Don Alphonso interpretiert das StGB

und freut sich dabei ein zweites Loch in den Hintern. Es geht um das Thema Ekelvideos für StudiVZ, die angeblich im Holtzbrinck-Auftrag von der Agentur ARS produziert worden und in der Tat der allerletzte Dreck sind. Alphons und/oder seine Schergen haben leicht bearbeitete Versionen der Videos unter Boocompany zur Besichtigung eingebunden. Offenbar hat diese Aktion bei Agentur und Auftraggeber zu hektischer Betriebsamkeit und der Einschaltung von „Juristen“ (dieses Wort geht mir immer schwer über die Tasten) geführt, um die bösen Blogger an der Verbreitung der für die Verbreitung bestimmten Videos zu hindern. Man will nicht, dass alle sehen, was eigentlich alle sehen sollten. Na ja, verstehe das wer will.

Heute morgen überrascht Alphonso Meier dann mit der Aussage, dass das StGB ein Freund sei und zitiert ausführlich den § 131 selbigen Gesetzbuches. Danach soll es laut Alphons den Erstellern der Videos wohl bald an den Kragen gehen. Vor lauter Freude hat der gute Alphons allerdings einen Punkt vergessen zu reflektieren. Es heißt nämlich:

* (2) Ebenso wird bestraft, wer eine Darbietung des in Absatz 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.

Tscha, min Jung. Wenn datt man nich nach hinten losgeht…

6 Gedanken zu „Don Alphonso interpretiert das StGB

  1. Die Videos sind ganz klar als Satire und Parodie erkennbar. Aber kollektives Aufregen ist natürlich viel cooler.

  2. Schon, aber auch ich finde da klar Grenzen überschritten. Und unter Marketinggesichtspunkten hätte ich das schon mal gar nie nicht empfohlen. Wo soll denn da die Botschaft stecken? „Egal, wie abgedreht Ihr seid, bei StudiVZ seid Ihr willkommen.“ Oder wie?

  3. Wir kennen die Hintergründe doch gar nicht. Fakt ist, die Agentur hat die Videos rausgegeben ohne das ok von StudiVZ zu holen! Daher sind die Videos nach der ersten Veröffentlichung auch wieder schnell verschwunden. Und Fakt ist auch, dass es eine Auftragsarbeit war. Ob die Videos von StudiVZ jemand wirklich veröffentlich worden wären wissen wir nicht. Das ist reine Spekulation. Ich gehe davon aus, dass StudiVZ mit den Videos ebenfalls nicht zufrieden war und daher auch diese Video-Aktion nicht gestartet hat. Vermutlich sollte die Aktion noch vor den Ferien starten (wieso sollte man so etwas im August beginnen?) .. wenn man aber keine Videos hat, verschiebt sich das wohl etwas.

  4. Denkbar. Sinnvolle Krisenkommunikation wäre aber dann doch jetzt das schnellstmögliche Aufklären eben dieser Hintergründe. Man könnte sich beispielsweise offiziell hinstellen und sagen: „Jau. Diese Videos sind der letzte Mist. Deswegen haben wir bislang auch keine Kampagne gestartet.“

    Andererseits darf ich aus Erfahrung sagen, dass ein Kunde nicht erstmal drei Videos komplett durchproduzieren lässt, um dann zu sagen, dass er die Shice findet. Da ist wesentlich mehr Dialog im Produktionsprozess…

  5. In anbetracht der Tatsache, dass das Niveau auf StudiVZ allgemein und speziell in den Gruppen ungefähr so hoch ist, wie das in den Videos halte ich es gar nicht für abwegig, das man damit genau diese „Zielgruppe“ treffen wollte.
    Aufmerksamkeit haben die damit jedenfalls erreicht.
    Und wie Du schon sagst normalerweise basieren Videos auf Konzepten die gemeinsam mit dem Kunden besprochen werden-irgendwer muss den Mist ja zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.