Turzistisches eBay-Erlebnis

Ich versteigerte ein Handy. Höchstbieter hakki_bulut (names have been changed to protect the innocent). Hakki_bulut schreibt:

Habbisch konkräd Handy von Disch fettschtaigat. Probläm iss, das isch moment kein Geld habä, fur um die Handy sum bizahlen. In 3 Wochen isch krigg mein lohn unn kan isch dann die Handy bizahlen. Iss dä okä fur disch?

Mit dickem Hals, aber freundlich schreibe ich:

Auch wenn ich es nicht so toll finde, dass Sie Waren ersteigern, die Sie nicht bezahlen können, bin ich bereit, Ihrem Wunsch zu entsprechen. Wenn Sie also in drei Wochen Lohn erhalten haben, bezahlen Sie den Kaufpreis und ich sende Ihnen dann das Handy zu.

Jetzt wird´s lustig. Hakki-Bulut:

Isch far in 3 Tagen in Ulaup unn brouch dem Handy dafur dringt. So wär es gut, wenn Du mir dem Handy sofort zuschick könnst, weil sons isch dem nich mitnehm kann. Danke. Bizahlung kommt dann späta.

Ich wieder:

Tut mir leid, Hakki_Bulut. Aber Sie können doch nicht im Ernst erwarten, dass ich jetzt auch noch im Vorhinein die Ware versende. Das werde ich nicht tun! Erst Geld, dann Ware, wie vereinbart.

Hakki_Bulut:

Du gloubst wohl isch lüge. Isch bin ehrenhafte Man. Du beleidischt meine Ere. Denk an Bewertung. Isch werde schlescht bewerten wenn Du nischt sendest.

Ich habe nicht gesendet. Er hat schlecht bewertet. Ich auch. Übrigens hat er nie gezahlt.

12 Gedanken zu „Turzistisches eBay-Erlebnis

  1. Früher gab es bei SWR3, als dieses noch SWF3 hieß, eine Serie mit dem Namen Abenteuer im Supermarkt
    … mache doch etwas ähnliches mit Ebay – am besten als Podcast, wie hier:

    Mmmh, wenn ich jetzt nicht wüßte, daß ich es nicht sagen darf, dann würde ich sagen, daß Hakki_Bulut einen kleinasiatischen Migrationshintergrund besitzen könnte, wegen der Ehre und so … .

    Bei SWF3 haben die früher so Sachen auch gemacht, damals, als es den Elmy noch gegeben hat – bis er dann die Sache mit den warmen Wochen bei der Bahn gesagt hat.

  2. Wenn Du Dich so pingelig anstellst, ist es kein Wunder, dass es mit der Integration nicht funktioniert. Außerdem: Wer mit Handys, BMWs. Goldketten und Sonnenblumenkernen dealt, braucht eigentlich nicht zu staunen, oder?

    Aber abgesehen davon – ich bin bei Ebay auch sehr aktiv – habe ich mit dem Auslandsgeschäft sehr gute Erfahrungen gemacht Polnische Bieter sperre ich allerdings unmittelbar! Da gab es mehrfach Ärger. Israelis sperre ich auch prinzipiell mit dem Hinweis, dass ich dafür umsonst nach Palästina liefere.

    Bei Stress gehe ich beim Polizeirevier vorbei (liegt eh auf meiner Gassiroute) und stelle ggfs. Strafanzeigen wg. Warenbetruges. Spätestens dann kommt das Geld sehr schnell, da die möglichen Konsequenzen nicht ohne sind; auch bei kleineren Beträgen.

  3. Auslandsgeschäfte mache ich gar nicht mehr, seit mir mal einer die Kohle im Briefumschlag von den Faroer Inseln schicken wollte, diese jedoch nicht ankam, worauf er wiederum einen Riesenzirkus veranstaltete von wegen und so. Auch schön war der Schweizer, der nur die Versandkosten zahlen wollte, die ihm ein örtlicher Anbieter angeboten hatte. Nach dem Motto: Wenn er so einen billigen Versender bei sich finden könne, möge ich doch bitte hier auch nach einem ebensolchen fahnden.

    Wie ist eigentlich die Postleitzahl von Palästina?

    Nee, der Turzist hier war kein Ausländer, der war ja ein Deuke oder gar Türtscher. Und bestens integriert wohl auch, sonst hätte er mir mutmaßlich ja Ziegen, Kamele oder Klatschmohn als Bezahlung angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.