MDA Compact 2

Falls sich jemand von Ihnen für dieses Gerät interessiert, lesen Sie mal meinen Kurztest mit Nachtrag.

6 Gedanken zu „MDA Compact 2

  1. Habe ja nun auch so’nen neumodischen Krams: einen VPA Compact, der allerdings noch mit Windows Mobile 2003 SE läuft.

    Bin insgesamt schon zufrieden mit dem Gerät, aber eigentlich bin ich von WinMobile etwas enttäuscht.

    Was Microsoft mit PocketWord und PocketExcel ausliefert, ist ein schlechter Witz. Outlook und der IE dagegen sind ganz gut und brauchbar.

    Mein PSION Revo (mit EPOC R5), den ich vor ein paar Jahren hatte, war software-technisch – oder zumindest in Sachen Office-Software – WinMobile deutlich überlegen.

    Am schlimmsten an WinMobile ist allerdings, daß Programme i.d.R. nur über die Systemsteuerung beendet werden können. Ein Menüpunkt „Beenden“ wäre eine feine Sache, ist aber nur in den wenigsten Anwendungen (z.B. ClearVuePDF) vorhanden.

    Im alltäglichen Gebrauch (Telefonieren, SMS, …) tut das Gerät seinen Dienst aber recht gut, sogar das Wählen ohne Stift funktioniert ohne Probleme über die „Hard Keys“, solange man nur die Standard-Nummer eines Kontaktes anrufen möchte.

    Außerdem gibt es für WindowsMobile ScummVM, das ist ein großer Pluspunkt 🙂

  2. Also, als PDA finde ich die Win-Geräte schon ganz gut. Ich habe auch bereits den dickeren MDA 2 gehabt. Nach wie vor einer besten PDA, die ich kenne. Nur leider eben viel zu dick, um ihn als Handyersatz durchgehen zu lassen.

    Das Beste an den Wins, im Vergleich zu Psion und Palm ist die Fülle an verfügbarer Software. Auch ich habe in der Vergangenheit bereits Psion und Palm besessen. Win ist ja relativ spät erst dazu gestoßen.

    Den Officewitz habe ich natürlich als erstes gegen Textmaker und Planmaker ausgetauscht. Die Problematik mit dem Beenden löse ich mit WisBar, welches diese eigentlich selbstverständliche Funktion auch Windows beibringt.

    Ein neues Problem (und auch Feature) bei Mobile 5 ist eben, dass auch die Daten Stromausfallgesichert sind, woraus eine wesentlich verlängerte Startzeit der einzelnen Programme resultiert. Vor allem beim Anwählen eines Kontakts aus Agenda Fusion (die einzig wahre PIM-Anwendung) ein spürbarer Nervfaktor.

    Schlimm aber eben auch die hohe Berührungsunempfindlichkeit des Displays, die eine einhändiges Tippen einer Telefonnummer unmöglich macht. Über Hardkeys komme ich nur an die Standardnummern, wie Andre schon sagte. Meist ist jedoch genau die gewünschte gerade nicht die Standardnummer.

    Ich habe daher mein Nokia 6230i reaktiviert und freue mich seit ein paar Tagen wieder darüber, wie einfach und bequem doch mobiles Telefonieren sein kann.

  3. Hmm, wäre nur schön, wenn die Anwendungen zusätzlich zum normalen „Schließen-Kreuz“ einen Menüpunkt „Beenden“ bieten würden, so könnte der Anwender selbst entscheiden, ob das Programm im Speicher bleibt, oder tatsächlich beendet wird.

    Textmaker und Planmaker habe ich bisher nur ausprobiert, leider (noch) nicht gekauft. Sind wirklich klasse, auch in der Mobile-Ausführung.

    Mit der Berührungs(un)empfindlichkeit gibt es bei meinem VPA keine Probleme; läßt sich zur Not auch ganz gut mit den Fingern bedienen.

  4. Natürlich wäre das „Beenden“ eine sinnvolle Option! Entspricht aber offenbar nicht der MS-Philosophie. Dann sollten sie aber auch entsprechende Leistungsmerkmale am PDA vorschreiben. Einfacher wäre das „Beenden“-Kreuz ;))

    Auf den älteren Modellen hatte ich auch keine Probleme mit der Berührungsempfindlichkeit. Das ist neu bei MDA C II. Leider.

  5. ich habe ein problem mit meinem pocket pc MDA COMPACT ich habe auf meine speicherkarte videos drauf getan aber die kann ich nicht gucken habe ich sogar ein richtigen format wmv und es steht keine anwendung verbunden könnten sie mir vllt helfen das wäre echt net

  6. @Mehmet: Hast Du schon mal versucht, die Filme mit „Datei öffnen“ aus dem Mediaplayer heraus zu öffnen? Du scheinst sie immer über den Dateiexplorer anzuklicken, in der Hoffnung, dass sich der Player automatisch startet. Das funktioniert nicht immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.