Fachpersonal par excellence

Gestern im Saturn. Ich brauche einen neuen MP3-Player, weil mein iPod mini erstens zu groß, zweitens zu schwer und drittens akkumäßig kaputt ist. Einfach auswechseln kann man an dem Teil nix und auf Einsenden und überproportionale Saläre lacken, habe ich keine Lust.

Ich stehe am Regal und staune über die Vielfalt an Playern, die allein schon die Firma TrekStor auf einen Schlag unters Volk wirft. Nach peniblem Lesen der Featurelisten aller TrekStor-Player behalte ich einen iBeat mood und einen iBeat censo in der Hand. Der mood hat 512 MB Speicher, was für mich ausreicht, denn schließlich muss er nur zwei Stunden Training beschallen. Der censo hat 1 GB, sieht dabei etwas weniger elegant aus. Der mood kostet 33 Euro, der censo 40. Von den Features her ergibt sich für mich kein nennenswerter Unterschied, insbesondere Ordnernavigation haben sie beide.

Ich suche das zuständige Fachpersonal auf. Zwei Fachverkäufer (mit Migrationshintergrund, was hier aber nur hinsichtlich der Artikulationsmöglichkeiten und -gepflogenheiten eine Rolle spielt) thronen hinter einem Verkaufspult. Ich schildere mein Anliegen, den Unterschied zwischen den beiden Geräten zu erfahren.

Fachverkäufer (FV): „Der eine hat 512, der andere 1 GB.“
Ich: „Das ist klar. Aber warum ist der Preisunterschied so gering. da muss es doch weitere Unterschiede geben.“
FV: „Der eine hat Ordnernavigation, der andere nicht.“
Ich: „Falsch. Beide haben Ordnernavigation.“
FV: „Der cebrax ist das neuere Gerät.“
Ich: „Kann sein. Ich habe allerdings keinen cebrax in der Hand.“
FV 2: „Der mood sieht cooler aus.“

Ich: „Ich darf mal zusammenfassen? Sie haben beide absolut keine Ahnung, worin der Unterschied liegt. Danke für die Beratung.“

Ich habe dann den mood gekauft. Der war 7 Euro billiger und sieht einfach cooler aus 😎

25 Gedanken zu „Fachpersonal par excellence

  1. @mb: Beschallen.

    @base: Überaus ungern und höchst selten. Ich brauchte aber nun einmal so ein Dingen und da ich nicht auf die Vielfalt des Düsseldorfer Angebots Zugriff habe, muss ich zur Not eben Fliegen und Frösche gleichzeitig fressen. Und das auch noch ohne Brot.

  2. @dieter

    Nee, so kommste nich davon 👿

    Sich hier in letzter Zeit eindrucksvoll und durchaus glaubwürdig auf die „linke“ Seite schlagen, absolut richtige und zeitgemässe Artikel über offensichtliche Ungerechtigkeiten verfassen aber dann die Bequemlichkeit siegen lassen.

    Das enttäuscht mich schon ein wenig… 😳

    :mrgreen:

  3. Mein Beitrag zum Thema Gewichtsreduktion bei gleichzeitigem Training der Gesamtmuskulatur ohne Zuhilfenahme elektronischer Hilfsmittel.

    Vor etwa 1 1/2 Jahren habe ich mir bei einem schweren Unfall ziemlich viele Knochen gebrochen. Seit dem ist Sport (vorher habe ich seit meinem 14ten Lebensjahr Aikido gemacht) im herkömmlichen Sinne leider nicht mehr drin, da Knie und Fussgelenke nicht mehr besonders belastungsfähig sind. Natürlich habe ich in der ersten Zeit durch den Bewegungsmangel erst mal ordentlich zulegt und mein Bauch expandierte. Glücklicherweise hat mir dann aber jemand was völlig simples und absolut effizientes gezeigt, dass zudem kaum Zeit kostet. Das geht so:

    Flach auf den Rücken auf Bett oder Boden legen, Die Arme seitlich lose neben den Körper legen. Dann die voll durchgestreckten Beine etwa 5 cm anheben und dabei nicht den Körper mit den Armen abstützen. Anfangsdauer: „nur“ 30 sec. und dann langsam bis zur persönlichen Leistunggrenze verlängern.

    Der Trick bei der Sache ist, dass tatsächlich jeder Muskel angespannt wird, sogar die Gesichtsmuskulatur! Das verbrennt ordentlich Fett. Und es klingt deutlich „harmloser“ als es tatsächlich ist. Danach ist man „Fix und Foxy“ und durchgeschwitzt. Einfach mal ausprobieren. 🙂

    Ich mache das jetzt seit etwa einem Jahr täglich und bin total zufrieden.

  4. Ich habe meinen Physiotherapeuten ausgelacht (laut), als er mir diese Übung nach meiner Bandscheiben-OP angedeihen ließ. „30 Sekunden, pöh, soll ich mal mit ner Stunde anfangen und mich langsam auf 2 hocharbeiten?“

    Nach 15 Sekunden habe ich zu zittern begonnen, nach 30 Sekunden tat mir aber ALLES weh!

  5. Danke für die anerkennenden Worte.

    Ich wollte unbedingt TrekStor haben, weil die günstig und gut sind und die gibt´s eben nur beim Saturn. Was auch passend ist, denn die werden in China, wahrscheinlich unter unmenschlichen Bedingungen hergestellt.

    Andererseits werden die iPods auch in China oder Taiwan produziert. Gibt´s überhaupt MP3-Player aus europäischer Produktion?

    @pp: Rechtskonservativer Reaktionär, Du!

  6. Was heißt hier schlimm? Leider stehe ich ja nicht auf behaarte Ärsche. Sonst hätte ich jetzt einen reichen, gut aussehenden und noch jungen, eloquenten, linken Professor aus der Krebsforschung. Das wör ne Partie gewesen, Do! Ich mag ihn wirklich so richtig, also so richtig richtig, nur vögeln, das klappt nicht. Leider leider leider.

  7. Ja, von Juden erfunden, von Bolscheweisten kopiert. Da spielt es eigentlich keine Rolle WIE schwul sie sind.

  8. @pp: Frag ihn doch mal, ob er nicht vielleicht zu einer Arschrasur bereit ist. Dann müsste es doch gehen, oder?

    Übrigens soll es auch Frauen mit behaarten Ärschen geben. Die laufen allerdings meistens so fünf Meter vor denen her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.