Linux auf der XBOX 360

Manche Leute haben einfach zuviel Zeit. Dazu gehören ganz offensichtlich auch einige der hackenden Teilnehmer des 24C3. Erstaunlich, dass sich Golem der Thematik auch noch in einem verhältnismäßig langen Beitrag annimmt. Da haben es also ein paar Typen geschafft, vermittels eines nicht eben als alltagstauglich zu beschreibenden Verfahrens, bei dem dem Spiel „King Kong“ eine Schlüsselfunktion zukommt, ein Linux mit Gnome und sonstigem Zipp und Zapp auf der XBOX 360 zu starten. Nur den Soundtreiber wollte bislang keiner programmieren? Warum bloß nicht? Jobangebot erhalten? Agentur nicht verärgern wollen?

Auch wenn Golem zwischendrin stets versucht, die Motivation der Hacker zu vermitteln, es gelingt nicht. Jedenfalls nicht, soweit es die XBOX 360 und die angeblich kurz vor dem Hacking stehende Wii betrifft. Man wolle die XBOX in einen „günstigen Linux-PC“ verwandeln. Hrmpf. Bitte? Die XBOX kostet mit Festplatte zwischen 300 und 400 Ocken. Dann hat man noch keine Tastatur, keine Maus. Man dürfte also auf 400 bis 500 Schleifen am Ende rauslaufen, um einen funktionsfähigen Arbeitsplatz aufzubauen. Wo ist das günstig? Für´s gleiche Geld bekomme ich einen echten PC, an dem ich nicht rumfrickeln muss wie blöde, um ein OS meiner Wahl ans Laufen zu bekommen.

Dann kommt das Argument mit der „Homebrew-Software“, die man so auf Konsolen ans Laufen bekommen will. So etwa durch eine modifizierte Firmware auf den älteren Versionen der PSP. Wo ich es übrigens verstehen kann, erlaubt doch diese Firmware auch das Laden von ISO-Dateien kommerzieller Games, also ein Nutzen von Raubkopien. Das ist dann zwar kriminell, aber wenigstens noch nützlich.

Bei der XBOX sieht das aber ganz anders aus. Da läuft tatsächlich nur ein echtes Linux drauf. Nutzwert für den User gleich Null.

Es scheint zu stimmen, dass die Arbeitsagentur nicht genügend Stellen für qualifizierte Arbeitssuchende zu vermitteln hat. Sonst hätten solche Experten doch längst eine richtige Aufgabe und weniger Zeit, ihre Leben an derart nutzlose Experimente zu verschwenden.

[Bildquelle: amazon.de]

6 Gedanken zu „Linux auf der XBOX 360

  1. Da Du in Sachen Hardware sicher behardwährter bist als ich, hier eine Frage. Ich suche eine Möglichkeit auch mobil zu bloggen und habe da dies Dingsbums von 1und1.de im Auge namens Pocket web. Was hältst Du davon? Und gibt es (preisgünstige) Alternativen?

  2. Da musst Du etwas konkreter werden. Wie mobil bloggen? So mit allem drum und dran, oder bloß mal kurz ne Wasserstandsmeldung absetzen können? Von der grünen Wiese aus oder mit WLAN in der Nähe?

  3. Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt, einen PocketWeb zu kaufen, es dann aber gelassen. Einige Zeit später habe ich einen MDA bekommen, den man mit Fug und Recht als etwas „größere“ Lösung bezeichnen darf. Prinzipiell sollten die Geräte aber hinsichtlich Deiner Ansprüche vergleichbar sein.

    Das Wichtigste zuerst: Das Einloggen in die WP-Administration und die nachfolgende Navigation darin sind unter aller Sau. Langsam, unübersichtlich. Alles, was man nicht will. Fazit: Alles, was über das Dashboard gehen soll, NICHT von mobilen Geräten aus!

    Möglich ist das Bloggen per E-Mail (weil Einloggen in Admin wie gesagt wurgs). Mir ist es allerdings nicht gelungen, eine vernünftige Optik, die richtigen Kategorien und so weiter zu treffen. War also für mich auch nix.

    Am Ende habe ich das Teil zum Checken der E-Mails hergenommen (dann habe ich es verkauft). Beim Pocketweb musst Du noch beachten, dass Du Mailkonten mit eigener Domain nicht nutzen kannst, nur Web.de, Gmx und andere 1&1-Produkte laufen. Und natürlich Gmail übern Browser. Ich nutze Gmail über´s Handy. Da gibt es für fast jedes Handy ein Applet bei Google. Und so könnte ich theoretisch auch MoBloggen via E-Mail.

    Apropos Browser: Immer wieder wird über Schwierigkeiten mit AJAX auf dem Pocketweb berichtet. Irgendwie scheint der mit der Rückdatenübertragung im Hintergrund Schwierigkeiten zu haben.

    Gesamtfazit: Ich würde das Dingen nicht nehmen. Dann eher ein Handy aus der N- oder E-Reihe von Nokia, wenn´s schon unbedingt irgendwie mobil sein soll…

  4. Hrmpf. Bitte? Die XBOX kostet mit Festplatte zwischen 300 und 400 Ocken. Dann hat man noch keine Tastatur, keine Maus. Man dürfte also auf 400 bis 500 Schleifen am Ende rauslaufen, um einen funktionsfähigen Arbeitsplatz aufzubauen.

    Nachtrag: Wo kaufst Du Deine Tastaturen ? 150 Euronen für Maus + Keyboard ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.