Freundin weiter unter Beschstuss!

In diesem Beitrag stellt Dorin Popa, seines Zeichens irgendwie Verantwortlicher für das Blogprojekt der Zeitschrift Freundin, zusammen, was wer wann an Unflätigkeiten zu den ersten Blogaktivitäten losgelassen hat. Gäbe es einen Superlativ von legitim, so würde man ihn hier benutzen müssen, denn niemand hat eine größere Berechtigung dazu, als die in inakzepabelster Weise angegriffenen Freundin-Blogger im Allgemeinen und Herr Popa im Besonderen.

Natürlich reißt der mittlerweile von Dyslexie befallene Rainer Meyer aka Don Alphonso dennoch wieder den Hafen bis zum Anschlag auf und sabbelt was von Rechnung schreiben und letzter Warnung. Natürlich zieht es die synapsengeschädigten Fans von Meyer nur so hinter ihrem Front-Don her. Allerorten einhellige Verurteilung. Herr Popa darf in seinem Artikel keine Links setzen. Und warum nicht?

Weil die Freundinblogs den Blog-URL des Kommentators nicht zeigen und Trackbacks nicht akzeptiert werden. Schade, was? Da wollen doch die fleißigen Blogautoren außerhalb der Verlagswelt so gern für reichliche Verlinkung (zu sich selbst) sorgen und dann geht das nicht! Na, da muss man sich ja ärgern! Schnell wird beteuert, dass man ja ohnehin kaum Effekt hätte, weil die Freundinblogs ja keiner liest (Kritik natürlich von Alphonso Meyer). Aber ärgerlich ist es halt doch. Schon rein aus Prinzip so, weisste?

Auf der objektiven Ebene ist natürlich die bisher unbeantwortete Frage, warum URL und Trackbacks nicht gezeigt werden, berechtigt. Deswegen aber gleich Freundin-Blogs mit Spam im Stile der Werbung für Viagra und gefälschte Breitling-Uhren gleich zu setzen, ist maßlos übertrieben. Und daraus den Schluss zu ziehen, dass Herr Popa aus diesen hanebüchenen Gründen selber nicht verlinken darf, ist einfach albern. Ein Fall für die Super-Nanny!

Und jetzt noch was anderes. Ich habe mal die Startseite der Freundin-Blogs überflogen. Dabei konnte ich weder ein höheres, aber insbesondere auch kein niedrigeres Niveau schriftstellerischer Qualität feststellen, als in der Mehrzahl der bisher angelesenen privaten Blogs. Und ob es nun besser ist, wenn ein Blog „Die Welt ist Scheisse“ oder „Rebellen ohne Markt“ heißt, anstatt sich „Sarah and the City“ oder „Cool Mama“ zu benennen, bleibt reine Geschmackssache.

33 Gedanken zu „Freundin weiter unter Beschstuss!

  1. Ich hab mir den Mist durchgelesen und konnte ein niedrigeres Niveau schriftstellerischer Qualität als das, was ich von einem großen Verlagshaus betriebenen Blog erwarten würde, feststellen. Andrea hat das auch nochmal ausführlich erledigt.

    Das Bloggen lebt von den Kommentaren, Verlinkungen und Trackbacks. Die freundin hat bewußt beim Launch darauf verzichtet und hat etwas Gegenwind dafür gespürt. Auch wenn Dorin Popa jetzt scheinheilig zurückrudert: Die Verlinkung der Kommentatoren auf ihre Homepage ist natürlich wichtig. Ich hielt es für selbstverständlich und habe es daher nicht vorab geklärt. Ist aber seit letzter Woche in Auftrag gegeben und hoffentlich bald da. Und die Trackback-Funktion gehe ich auch noch an.

    Sorry, da will mich einer für blöd verkaufen.

  2. Nein nein, Weltherrscher!

    Ehre, wem Ehre gebührt. Hier versteckt sich der Herrscher Retter der untergehenden Zivilisation.

    Soweit man jedenfalls dem Verbreiten von Nichtigkeiten und Anfeindungen irgendwelchen „rettenden“ Charakter beimessen will.

