Mussolinis Erben

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen, verehrte Leserschaft, geht, aber mich haben die heutigen Meldungen über die Mafiamorde in Duisburg beruhigt. Belegen sie doch eindeutig und unmissverständlich, dass rücksichtsloses Morden immer noch Teil auch der westlichen Kultur ist. Andere Leute versuchen einen seit Jahren davon zu überzeugen, dass sämtliche Gefahr nur noch vom Muslim ausgeht. Man wird ja schon regelrecht islamophob. Umso besser ist es da doch, wenn auch europäisch sozialisierte Faschisten mal wieder zeigen, was in Europa geht.

Einen kleinen Unterschied will ich nicht verhehlen. Die Italianos haben bloß ihresgleichen hingeschlachtet, manch Muslim ist da weniger anständig hinsichtlich der Zielpersonenauswahl. Wahrscheinlich wird sich das im Zuge der sicherlich irgendwann kommenden Phase der Aufklärung im Islam aber auch noch regeln. Bis dahin muss der eventuell betroffene Durchschnittsbürger eben mit einem immerhin relativ geringen Risiko am Terror zu sterben leben. Allerdings kann solches doch den Durchschnittseuropäer nicht wirklich erschrecken. Vor gar nicht allzu langer Zeit war man hierzulande schließlich noch die Massenvernichtung gewohnt. Da muss man vor den paar imaginären Musels nun wirklich nicht ins Zittern geraten…

Auch hinsichtlich der Motivationslage der italienischen Mörder brauchen wir als Europäer uns nicht vor den Musels zu verstecken. Die Italiener haben wohl einer Familienfehde, die mutmaßlich auf nichtigen Begebenheiten basiert, Genüge tun wollen. Das ist doch von den teils lustigen Moralvorstellungen der Islamgläubigen unter uns, die gern mal sogenannte Ehrenmorde begehen, gar nicht weit entfernt.

Bleibt höchstens noch die Frage zu klären, ob viel Sonne das Hirn ausdörrt. Da gäbe es ja dann Übereinstimmungen zwischen Musels und Italianos, bei denen wir uns als Deutsche entspannt zurücklehnen können. Okay, bleibt mir mit dem Hitler weg. Aber möglicherweise stammte der aus einer besonders sonnenreichen Gegend Österreichs. Oder seine Vorfahren waren Neger, oder oder…

Wie dem auch sei. Bei der Gelegenheit: Was machen eigentlich die Japaner heutzutage?

[ursprünglich geschrieben als Gastbeitrag für den seinerzeit urlaubenden Pantoffelpunk]

26 Gedanken zu „Mussolinis Erben

  1. Es ist der Unterschied in den Beweggründen für Mord und Terror, welcher zwischen beiden Gruppen, hier Muslime vs Mafia, besteht.
    Mehr kann ich nicht dazu sagen, da ich keine Links auf eben solche Blogs anklicke.

  2. Auweia, dann war meine „Verteidigung“ in Sachen Petereit sicher auch nicht all zu einfach zu verstehen…

    Hmmmmmmmmmmmmm, ob ich da dann besser etwas nachschiebe das sich leichter erschliesst… ach das Hochniveau is eben nich Jedermanns Sache 🙄

  3. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass das mit dem Antisemiten irgendeiner von denen versteht, was noch nicht mal kognitiv bedingt sein muss.

    Und wer das anders sieht, ist ein Antisemit.

  4. Jetzt ist eben der erste gekommen, der unverhohlen Rechtsradikalismus vermutet. Manche Leute sind geistig kleinwüchsig. Ihre Socken müssen ihnen ihre Mütter ständig hinterherräumen, aber Menschen in Schubladen stecken, machense mit links, äh rechts.

  5. Als ich die Diskussion beim pp gelesen habe kam mir eines gleich in den Sinn – man sieht die Dinge eben so wie man sie sehen will – darin sind insbesondere die Schubladendenker ganz groß.

  6. Fairerweise muss man ja sagen, dass ich den Beitrag ziemlich diffus angelegt habe. Total konstruiert das Dingen, dabei aber ohne jede Absicht, irgendeine politische Richtung zu bedienen.

    Aber wie Zen schon sagt – man sieht die Dinge so, wie man sie sehen will. Ist doch schön, sowas immer wieder bestätigt zu bekommen 😀

    Andererseits macht es mir Angst zu sehen, was für Hohlköpfe sich da quasi politisch engagieren. Und zwar egal, ob man das linke oder das rechte Lager anpiekt. Irgendwie sind die alle mit einem Hang zum Fanatismus ausgestattet. Gut, dass ich ein Mann der Mitte bin 😎

  7. Jau, hab´s gelesen. Das müsste ja mindestens den gleichen Unmut erzeugen. Aber wahrscheinlich verstehen die Burschen Deinen Text nicht mal gut genug, um überhaupt irgendeine Reaktion abzugeben und außerdem bist Du natürlich der „Fahnenhund“. Vermutlich darfst DU sowas.

  8. Wenn eine Urlaubsvertretung in meinem Blog so einen jolly dummen Spruch klopfte und auch noch dummes Zeug nachlegte, wäre ich wirklich NOT AMUSED 👿

  9. @sv: Nun ja. Amüsiert hat mich das ganze Bohey in der Tat nicht. Mittlerweile hat der gute Herr Rogers sich gar bemüßigt gefühlt, einen weiteren Beitrag dazu zu schreiben. Diesmal als Gastbeitrag beim Punk. Ich mache mir langsam Sorgen um den Herrn. Ob der einen Internetzugang in einem Gebäude nutzt, in dem hauptsächlich Damen und Herren in weißen Kitteln rumlaufen?

  10. Nachlegen mit nem Gastbeitrag, mein ich doch. Da finde ich den Gaststatus arg strapaziert. Und ich konnt mich grad noch zurückhalten, mit „Musels, Musels, Musels“ zu kommentieren. Aber ich will den Kindergarten ja nicht auf die Spitze treiben. Diesbezüglich hab ich massig Erfahrungswerte in verschiedenen Foren und Communities gesammelt :mrgreen:

  11. @sv: Ja. Das hatte ich noch gar nicht gesehen, als ich Deinen Kommentar kommentierte. Das finde ich auch etwas über den Gaststatus hinaus. Aber ich bin ja nicht der Hausherr. Jedenfalls werde ich mich nicht in irgendwelche arroganten Empfehlungen dem Hausherrn gegenüber versteigen, wie der Herr Rogers das tat. Möglicherweise wurde der von Wölfen großgezogen?

  12. Die linken Herren verstehen sich als Nabel der Welt und verkennen dabei, dass sie sich auf der anderen Körperseite und ein Stück weiter unten befinden.

    Gruß vom Rosettomohr

  13. @dieter: Tatsächlich war mein Artikel auf den Du den Herrn Rogers hinweist durch diesen infantilen „Gegenschlag“ inspiriert. Das er diesen zusätzlich auch noch als Gastbeitrag verkauft und damit seine persönlichen Angelegenheiten vor andere Haustüren fegt setzte dem ganzen irgendwie noch die Krone auf.

  14. @Zen: Ich hatte mir das schon gedacht, war aber nicht sicher, ob ich mit dieser Vermutung nicht vielleicht doch lediglich Opfer meiner eigenen Selbstreferenzialität wäre 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.