Qualitätsjournalismus again

Ausgerechnet dieser Tage, inmitten einer heißeren Phase des Streites zwischen bloggenden Journalisten und Journalisten um die Deutungshoheit über den Begriff „Qualität“ liefern die „etablierten“, „klassischen“ – oder wes Begriffs auch immer man sich zur Charakterisierung ihrer bedienen möge – Medien einen „Qualitätsnachweis“ nach dem anderen ab.

Just am gestrigen Abend durchschmökerte ich den FOCUS vom 14.01.2008. Ich weiß, dass man dies grundsätzlich nicht tun sollte, aber ich wollte nicht das Dschungelcamp schauen und der Bahnhofsbuchhändler meines Vertrauens hatte den neuen Spiegel noch nicht da. Na, jedenfalls stieß ich irgendwann auf die in Blogdorf natürlich mittlerweile ebenfalls bekannte Meldung, dass Gerhard Schröder vor der Hamburger Bürgerschaftswahl 1997 ganz ähnliche Töne hat erklingen lassen, als dieser Tage Roland Koch. Er verkündete nämlich:


(Scan aus Focus 3/2008, S. 21)

Na? Fällt meinen geneigten Leserinnen und Lesern etwas auf? Richtig! 1997 war Schröder noch gar nicht Bundeskanzler, sondern der dicke Kohl hatte dieses Amt inne. Schröder war 1997 wahlkämpfender Ministerpräsident Niedersachsens. Die nächsten Landtagswahlen in Niedersachsen fanden 1998 statt.

Ich glaube nicht, dass der Focus hier versehentlich die Bezeichnung Bundeskanzler gewählt hat. „Ministerpräsident“ hätte einfach nicht das gleiche Gewicht gehabt. Seht mal Ihr Bürger, was der Koch sagt, hat sogar schon ein Bundeskanzler zum Besten gegeben und es ist nicht zum Skandal gekommen. Politische Einflußnahme würde ich sowas bezeichnen. Und natürlich Lüge. Und eine Frechheit. Aber ich würde es nicht als Qualitätsjournalismus bezeichnen.

Und schon gar nicht sind es: Fakten, Fakten, Fakten.

2 Gedanken zu „Qualitätsjournalismus again

  1. Ach, mir geht dieser ganze inszenierte Zoff mächtig auf den Sack. Medien sind kritisch zu betrachten, dies sage ich als vom Ossi zum Wessi mutierten Bürger, der also von allen üblen journalistischen Winden genug in die Nase bekam und immernoch bekommt. Doch warum sollten Blogger anders sein? Ich glaube nur, was ich selbst sehe. Und nicht einmal das. Ich behaupte nicht von mir, die Wahrheit gepachtet zu haben. Manipulation ist unser täglich Brot. Manche schneiden halt besonders dicke Scheiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.