TTT G-Shocked WWW

Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.

Allein für den Titel habe ich 30 Minuten gebraucht. In diesem Beitrag geht es um das Produkt einer Firma, die mich schon seit Kindesbeinen mit ihren Erzeugnissen begleitet. Die Firma heißt CASIO und hat bei mir unzählige Male in Form von Taschenrechnern, Keyboards, Uhren, Tischrechnern, Digitalkameras und Beschriftungssystemen gewohnt. Ich weiß nicht mehr genau, ob eine Uhr oder ein Schultaschenrechner mein erstes CASIO waren, aber ich vermute, keiner von Ihnen besteht auf einer definitiven Klärung dieser Frage.

Während meines Studiums waren G-Shock-Uhren überaus populär. Sie wissen schon, diese Riesenapparate von Chronographen mit dem gefühlten Gewicht eines handelsüblichen Kühlschranks. Ich hatte allerdings keine. Ich war damals Läufer und besaß deshalb eine CASIO mit Autoilluminator und Schrittzählfunktion. Bewegte man diese Uhr während des Joggens Richtung Gesicht, schaltete sie automatisch die Beleuchtung ein. Ein Killerfeature, wenn man im Winter am frühen Abend durch den Wald rennt. Denkt man so gar nicht… Außerdem war diese Uhr leichtgewichtig wie eine Feder, was beim Joggen, sofern man es ernsthaft betreibt, auch einen Unterschied macht.

Wie ich anlässlich meines jüngsten Trigami-Auftrages feststelle, waren die G-Shocks wohl nie wirklich weg vom Fenster. Möglicherweise hätte das ein Mitglied der heutigen Zielgruppe auch so gewusst, ich war zumindest einigermaßen überrascht. Mittlerweile müssen es dann locker über 20 Jahre sein, dass G-Shock als Markenname existiert.

Nun hat sich CASIO vorgenommen, den Begriff G-Shock wieder fester im Konsumentengedächtnis zu verankern und daher beschlossen, eine groß angelegte Promotionkampagne zu starten. Und da es heutzutage so angesagt, unumgänglich und was nicht alles ist und nicht zuletzt auch, weil man seine Zielgruppe, den männlichen 14- bis 29-Jährigen dort vorfindet, natürlich im Internet. Das Ganze dann auch noch als interaktive Mitmachveranstaltung, WebZwoNull-Marketing in Reinform.

Seit einigen Tagen ist die Kampagnenwebsite unter g-shock.de online. Herz der Kampagne ist das Tough Test Team, welches sich als Abkürzung im Titel dieses Beitrages wiederfindet. Das Tough Test Team unterzieht die – übrigens heutzutage deutlich hübscheren – Uhren Unverwüstlichkeitstests. Bislang kann man sich drei Werbespots, die MTV-Gucker sicherlich schon kennen, in denen die Uhr einen Bungeejump ohne Seil, ein Stockcarrennen außen an der Karosserie und ein Armdrücken gegen einen dicken, aber unbehaarten Bären überleben muss, ansehen. Obschon ich aus dem Alter entwachsen bin, in dem ich möglicherweise vor Begeisterung direkt in den Laden gerannt wäre, um mir auch so eine G-Shock zu kaufen und dann festzustellen, dass mein Taschengeld höchstens fürs passende Armband reichen würde, muss ich doch einräumen, dass ich in meinem Leben oftmals deutlich schlechtere Werbung gesehen habe. Die G-Shock-Spots sind einfach und originell, wenn auch teils ein bisschen heftig, aber das mag die Jugend ja heute so. Jackass lässt grüßen.

Neben der eigenen flash-basierten G-Shock-Website partnert Casio mit MySpace und hat dort ebenfalls eine Kampagnenseite geschaltet. MySpace gibt mir persönlich ja nun gar nichts. Ich wüsste nicht, was ich da mit einem eigenen Profil sollte. Mag aber auch daran liegen, dass ich nicht mehr auf Spielplätzen die Sandkästen und Rutschen belagere und mich auch nicht mehr mit anderen kleinen Jungs durch die Gegend schubse. MySpace also ist vermutlich der Kontaktbringer Nummer Eins für die Kampagne.

Die Interaktion mit der MySpace-Community – und über die G-Shock-Website natürlich auch mit dem Rest der Welt – besteht nun im ersten Schritt darin, dass Hans und Franz, also Sie und ich, eigene Testanordnungen für das Tough Test Team vorschlagen können und sollen. Die Tests sollen möglichst kreativ und witzig sein, wobei es nicht darum geht, die Uhren zu zerstören, wovon aber der Gucker der drei genannten Werbespots eh weiß, dass es gar nicht geht…

Die Testvorschläger werden dann von den Besuchern der Websites bewertet und die besten Anordnungen gewinnen nicht nur die entsprechende Uhr, sondern werden in zweistündigen Online-Liveshows täglich vom 1. bis 14. Dezember vom Casio TTT tatsächlich vollzogen. Es gibt schon jetzt etliche Vorschläge. Manch einer macht sich sogar die Mühe, seine Ideen mittels Video zu visualisieren. Mich reißt das zwar alles bislang weder vom Hocker noch sonstwo runter, aber – wie gesagt – ich bin ja auch schon alt. Für mich wäre es bereits hinreichend, wenn die G-Shock – so ich eine hätte – nicht kaputt geht, wenn mir mal wieder vor lauter Altersmüdigkeit der Kopf auf den Unterarm fällt.

Wer sich aber zur heutigen MTV-Generation mit all ihren Facetten zugehörig fühlt, kann bis zum 14. Dezember des Jahres sicherlich einiges an Spaß haben, wenn er/sie sich auf den genannten Casio-Sites rumtreibt. Ich schließe mit Beavis and Butt-Head: „What is your major malfunction?“

[Bildquelle: CASIO | G-Shock.de]

4 Gedanken zu „TTT G-Shocked WWW

  1. Also ich hab mir nen Wolf gesucht und aufgegeben. Mein soooo hübscher Vorschlag war nicht einzustellen. Ich hab mich nun an den Support gewendet übers Impressum denn ich fand nirgends eine Checkbox um meinen Vorschlag abzusenden. Kannst ja bei mir schauen gehen, hab da auch Screens zu gepackt. Entweder sind wir hier bei mir daheim blöd oder aber die Seite hat nen Fehler. :mrgreen:

  2. Ich weiß nicht, wo Du ein Problem haben könntest. Guggstu hier:

    Vielleicht hast Du einen alten Flashplayer? Installier mal die aktuelle Version. Denn eigentlich bleiben in der Maske (s. Step 5) ja keine Fragen offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.