Erklärungsbedarf bei Amazon!

Wer erinnert sich noch? Ich hatte meine Zweifel an der Ehrlichkeit der Abrechnung der Partnervergütungen bei Amazon. Zur Klärung der Frage hatte ich dann einen Kunden gebeten, eine Bestellung über meine ID laufen zu lassen. Dabei handelte es sich um ein ziemlich hochpreisiges Notebook für 2.200 Euronen. Ein paar Tage später tauchte die Bestellung dann auch in meinem Partnerbericht auf. Allerdings brauchte Amazon über einen Monat, um das Teil dann auch zu liefern, so dass sich lange Zeit nichts tat.

Heute habe ich dann einmal den Partnerbericht für das erste Quartal 2007 aufgerufen. Ich dachte, mich trifft der Schlag. Tatsächlich hat Amazon das Notebook drin gelassen. Allerdings nur zum Nettopreis von rund 1.850 Euro. Kann ich noch nachvollziehen, stand aber nirgends, zumindest nicht so, dass ich es hätte finden können explizit, dass man nur Nettoprovisionen zahlt. Provision auf 19% schon mal gespart, nettes Sümmchen für die Amazonen. (Mittlerweile hat man die FAQs für „Partner“ angepasst und es ist tatsächlich von Netto-Umsätzen die Rede.)amazon.jpg

Der Hammer aber ist, dass man für den Umsatz nur 0,54 % Provision auswirft! Damit bringt der Notebook 10 Euro Provision. Man schaue sich zu Beweiszwecken den Screenshot an.

Dies spätestens steht nun im krassen Gegensatz zu dem, was Amazon selbst schreibt:

Klassisches Werbekostenerstattungsmodell:

4% Werbekostenerstattung für alle Netto-Umsätze von Amazon.de Produkten

Bitte beachten Sie, dass es im Rahmen des klassischen Werbekostenerstattungsmodells für Einkünfte aus dem Verkauf von Artikeln von Drittanbietern keine Vergütung gibt. Auch sieht das klassiche Modell keine Bonus-Zahlungen (Einzeltitellink-Bonus, Promo-Link Bonus) vor.

Unmissverständlich eigentlich. Hast Du nix besonderes vereinbart (es gibt nämlich auch ein gestaffeltes Modell mit deutlich höheren Provisionen), bist Du im klassischen Werbekostenerstattungsmodell. Bekommst also 4% auf den Nettoumsatz, sofern Du ein Amazon-Produkt und nicht eines von einem der 30.000 Amazonhändler verkauft hast. Wären im Falle des Notebooks, der von Amazon direkt geliefert wurde, runde 70 Schleifen, statt der ausgewiesenen 10 gewesen.

Die Frage bleibt also einstweilen weiterhin offen (auch wenn ich geneigt bin, schon jetzt eine Antwort zu wagen…): Bescheißt Amazon seine „Partner“? Oder klärt das Unternehmen nur nicht vollumfänglich auf? Wird manches verschwiegen oder versteckt, um erstmal Linkvolumen zu generieren? Nicht zahlen kann man ja später immer noch…

Unnötig zu erwähnen, dass ich einen weiteren Test in ähnlicher Größenordnung bereits angestoßen habe, oder?

5 Gedanken zu „Erklärungsbedarf bei Amazon!

  1. Na, wenn Du so eifrig weiter testest, kommst Du vielleicht bald in die höhere Vergütungsgruppe. 😛 Aber im Ernst: Ich habe inzwischen so viel Mist bei Partnerprogrammen und Bannerwerbung erlebt, dass wir jetzt darauf verzichten.

    Den Einnahmenverlust machen wir locker durch die Zufriedenheit unserer Mitglieder wieder wett.

  2. Also wenn ich das richtig interprätiere, is das vollkommen richtig. Wenn man im gestaffelten System ist, werden 5% ausgezahlt. Allerdings nur bis maximal 10 € (Deckelung Seitens Amazon). Rechnet man diese 10€ dann auf den Kaufpreis zurück, ergibt sich der geringe Prozentsatz von 0,54%.
    Wenn man auf die 4% wechselt, gibt es diese Deckelung nicht. Man muss halt abwägen, ob man für alle Produkte die hohe Staffelung haben will, dann aber mit der Deckelung, oder auf die geringen, festen 4% geht, die dann aber keine Deckelung aufweisen. Der Vorteil für die 4% liegen klar auf der Hand: Verkauft man viele Produkte, die sehr teuer sind, lohnen sich die 4%. Bei vielen kleinen macht die Staffelung mehr Sinn. Hoffe, ich konnte das Problem aufklären…

  3. Die Deckelung gibt es meines Wissens auch nur auf die Produkte aus dem Bereich Elektronik.
    Also am besten wäre es wohl sich zwei Accounts anzulegen und einen mit klassischem Modell laufen zu lassen und einen nach dem gestaffelten. So kann man dann immer das wählen, was einem die meisten Prämien bringt.

  4. Es ist doch im Grunde lächerlich.

    Du wirst im Standard in die gedeckelte Erstattung mit 5 %, aber nur bis 10 € genommen. Um in die ungedeckelte zu kommen, musst Du aktiv werden. Da der Unterschied aber nur 1 % beträgt und noch dazu eben einen Prozentpunkt weniger statt mehr, werden die meisten „Partner“ erstmal keinen Handlungsbedarf sehen und im schlechten 5%-Modell bleiben.

    Wehe aber, man vermittelt mal ein Laptop. Dann tränen die Augen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.