Lebensmittelfotos.com: Wie geht es weiter?

Es freut mich, zu sehen, wieviel Interesse an dem Projekt besteht. Innerhalb weniger Stunden haben rund 600 Leute den Ausgangsbeitrag gelesen und in meinem Postfach schlummern unzählige E-Mails. Wer auf eine Antwort wartet: Die kommt, versprochen. Aber vielleicht erst morgen oder übermorgen.

Ich habe den Flickr-Gedanken, auch auf Anraten verschiedener Mailer und Kommentatoren wieder verworfen. Es muss wohl unter SEO-Gesichtspunkten eine komplette Selbsthostinglösung her. Ich habe daher soeben bei DomainFactory einen ManagedServer XL2 bestellt, der ab dem 23. Februar online gehen wird (Tarifwechsel haben Fristen). Mit einer Core-2-Duo-Maschine, 2 GB Ram und 140 GB Webspace dürfte das Projekt eine vergleichsweise solide Basis bekommen.

In verschiedenen Blogs wird auf Alternativen, wie Lanus mahlzeit.blogger.de hingewiesen. Ich finde es gut, dass es auch andere Akteure gibt, die aktiv dem Abmahnwahnsinn entgegentreten wollen und das auch tun. Ich sehe es jedoch so, dass das reine Anbieten freier Lebensmittelbilder nur ein Teilziel darstellt. Das wichtigere Ziel ist, mit diesen Bildern einen uns allen bekannten Herrn von den vorderen Plätzen der Googlebildersuche zu verdrängen. Es wird mir sicherlich jeder zustimmen, wenn ich sage, dass es dazu eines dedizierten Serverprojektes bedarf. Schon der Name lebensmittelfotos.com ist ein strategischer Baustein. Wer also möchte, dass der allseits bekannte Fotograf in die Schranken gewiesen wird, tut sicherlich mehr dafür, wenn er bei lebensmittelfotos.com mitarbeitet. Es ist auch gut, wenn der Widerstand jetzt nicht zu sehr zerfasert.

Ich habe keinerlei wirtschaftliches Interesse an dem Projekt, dabei aber nicht so völlig unerhebliche Kosten. Es wird keine Rechteabtreterei oder andere Dinge nach den bekannten AAL-Konzepten geben. Mir geht es ganz tatsächlich darum, der großartigen Internetcommunity, die mir schon soviel gegeben hat, etwas zurück zu geben.

Benötigt werden Leute, die fotografieren können; welche, die was von SEO verstehen; Designer können auch nicht verkehrt sein und alle anderen, die sich anstecken lassen von einer – wie ich meine – guten Sache.

[Update:] Nächste Woche geht es los!

37 Gedanken zu „Lebensmittelfotos.com: Wie geht es weiter?

  1. Warum ein teurer eigener Server, bevor du auch nur ein einziges Bild hast? Den kann man immer noch buchen, wenn man 50000 Bilder zusammen hat – vorher reicht ein ganz normaler Webhosting-Vertrag.

  2. Ich hasse es umzuziehen, wenn man mitten im Betrieb ist. Dann lieber gleich größer projektieren. Außerdem habe ich schon einige Bilder, nur noch keine Plattform, um sie zu zeigen…

  3. Nun, wenn das Dir 140 Euro pro Monat wert ist. Refinanzieren wirst du das nicht können. Du müsstest schon so viel werbung unterbringen, dass niemand mehr die Lebensmittel sieht. Und „Paprika“ gehört nunmal nicht zu den teuren Adwords.

  4. Hallo!
    Tolle Sache. Beim Lesen des Heise-Beitrags heute zu einer erneuten Abmahnung des Herrn habe ich sofort an so ein Projekt gedacht – wie ich sehe war ich nicht der Einzige aber scheinbar einer der Langsamsten. 😉

    Ich würde mich an dem Projekt mit Bildern beteiligen. Ich koche viel, habe eine DigiCam und hätte kein Problem, nebenbei Bilder zu machen und unter CC anzubieten.

    Es gibt aber viele Dinge, die zu beachten sind:
    Wer lädt die Bilder hoch und wie wird kontrolliert, dass diese tatsächlich vom Anbieter erstellt wurden und nicht bei anderen geklaut sind?
    Wer übernimmt die Kosten? Sollte man eventuell an die Gründung eines Vereins denken? Verein zur Verbreitung freier Lebensmittelfotos? VzVfL? 😉
    Wenn jeder x-beliebige Bilder auf den Server laden kann, muß man sicher stellen, daß keine verbotene Inhalte (Kinderpornos, etc.) auf dem Server landen!

    Ich würde mich freuen, wenn das Projekt ein Senkrechtstarter wird und den Zweck erfüllt.

    Grüße,
    Karsten

  5. Richte doch ein Paypal-Spendenkonto ein, sagen wir mal über den Betrag deiner Hostingkosten für die nächsten 12 oder 24 Monate.
    Ich persönlich hätte da kein Problem mit – wenn Gerrit van Aaken auf so eine Art zu einem Macbook kommt, dürfte so eine Spendenaktion „fürs Allgemeinwohl“ doch gut akzeptiert sein! Damit könnte man sich auch die Banner-Werbung sparen.

