Credibility-Papst verweigert sich

Anderen anhaltend, heftig und mit leidenschaftlicher Inbrunst hinsichtlich der moralischen Rechtfertigung des eigenen Tuns ans Bein zu pissen, ist eine Spezialität des Big Blogger DonAlphonso. Harmlose Konzepte, wie Freundinnen-Blogs oder Weallspeakfootball von Cola und die Astra-Blogs von Opel, sind Ziele, die DonA ins Visier nimmt wie israelische Hubschrauberpiloten palästinensische Terroristenführer.

Das Thema Readers Edition jedoch, bei dem die Netzeitung versucht, eine auch hinsichtlich der Autoren komplett kostenlose Zeitung ins Leben zu rufen, stößt beim Don auf kein Interesse. Warum nur? Das müsste ihm doch ein Fest sein! Ist es aber nicht….

Hier mal ein Stück des Kommentarverlaufes aus der Blogbar. In dem kommentierten Artikel hat DonA die Bloggerin Lyssa verrissen, die doch nun tatsächlich im weallspeakfootball-Blogprojekt von Knallgrau und Coca-Cola mitmachen wird. Offenbar ein ähnlich schlimmes Vergehen, wie für die Freundin zu bloggen oder gegen Aufwandsentschädigung einen Opel zu fahren.

Kommentar von dieter petereit, 8.6.2006, 12:45

Wieder so´n Nüssethema. Credibility blabla den Furz.

Credibility hat aber auch was damit zu tun, wem ich in die Eier trete und wem nicht. Ich hätte vom 1200-Quadratmeter-Fürsten auch mal was zu Reader´s Edition erwartet. Wenn Burda und Cola einen auf den Arsch kriegen, warum dann nicht ein Medienhaus, dass tatsächlich eine ganze Zeitung kostenlos zusammenschreiben lassen will?

Kommentar von DonAlphonso, 8.6.2006, 12:48

Vielleicht, weil Deine Bemerkung Bullshit ist und die Readers Edition die Leute bezahlt, wenn die Beträge in die Netzeitung kommen?

Und vielleicht, weil ich kein Abarbeiter von Topics bin, die jeder dahergelaufene Quälgeist gerne hätte?

Kommentar von dieter petereit, 8.6.2006, 13:02

Ich darf mal aus der FAQ von Readers-Edition zitieren:

4. Werde ich für meine Artikel bezahlt?

Nein. Weil die Readers Edition für Leser und Autoren kostenlos ist und die Netzeitung durch Sponsorenverträge derzeit die Server- und Personalkosten trägt.

Da hat der Herr DonA wohl eher ein persönliches Eisen im Feuer, wenn er da so lieb ist und gar gar nichts dazu verlautbart.

Natürlich kannst Du Dir Deine Topics nach Deinem Gutdünken aussuchen. Nur sollte derjenige, der anderen ihre Credibility vor die Füße kotzt, wenigstens selber eine haben.

Darauf wollte ich nur mal eben hinweisen. Danke für die Aufmerksamkeit.

Kommentar von DonAlphonso, 8.6.2006, 13:29

Dieter Petereit, ich habe persönlich Michael Maier, den chefredakteur der Netzeitung auf einem Podium in Berlin getroffen, wo er die Sache mit der Vergütung laut und öffentlich gesagt hat – wenn die Artikel in die Netzeitung übernommen werden.

Wie Du auf ein “persönliches Eisen” kommst, kann ich mir jenseits von Unterstellung und übler Nachrede nicht erklären. Ich arbeite nicht für die NZ, es gibt keine geschäftliche Verbindung, und den CR habe ich in meinem Leben dreimal getroffen. Mit dem Projektleiter dagegen hatte ich schon mal wegen einer anderen Sache etwas auszufechten, was dem wenig gefallen hat.

Insofern: Gib Dir mal ein bisschen mehr Mühe, wenn Du versuchst, andere zu verleumden. Und recherchiere besser: Golem ist kein Schwesterprodukt der NZ, sondern wurde von der NZ gekauft. Was die Sache derer Lobhudelei eher noch weniger schön macht, aber das ist hier nicht das Thema.

Kommentar von dogfood, 8.6.2006, 13:42

Klasse Argumentation, Herr Petereit.

Was sind Sie eigentlich für ein zynisches Arschloch, dass Sie heute in Ihrem Blog den neuerlichen Gewaltausbruch ist Ost-Timor nicht erwähnt haben! There goes the Glaubwürdigkeit.

Kommentar von dieter petereit, 8.6.2006, 15:26

Herr Pahl. Sie sind doch bestimmt nicht wirklich so dumm, wie es Ihre hiesige Äußerung befürchten lässt. Sie haben nämlich zweierlei übersehen:

1. Ich bin nicht der Credibility-Papst. Von daher geht der Hieb schon mal ins Leere. Der Prediger in diesen Fragen ist DonA.

2. Ihr Beispiel wäre richtig, würde man über Gewalt in Osttimor nicht berichten, während man Westtimor aus dem gleichen Grund dafür zerreißt.

Schon erstaunlich, was die Synapsen so mit einem treiben, was? Nicht, dass Sie mir noch als Hundefutter enden.

Herr Alphonso. Norbert Blüm hat auch laut und deutlich gesagt, dass die Renten sischä sind und Ulbricht hat laut und deutlich gesagt, dass niemand die Absicht habe, eine Mauer zu bauen. Von daher dürfte sowas alles in allem nur von geringer Aussagekraft sein. Außerdem, gesetzt dem Fall, dies sei vom CR so gesagt und gemeint, kann man mit der Einschränkung “wenn” natürlich tatsächlich risikofrei rausposaunen, man würde bezahlen. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär.

