Croatia, 12 Points

Meine ältere Tochter ist mit einer Freundin und deren Eltern mit dem Auto nach Kroatien gefahren. Ihr Mut scheint mit jedem Kilometer, den sie sich vom trauten Heim entfernte, gesunken zu sein. Klar, dass nach rund 1.300 Kilometern keiner mehr übrig war. Nach mehreren Tagen mit tränenreichen Telefonaten trafen wir eine Entscheidung.

Ich werde ebenfalls nach Kroatien fliegen und so hoffentlich für den gewissen emotionalen Rückhalt und die Heimatverbundenheit sorgen können. Damit rette ich sicherlich auch den Urlaub der Familie der Freundin, denn ein ständig trauerndes Kind ist ja doch eine ganz schöne Spaßbremse. Da bleibt man besser daheim, das kostet wenigstens nix extra.

Innerhalb von zwei Tagen noch einen Flug nach Istrien zu bekommen war gar nicht so einfach. Letztlich konnte ich bei TUIfly von Leipzig aus einen Hin- und zwei Rückflüge bekommen. Eine Person hin, zwei Personen zurück = rund 250 Euro. Eigentlich eine ganz erträgliche Hausnummer.

Leider muss ich zumindest hin auch nach Leipzig fliegen, weil ich mit dem Auto zu inakzeptabler Nachtzeit losbrettern müsste, um eine Chance zu haben den Flug nach Istrien zu erwischen. Also werde ich mit der berühmten Luftfahrtgesellschaft Walther von Dortmund aus starten. Die Maschinen sind mit zwei Propellern ausgestattet und haben Platz für rund 10 Passagiere. Schon jetzt klappern mir die Zähne (besonders, nachdem ich eben erst diese und diese Geschichte geschrieben habe). Zunächst knirschten sie bloß, als ich den Preis sah: 200 Euronen für die Strecke von Dortmund nach Leipzig – One Way. Dafür komme ich fast nach Istrien und wieder zurück. Aber wenigstens sollen die Sitze (wie auch die belegten Brötchen) bei Walther aus Leder sein. Ob mich das morgens um 6 Uhr zu begeistern weiß, ist allerdings unklar. (Die Nummer mit den Brötchen sicher nicht.)

Als ich sämtliche Flüge gebucht hatte, stellte ich fest, dass das Hotel keine Buchungen mehr zuließ. Nach etlichen Stunden des Absonderns von Angstschweiß erhielt ich einen Anruf der Rezeption. Es war jemand abgesprungen, Unterkunft gesichert.

Hier im Blog wird es also wieder einen Reisebericht geben. One man on his way to Croatia and back. Dem Vernehmen nach gibt es im Hotel auch Internetanschluss. Stay tuned…

8 Gedanken zu „Croatia, 12 Points

  1. Dieter, hast Du Dir mal überlegt dass das hier :

    Zunächst knirschten sie bloß, als ich den Preis sah: 200 Euronen für die Strecke von Dortmund nach Leipzig – One Way. Dafür komme ich fast nach Istrien und wieder zurück.

    ein Grund dafür ist, dass nicht jede technische Möglichkeit ein Flugzeug gegen jeglichen Angriff abzusichern implementiert wird?

  2. Da magst Du Recht haben. Aber ich bin ja nicht für die Kalkulationen der Gesellschaften verantwortlich. Ich wäre allerdings bereit, wissentlich und willentlich mehr zu bezahlen, wenn mir eine Airline garantierte, dass sie die und die technischen Vorkehrungen gegen Entführungen getroffen haben. Immerhin bin ich Betriebswirt 😉 Gib mir einen Mehrwert und ich kann ihn bewerten.

  3. Hörstchen hat’s mal wieder nicht verstehen wollen. Es geht nicht um die Garantie auf keinerlei Entführung, sondern es geht um die Garantie, benennbare Vorkehrungen welcher technischer Art auch immer getroffen zu haben und dafür einen Mehrpreis zu verlangen. Ein Beispiel könnte ein Cockpit sein, das von der Fahrgastkabine aus nicht zu öffnen ist. Ich bin sicher, dass die Luftfahrtingenieure über genügend Ideen zur Verbesserung der Flugsicherheit verfügen.

  4. Der Dieter hat mal wieder nicht auf die Fragen geantwortet 😉

    Ich wäre allerdings bereit, wissentlich und willentlich mehr zu bezahlen, wenn mir eine Airline garantierte, dass sie die und die technischen Vorkehrungen gegen Entführungen getroffen haben.

    Wieviel Dieter? Wieviel? Ich habe nicht behauptet ich könnte das beziffern, das warst auch Du! Also? Machst Du das jetzt mal oder nicht?

  5. Nee Horst. Habe ich irgendwo ein Schild angeschlagen, dass mich als Betreuungsstelle für Kommentarspammer outet? Habe ich nicht. Komm mal runter. Ansonsten wirst Du in die Geschichte dieser Website eingehen als der zweite, jemals gesperrte Kommentartroll.

  6. Naja, die Kommentarzahlen vermitteln eher den Eindruck Du solltest froh sein dass sich überhaupt jemand hier mit Dir unterhalten möchte 😉

    Aber ich sehe schon, Betriebswirt. Da willst Du natürlich nicht an Deinen eigenen Aussagen gemessen werden. Passt schon.

  7. Leser interessieren mich, nicht Kommentatoren. Erst wenn das Leserinteresse sänke, machte ich mir Gedanken.

    So Horst. Das war die letzte Ansage. Des wor’s, wie der Bayer sagt. Du bist in der Geschichte dieses Blogs der zweite Troll, der es schafft, gesperrt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.