    Auch wenns bestimmt schon mal gesagt worden ist: Falls du Überlegungen in Richtung Werbung gemacht hast, auch wenns lukrativ und „unobtrusive“ ist, würde ich in der Situation von TextLinkAds, LinkLift und Konsorten die Finger lassen – wer weiß ob dich ein gewisser Bananenfotograf nicht bei der Google-Polizei zwecks Platzverweis verpetzen möchte? Damit hätte er leichtes Spiel…

  6. @Stoibär: Sehe ich anders. Foodbilder.huettenhilfe.de hat seotechnisch kaum einen Wert. Jetzt nur vom Namen her. Lebensmittelfotos.com ist ein anderes Kaliber. Inhaltlich sind zwar einige Bilder dort vorhanden, aber nicht in dem Style, in dem ihn die Leute offenbar haben wollen. Paprika auf Schneidebrett, nee. Paprika freigestellt, ja!

  7. dieter: „seotechnisch“ hat Dein Projekt überhaupt keinen Wert, weil es noch keine Fotos hast. Und wenn du tricksen willst, hast Du eine Erfolgschance von Null.

    Die Huettenhilfe macht das schon ganz richtig: Bilder mit den richtigen Wörtern im Dateinamen und korrekte Bildbeschreibungen. Dazu interne Verlinkung über Rubriken und Thumbnails. Rezepte dazu wären wünschenswert – aber das kann ja noch kommen.

    Es wird trotzdem eine ganze Weile dauern, bis ihr überhaupt im Google-Bilderindex drin seid. Der wird nämlich nicht sehr oft erneuert – Änderungen brauchen sehr viel länger als im normalen Suchindex.

  8. @Torsten: Zerreden ist nicht die richtige Taktik. Außerdem habe ich nicht gesagt, dass die Huettenhilfe es falsch macht. Nur hast Du Dir mal die Anzahl Bilder angesehen?

    Wie auch immer. Es unterstütze ein jeder das Projekt, welches er für erfolgversprechend hält.

    Deine ersten beiden Sätze überlese ich. Ich will mich schließlich nicht streiten. Und wenn doch, dann nur mit FK.

  9. Wenn zerreden nicht die richtige Taktik ist, dann lass einfach Sätze wie „Foodbilder.huettenhilfe.de hat seotechnisch kaum einen Wert.“ Das ist nämlich Blödsinn.

    Der Domainname hat „seo-technisch“ sehr wenig wert. Wenn ihr gemeinsam an einem Ziel areiten wollt,macht Ihr Euch über gegenseitige Verlinkungen Gedanken.

  10. @Torsten: Das war nicht böse gemeint. Tut mir leid, wenn es so rüber gekommen ist. Ich meinte das ohne inhaltliche Wertung. Ansonsten: Ich bin offen für alles. Das soll ein freies, faires, offenes Projekt werden. Wenn es steht, werde ich auf alle zugehen, die das gleiche Ziel verfolgen, denn die Kräfte gehören gebündelt!

  11. Okay, nichts für ungut, ich wollte auch nicht so aufbrausen.

    Aber ich rate sehr von „SEO“-Überlegungen ab, die über das ganz normale Maß hinausgehen: klare Struktur, zutreffende Dateinamen und die Bilder möglichst nicht bei Flickr lagern.

    Die Ergebnisse sind eh erst in zirka einem halben Jahr zu sehen. Das verlangt einen langen Atem.

  12. Wer kann WordPress-Plugins programmieren? Ich würde mir eines installieren, das folgende Funktionalität beinhaltet:

    Voraussetzung ist, dass Bilder auf lebensmittelfotos.com vertaggt werden, mit einer URL wie http://www.lebensmittelfotos.com/apfel erreichbar sind.

    Das Plugin sollte alle Lebensmittel, die in einem Blogpost verbraten werden und auf Lebensmittel.com vertaggt sind, automatisch mit einem Link auf die o.g. URL versehen. Alternativ oder parallel sollten LMF-Tags in den Footer eines Artikels generiert werden, die ebenfalls auf lebensmittelfotos.com verlinken. Optimal wäre im Admin eine Konfig-Möglichkeit, welche Varianten man einsetzen möchte. Das sind dann automatisierte Google-Bombs… und wer sammelt mal die Ideen?

    Für Graphik würde ich mich ggf. zur Verfügung stellen. Muss bloß n bisschen mit meiner Zeit haushalten.

  13. @pp: Eine Spitzenidee. Ich glaube, da könnte man als Entwicklungsbasis die Plugins von TLa nehmen, die Beiträge parsen und entsprechende Verlinkungen einbauen. Das wäre doch ein Fall für Frank Bültge. Den werde ich morgen mal anmailen…

    Grafik vom PP wäre natürlich obergeil.

  14. aus SEO-Gründen würd ich die komplette Diskussion in ein Unterverzeichnis oder eine Subdomiain vom lmf.com auslagern.
    Dann kommen schon mal in der Planungsphase Links von Bloggern rein.

    Außerdem sollte man noch Hobbyfotografen einen Anreiz bieten, ihre Werke dort online zu stellen. Viele der bisher präsentierten Werke werden auch auf den ersten Plätzen der Google-Bildersuche nicht kopiert werden. Studioequipment hat schon seine Berechtigung.

  15. Hi Dieter. Haben den gleichen Gedanken gehabt und unsere Datenbank wird gerade aufgesetzt. Um den „for free“-Gedanken herauszuheben, haben wir uns für eine .org-Domain entschieden, die in den nächsten Stunden über entsprechende DNS erreichbar ist. Als Start-Limit haben wir uns übrigens nächstes Wochenende gesetzt. Werde unser Projekt später noch in meinem Blog vorstellen, mehr Infos gerne via Mail.

    Grüße
    Uli

  16. Pingback: Amys Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.