DerWesten.de – Strange Behaviour

vogelgrippe_beim_PferdBekanntlich bin ich Möglichkeiten, mit einem Hobby Geld zu verdienen, niemals abgeneigt. So blogge ich schon verschiedentlich gegen bare Münze. Nun kam es mir jüngst zu Ohren, dass auch das tolle neue Medienvorzeigeprojekt DerWesten.de Blogger suchen würde. Da ich im Sendegebiet sitze, hielt ich eine Bewerbung für naheliegend. Ich schrubbte:

Guten Tag!
Ich betreibe seit zweieinhalb Jahren einen gut gehenden Privatblog unter www.blogmanufaktur.de. Seit anderthalb Jahren gehöre ich zu der Handvoll Honorarblogger bei Germanblogs und seit einem halben Jahr bin ich zeitweise Trigamist. Ich bin im „Westen“, genauer gesagt in xxxxxx stationiert und könnte mir eine Mitarbeit im Projekt DerWesten gut vorstellen. Wenn es Ihrerseits generelles Interesse gibt, könnten Sie mir eine E-Mail senden oder mich einfach unter xxxxx xxxxxxx anrufen. Vorabinfos zu meinen Qualifikationen können Sie meinem XING-Profil entnehmen. Es würde mich freuen, von Ihnen zu hören.
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Petereit

Nun mag es der ein oder andere bereits schleimig formuliert finden. Ich halte es für einen guten Mittelweg aus Höflichkeit und Distanz. Tatsächlich klingelte Tags darauf mein Telefon und eine Frau G. aus der Communityredaktion begann ein relativ unbeholfen ablaufendes Gespräch. In etwa zeitgleich besuchte eine andere Frau G., deren Nachname übrigens bis auf einen einzigen Buchstaben mit dem derjenigen Frau G., mit welcher ich telefonierte, identisch ist, mein Xing-Profil.

Frau G.: „Was wollen Sie denn bloggen?“
Ich: „Nun, ich dachte, Sie hätten vielleicht im Konzept noch Lücken. Sagen Sie mir doch, wo Sie suchen und ich sage Ihnen, ob ich das abdecken kann.“
Frau G.: „Nein, sagen Sie mir, was Sie können und dann schauen wir weiter.“
Ich liste meine sämtlichen Themenfelder bei Germanblogs auf und ergänze, dass ich naturgemäß auch im Bereich Lokales etliches beitragen könnte. Lokales war aber direkt überhaupt nicht von Interesse, was mich angesichts der Regionalität des Projektes doch etwas wunderte.
Ich: „So, diese Felder könnte ich besetzen. Welche wären denn für Sie interessant? Im Augenblick sind Sie in keinem der Felder aktiv.“
Frau G.: „Also, ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie die Themen Bildung und Senioren bearbeiten. Das fände ich interessant. Machen Sie doch mal ein Angebot.“
Ich: „Ein Angebot? Dazu müsste ich ja wissen, wie oft ich wie lange Texte verfassen soll.“
Frau G.: „Machen Sie doch ein Angebot, das variabel ist und fügen Sie ein paar Textproben dabei. Dann geht das hier in die Gesprächsrunde, es dauert ein paar Tage und dann melden wir uns wieder bei Ihnen.“

Ich suche also ein paar gute Texte zusammen und mache folgendes Angebot.

Sehr geehrte Frau G.!
Vielen Dank für das freundliche Telefonat. Wie besprochen habe ich anliegend ein paar Arbeitsproben aus dem Bildungs-, wie auch dem 50plus-Thema zusammen gestellt. (…) Was nun eine potenzielle Kooperation betrifft, könnte ich mir vorstellen, die Themen Bildung und 50plus in DerWesten blogmäßig abzudecken. Dabei könnte der „Bildungsblog“ an vier Wochen- und der „50plus-Blog“ an einem Wochentag bestückt werden. Das Thema 50plus bietet nicht genügend Stoff für eine werktägliche Veröffentlichung. Jedoch ist eine regelmäßige wöchentliche Bestückung schon mehr, als andere Blogger zum Thema leisten. Im Thema Bildung hingegen gibt es täglich ausreichend diskussionsbedürftige Meldungen. Dabei würde ich beginnend mit frühkindlicher Förderung über Kindergarten, Schule, Ausbildung, Hochschule und Erwachsenenbildung das gesamte Spektrum abdecken wollen.
Es würden also insgesamt monatlich mindestens 20 Beiträge geliefert. Für einen Standardbeitrag kalkuliere ich im Schnitt einen Aufwand von einer halben Stunde, den ich bei einem (für die Bloggerei reduzierten) Stundensatz von 50 Euro netto dann entsprechend mit 25 Euro veranschlage. 20 Beiträge á 25 Euro bedeuteten im Monat ein pauschales Honorar von 500 Euro zzgl. Mehrwertsteuer. (…)
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Petereit