Eigentlich wären solche Einhaker Deine Sache. Popa, Rappold und wie sie alle heißen, lässt Du mit solchen seichten Einlassungen ja auch nicht davonkommen. Daher ist es wohl wenig verwunderlich und naheliegend, dass man auf den Gedanken kommt, dass da ein Herr Alphonso besondere Gründe hat, die Samthandschuhe zu tragen bzw. das Thema von selber gar nicht anzugehen, obwohl es eigentlich bestens in die bisherige Themenfindung passt.

Wenn Du das als Verleumdung und üble Nachrede auffasst, dann bitte. Damit jedenfalls hast Du selber ja ganz viel Erfahrung.

Im Übrigen bin ich nicht derjenige von uns beiden, der zur sauberen Recherche verpflichtet ist, ich bin schließlich nicht der mit dem Presseausweis. Golem bezeichnet NZ als Schwesterpublikation. Das kann mir, da ich lediglich die Meldung kommentierte, vollends ausreichen.

Kommentar von DonAlphonso, 8.6.2006, 15:32

Das ist mir jetzt, offen gesagt, zu blöd.

10 Gedanken zu „Credibility-Papst verweigert sich

  1. Mal zwei Fragen:
    1. prinzipiell:
    Wer ist eigentlich „Don“ genau?
    Ich kenne inzwischen mehrere Dons, die bloggen –
    ist das alles die gleiche Person?
    2. speziell:
    Ich meine das Blog von Lyssa zu kennen –
    hat diese nicht mal einen Preis (bei der DW) gewonnen?

  2. Pingback: Mein Parteibuch
  3. @Wilhelm:
    Also, der hier gemeinte ist der Don Alphonso, nicht zu verwechseln mit dem Don Dahlmann. Der Don Dahlmann gehört zur Riege der Opelblogger und steht damit ebenfalls unmittelbar in der Furzaustrittsschneise des Alphonsoschen Arsches.

    Don Dahlmann hat sich übrigens durchaus kritisch mit Reader´s Edition auseinandergesetzt.

    Alphonso wird eigentlich hier als Don Zampano (hihi) ganz gut beschrieben.

    Und dann gibt´s natürlich noch den Don Bosco. Aber das ist ein ganz anderer und hat hier nix mit zu tun.

    Warum nennt sich jemand nun Don? Gut, wenn man Meyer, wie´s bei unserem Donnie der Fall ist, heißt, hebt man sich so schon mal per se eher nicht ab. „Hast Du das von dem Meyer gelesen?“ „Welcher Meyer?“ Da kommt Don Alphonso schon besser.

    Mit positiver Grundhaltung bedacht, würde ich sagen, da nennt sich einer Don, weil er Italien insgesamt sehr zugeneigt ist und sich in der Tradition der Dons italienischer Lesart sieht.

    Bei Meyer jedoch würde ich eher vermuten, dass er den Kauf von Viagra vor sich selbst besser vertreten kann, wenn er sagt „Na, ich bin ja auch schon ein Don.“

    Ob Lyssa´s Blog bereits ausgezeichnet wurde oder eher nicht, entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls hat sie selbst mal einen Schreibwettbewerb initiiert. Vielleicht meinst Du das.

  4. … und dann gibt es noch den donalphons
    http://rebellmarkt.blogger.de/
    Ich wage einmal einen vorsichtigen Rundumschlag:
    Sympathisch sind die mir alle nicht – zu viel Geschreibsel über die Blogszene bzw. sich selbst, da kommt mir zu wenig eigenes.
    (Don Bosco einmal ausgenommen)

    Hac, was bin ich manchmal froh über meinen seltenen, dabei einprägsamen Nachnamen.
    … oder sollte ich mich „Don Duck“ nennen? 😉

    „“Lyssas Lounge“ bestes deutschsprachiges Blog“
    aus:
    Weblog-Awards: Das beste Blog 2005 kommt aus Argentinien
    http://www.dw-world.de/dw/arti.....32,00.html

    Prinzipiell bin ich nur selten auf Seiten von so genannten A-Bloggern, welche meiner Meinung nach ihre Quoten im Auge haben und alles zur Quotensteigerung tun: Provokation oder Mainstream, da kann ich gleich die BILD lesen.
    DIE Bild, über welche sich die meisten Blogs lustig machen und doch gleiches tun.
    Ach ja, das BILDBlog lese ich auch nicht … .

  5. Der kleingeschriebene donalphons wiederum ist identisch mit dem großen Don Alphonso.

    Don Ald Duck, bitte. Soviel Zeit muss sein.

  6. Arrrgh, … DonDonDonDonDonDonDonDonDon …,
    ich kanns bald nicht mehr hören.
    Aber „Don Ald Duck“ ist echt eine Überlegung wert, … doch, das gefällt. ist kreativ. 😉
    Wenn ich jetzt noch die Sache mit meinem US-Opa hinzufüge, dann könnte das eine runde Geschichte werden … .

  7. Kurze Ergänzung, weil mich gerade jemand per Mail fragte:

    Nö. Ich habe nix gegen Reader´s Edition.

    Darum geht es mir doch gar nicht. Ich habe auch nix gegen Opelblogs, Weallspeakfootball, Freundin-Blogs und watt es noch alles gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.