiert anzeigen lassen, für Fotografen ist sowas ja immer interessant, (aber bloß nichts überstürzen). Wer will kann ja seinen Namen o.ä. entfernen, evt. könnte man den EXIF-Benutzerkommentar noch um ein „bereitgestellt für lebensmittelfotos.com“ ergänzen, das erhöht den Wiedererkennungswert, falls man so ein Foto mal auf einer externen Seite wiederfindet.

    Das Fehlen der EXIF-Information hat mich auch auf m’s Kochbuchseite ziemlich gestört, also wenn meine größte Angst die nichtautorisierte Verbreitung meiner Bilder wäre, dann würde ich doch keine Möglichkeit auslassen um diese Bilder zu kennzeichnen! Nachträglich entfernte EXIF-Informationen, das hat für mich immer so was von „weggefeilte Motorblocknummer“. Ich kann schon verstehen, dass nicht jeder Lust hat, intime Informationen über Belichtungszeit, Blende, etc. weiterzugeben, aber ein einfacher Copyrighthinweis im EXIF-Kommentarfeld sollte immer möglich sein. Aber, klar dadurch steigt natürlich die potentielle Gefahr, das jemand diesen Hinweis bemerkt und im letzten Moment doch noch davon absieht ein solches Foto auf seiner eigenen Seite zu verwenden …

    Ok, dann wünsch ich noch viel Erfolg! Mal schauen ob mir demnächst was Essbares vor die Linse kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.