Auf dem Fuße folgend erhalte ich diese Mail:

Hallo Herr Petereit,
herzlichen Dank für Ihre E-Mail und die Texte. Wir werden Ihr Angebot prüfen und uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen.
Bis dahin bitten wir um Geduld.
Mit freundlichen Grüßen –

Es vergehen zwei Wochen ohne Bild und Ton. Dann schwirrt diese Mail herein:

Sehr geehrter Herr Petereit,
auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank für die Bereitstellung Ihrer Arbeitsproben.
Leider haben wir derzeit keine Möglichkeiten, die von Ihnen angebotenen Themen auf DerWesten zu integrieren. Ich bitte dafür um Verständnis.
Selbstverständlich schließt das eine zukünftige Kooperation zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus.
Mit freundlichen Grüßen –

Hä? Keine Möglichkeiten, die von mir angebotenen Themen zu integrieren? Ich lege also nach:

Sehr geehrte Frau G.!
Zunächst herzlichen Dank für die Rückmeldung. Wenn es mir auch etwas „haunted“ erscheint, dass Sie Themen, zu denen Sie mich aufgefordert haben, vorgeblich nun nicht in das Konzept integrieren können. Meiner Erinnerung nach hatte ich Sie ja ausdrücklich gefragt, welche Themen Sie interessieren würden. Hmm.
Gruß
D. Petereit

Fast unnötig zu erwähnen, dass ich auf diese E-Mail keine Antwort mehr erhalten habe. Nun habe ich mir eben mal die schon vorhandenen Blogs auf DerWesten.de angesehen. Ich beginne zu verstehen. Bildung oder Senioren passen tatsächlich so gar nicht zum Promi-Klatsch-Blog, zum Laufblog, zum Marathon-Neulinge-Blog, zum Model-Blog oder zum ÖPNV-Blog und ebenso wenig zu den gefühlt drei Dutzend Fußballblogs. Das wäre wohl so, als wollte man in der Dortmunder Südkurve Rilke zitieren.

Aber strange behaviour ist es dennoch…

 [Fotoquelle: pixelio.de | Fotograf: später]

16 Gedanken zu „DerWesten.de – Strange Behaviour

  1. Man merkt eben doch an allen Ecken und Enden, dass die Holzmedien immer noch nicht im internet angekommen sind und Kommunikation eben ein einseitiges Geschäft im Print ist.

  2. In unseren Redaktionen arbeiten 830 Redakteure und etliche freie Journalisten 7 Tage in der Woche.

    Wer soll das eigentlich alles lesen, dabei neben der ganzen Konkurrenz?Und, vor allem, wer soll’s bezahlen?Ich vermute mal, daß da billig und schnell viel Content und massig Links für das neue Medienprojekt der WAZ gesammelt werden sollen.
    Du kennst meine Meinung zu all solch Zeugs:Irgendwann wird dies nette Spielzeug web 2.0 kaputt und Geschichte sein.

  3. @soeren: Einseitig. Trifft´s.

    @Wilhelm: Na, so viel zu lesen gibt´s da nicht. Die Zahlen, die da genannt werden, mögen stimmen, spiegeln sich aber im Web nicht wider. Und was die Nutzerzahlen betrifft, hmm. Sagen wir, diese sind dem eingesetzten Aufwand äquivalent…

    Sprich: Man könnte, wenn man wollte. Man will wohl nicht.

  4. Ähm…
    Südtribüne. Wir haben Tribünen, keine Kurven. Das ist der andere Verein…

    Ansonsten ist es tatsächlich recht merkwürdig, wie die sich verhalten. Als ob die nicht wirklich wüssten, was sie denn nun wollen.

  5. Du und dieser, wie nennst Du ihn doch gleich noch(?), „Kollege Enddarm Alphonso Meyer“ seid unterhaltsam wie ein altes Ehepaar auf der Veranda ihrer Bloghütte:
    Together we stand, divided we fall, um jetzt auch ein paar andere alte Veteranen zitiert zu haben.
    Mmmh, bei allem Spaß, wo spammst Du eigentlich? Versendest Du an ältere Blogger etwa Billigangebote für Viagra und hast Du dabei den Meyer in Deinem Email Verteiler? 😯

  6. Isch abe gar gein E-Mailverteiler.

    Nee, im Ernst. Der Mann hat einfach nur einen Schaden. Natürlich spamme ich nicht. Ich vermute, ihn ärgert sowas hier. Wahrscheinlich auch dieses ganze Tag.. Hehe. Und dann muss man natürlich irgendwas hinlügen, um einen Vorwurf zu begründen. Manipulativtechniken hat er ja aus etwa 70 Jahre alten Büchern genügend erlernt.

  7. Pingback: Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.