Google übernimmt Dieters Alltag

Heute vormittag habe ich im Gespräch mit einem Kollegen, der sich mal den ganzen Web2.0-Kram erklären lassen wollte, festgestellt, dass sich meine persönliche Google-Nutzung in den letzten Monaten enorm ausgeweitet hat. Kaum ein Googledienst, der nicht zu meinen Alltagsanwendungen gehört.

Nachdem mein bislang favorisierter Feedreader FeedDemon von Bradbury Soft von Tag zu Tag mehr Systemressourcen zu fressen begann und ich mit dem parallel genutzten Bloglines äußerst unzufrieden war, begab ich mich eben auf die Suche nach einer Alternative. Und wo wurde ich wiederum fündig? Genau. Bei Google.

Der Google-Reader ist wie für mich gemacht und bietet alle Features eines ausgewachsenen RSS-Clients. Bei Bloglines störte mich neben der mittelalterlichen Optik und der technischen Umsetzung mit Frames und so weiter insbesondere der Umstand, dass gelesene Feeds nicht mehr in Bloglines anzeigbar waren. Auch interessant war der Effekt, dass mancher Feed bereits als gelesen unsichtbar wurde, bevor ich meine roten Äuglein überhaupt in ihn vertiefen konnte.

Der FeedDemon als lokale Installation war schon mal vom Grundsatz her nachteilig, weil ich häufig an wechselnden Orten arbeite. Zwar habe ich versucht, mittels OPML-Export halbwegs synchron zu bleiben, gelungen ist mir das aber nicht. Interessant am Google-Reader ist auch, dass man einzelne Beiträge als „Share“ kennzeichnen kann. Die so gesharten Beiträge werden dann in einer öffentlichen zugänglichen Seite zusammengefasst. Hier befinden sich meine „Shared Items“. So kann man sehr einfach Leseempfehlungen zusammenstellen. Natürlich steht das Ganze dann auch selber wieder als RSS-Feed zur Verfügung.

Und schickes Aussehen bringt der Google-Reader auch noch mit:

The Google-Reader

4 Gedanken zu „Google übernimmt Dieters Alltag

  1. Super, das schaue ich mir gleich mal an. Ich habe bei Firefox das Plugin Sage am laufen. Das ist eigentlich auch sehr übersichtlich, aber man hat – wie Du schon sagtest – von unterwegs keinen Zugriff darauf.
    Ich muss mich auch mal um meinen Feed an sich kümmern. Der funktioniert nicht so richtig. 😮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.