Gut, dass ein Blog nicht gedruckt wird, was Don Alphonso?

Unser lieber schlauchbootlippiger Bloggerkollege beschloss irgendwann in der gestrigen Nacht, wieder einen seiner geruchsintensiven Haufen auf Trigami hernieder gehen zu lassen. Schnell verspürten auch andere Kollegen erhöhte Darmtätigkeit. Alphonso scheint besser als ein Neda-Früchtewürfel zu wirken. Immer raus damit, wenn´s belastet.

Hintergrund: Schüler Matthias hat eine Ausschreibung für die Rezension eines Adult-Webcamservice bekommen, dabei ist er noch gar nicht volljährig.

Dass eine Ausschreibung noch lange kein Auftrag ist, sondern lediglich die Möglichkeit eröffnet, eine Bewerbung für die Rezension abzugeben, lassen wir, wie es natürlich Freund Alphonso ebenso tat, mal außen vor. Auch wenn diese Differenzierung die Erkenntnis bringen würde, dass im Grunde mit der Ausschreibung nichts Relevantes passiert. Jedenfalls nichts, was das Ausrufen eines Skandales rechtfertigt.

Im Verlaufe der Diskussion auf anderen als dem rein auf Jubelperser-Kommentare abonnierten Blog des Mannes, dessen Hypophyse wegen derer mutmaßlichen räumlichen Nähe zum Enddarm mit einer Hämorrhoide verwechselt werden könnte, stellte sich sehr schnell heraus, dass die AGB (Punkt 4.2) von Trigami die Teilnahme Minderjähriger am gesamten System ausschließen. Insofern besteht natürlich seitens Trigami keine Notwendigkeit, bei Ausschreibungen zu prüfen, ob dem Blogger damit jugendgefährdende Inhalte nahe gebracht werden. Konsequenterweise gibt es in den Trigamiprofilen auch nirgends eine Möglichkeit, sein Geburtsdatum zu hinterlegen.

Schwupps, schon fiel die Schlauchbootlippe auf die Kniescheiben des Mannes, der meinte, einen Riesenskandal geortet zu haben. Mist, wird er sich gedacht haben. Hätte ich mal gestern doch etwas recherchiert, bevor ich den Mist da hingerotzt habe. Und damit er nicht ganz so hirnrissig im Gedächtnis bleibt, beschloss er, eine Technik anzuwenden, die er bereits desöfteren seinen Beiträgen zuteil werden ließ: Die nachträgliche, ungekennzeichnete Änderung. Aufgepasst. So geht das!

Und jetzt bietet Trigami, die offensichtlich nicht mal das Alter ihrer Blogautoren prüfen, denselben gekaufte “Rezension” für 2cam4u, einer Webcamgemeinschaft, oder neudeutsch von der Seite der Schweizer Betreiber iPeek AG, “Internet Erotik Content” an. Und einer, dem das offeriert wird, ist noch nicht mal volljährig. Trigami, wie man es kennt. Da weiss man wirklich nicht mehr, was man noch sagen soll.

Die fettgedruckte Passage ist im Laufe des Tages hinzugekommen. Nee, war doch klar, dass der Alphonso das wusste, hömma. Hat der doch in seinem Beitrag schon geschrieben. Bloß komisch, dass dann der Satz „Und einer, dem das … ist noch nicht einmal volljährig.“ in diesem neuen Zusammenhang gar nicht mehr so recht passend erscheint. Aber noch stärkeres Umformulieren wäre wahrscheinlich zu auffällig gewesen. Oder Don Alphonso?

[Nur für den Fall: Screenshots liegen selbstverständlich vor.]

[Ach übrigens: Natürlich kann man darüber diskutieren, ob Rezensionen über Internetangebote für offensichtlich notgeile Vollpfosten via Trigami vermittelt werden sollten. Meine Meinung dazu: Natürlich nicht! Aber das ist ein anderes Thema. Immer schön differenzieren!]

[Fotoquelle: pixelio.de]

11 Gedanken zu „Gut, dass ein Blog nicht gedruckt wird, was Don Alphonso?

  1. Wenn man den Sachverhalt nicht so gut kennen würde, wäre mir ja danach, laut zu lachen, aber ich denke mir mal, Matthias wollte ganz bestimmt nicht wirklich durch sowas eine solche „Publicity“ erhalten.

    Nun, wenn schon – bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen das für ihn (und andere?) noch nach sich ziehen wird.

  2. Die einzige denkbare Konsequenz ist, Matthias von Trigami gem. AGB auszuschließen. Da kann ruhig eine Genehmigung der Eltern vorliegen. Dennoch würde sich Trigami mit dem Problem konfrontiert sehen, wie sie es schaffen sollen, Matthias von potentiell jugendgefährdendem Material fern zu halten, wenn sie denn solche Kunden akzeptieren wollen. (Was meiner Meinung nach eben nicht sein muss…)

    Welche „andere“ meinst Du?

  3. „Andere“ wären hier evtl. weitere Jugendliche, eben noch nicht volljährige, Blogger, die am Trigami-System teilnehmen. Die werden ja jetzt sicherlich auch „betroffen“ sein.

    Ich kann mir auch vorstellen (wie bereits in meinem Blog vorhin angeklungen), dass Trigami sein Anmeldeprozedere ein wenig umstellt, evtl. den beliebten Personalausweisnummerncheck, den man früher so gerne nutze, mit einbaut.

    Mir persönlich tut es leid, dass Matthias seiner eigenen Nachlässigkeit in diesem Fall (das Überfliegen der AGB) zum Opfer fällt… und ihm damit eben die Möglichkeit (vorerst mal) genommen wird, ein wenig nebenher zu verdienen.

  4. …und Du schreibst auch noch über den.

    Langsam erinnert der mich an diesen fiesen, alten, dicklichen „Pornojäger“, der die Welt vom „Schmutz“ befreien will, aus Österreich (Schweiz?), dem bei der Schilderung seiner Tätigkeit und der beobachteten „Verbrechen“ immer der Sabber aus dem Mundwinkel tropft.

  5. Danke für deine/ eure Anteilnahme. 🙂 Remo hat jetzt ganz fair meinen Account geschlossen und mir das ausstehende Geld überwiesen. Mehr kann ich nicht erwarten.
    Und was Don Alphonso hier abzieht, ist wirklich unter aller Sau. Man könnte meinen, er wäre neidisch. Aber vermutlich ist es noch viel schlimmer…

  6. Also ich wäre dafür dass sowas über Trigami vermittelt wird, gerade weil mein Blog dazu passen würde ABER Trigami hat meinen Blog als unpassend abgelehnt gehabt. 🙁

  7. @Matthias: Alles Gute für Dich. Es gibt schlimmeres als seinen Trigami-Account zu verlieren. Und eine hilfreiche Erfahrung hast Du dabei auch noch gemacht. 😯

    @Rehauge: Dein Blog kommt mir von der Optik her sehr bekannt vor. Kann es sein, dass Du die Ablehnung Trigamis durch deren Annahme eines anderen Blogs kompensieren konntest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.