  3. @logog: Du verbindest jetzt den Anspruch wieder mit „einem großen Verlagshaus“. Und was der eine als Mist empfindet, ist dem anderen das Weihwasser. Deshalb halte ich ja auch eine entspannte Grundhaltung für die einzig richtige Reaktion.

    Ich habe in Blogs auch außerhalb der Verlagswelt bis heute bereits mehr Mist als Nutzbringendes gelesen. Das liegt im Auge des Betrachters. Leben und leben lassen.

  4. Wenn ich die WM anschaue, erwarte ich Zidane oder Ronaldinho spielen zu sehen. Wenn ich in ein Sternelokal gehe, will ich keine Würstchen mit Kartoffelsalat essen. So sind halt die Ansprüche.

  5. @dp
    boah du bist ja gerade zu ein genie, wenn nicht sogar das genie überhaupt.
    wahnsinn!
    um das zu finden hast du sicherlich wochen gebraucht oder?
    dolle leistung. du solltest irgendwo bei abc-schützen-detektivbüros anfangen.
    die brauchen so jungs wie dich.

  6. @logog: Dann besteht das Problem in den Ansprüchen, nicht im Freundin-Blog.

    Und wenn ich irgendwo auf einer Speisekarte erkennen kann, dass es dort nix gibt, was ich essen will, dann gehe ich weiter. Nicht aber stelle ich mir vor´s Lokal und ranze in der Gegend rum, was die dort alles für fürchterliches Zeug anbieten.

    @Weltherrscher: Sprich ruhig weiter. Das kommt gut! So gewinnt man einen bleibenden Eindruck.

  7. Der genannte OpenBC-Link ist tatsächlich zu meiner Person. Hätte man aber auch aus meiner Blogroll rechts in der Sidebar entnehmen können.

  8. Ja, da hast du was mit Popa gemeinsam: immer haarscharf an den eigentlichen Ansprüchen, die – sagenwirmal 90% der Blogger – an eine gepflegt Diskussion stellen, vorbeiargumentieren. Und dann die Ansprüche problematisieren, tzz…

    Wenn ich in einem Lokal schlecht bedient worden bin, das Essen kalt auf den Tisch gekommen ist und Tetrapackwein ausgeschenkt wurde, dann gebe ich auf die Frage des Obers hat es geschmeckt? eine entsprechende Antwort. Und in meinem Wohnzimmer oder bei Freunden rede ich Klartext und erwarte auch, dass jeder, der sich am Gespräch beteiligt, sein Urteil bildet.

    Das haben die bei der freundin noch nicht begriffen. Es gibt da feine Nuancen, was, wo und wann gebloggt wird, die es zu entdecken gilt. Die hätten einfach mal einen Monat Blogs lesen sollen, bevor sie ihr eigenes Ding hochziehen.

  9. @logog: Interessant, wenn die eigenen Ansprüche zur Normalität erklärt und auf einen Anteil von 90 % aller Blogger hochprojiziert werden. Und der Restaurantvergleich hinkt jetzt praktisch schon fast beinlos, sackhüpft geradezu. Natürlich habe ich andere Ansprüche an etwas, wenn ich es bezahlen muss.

    Dabei mag der Vorschlag im letzten Absatz Deines Kommentars durchaus als gut durchgehen, nur kann man meiner Ansicht nach diese Verbesserungen auch evolutionär erarbeiten.

  10. @dieter
    Eine Frage: Hast Du die Freundin-Blogs eigentlich als „unternehmensberatungsgesellschaft märk. marketing + medien gmbh“ beraten?

    und warum hast du meine daten auf deinen spamfilter gesetzt?
    sind meine fragen unangenehm oder wie soll ich das verstehen?

  11. @Weltherrscher aka lol: Nein, ich habe keinerlei Verbindung zu den Freundin-Blogs. Weder beruflich noch privat. Ich gehöre auch mit Sicherheit nicht zur Zielgruppe.

    Und die Geschichte mit dem Spamfilter hatte ich dieser Tage schon einmal. Keine Ahnung. Irgendwas scheint das Spam-Karma-PlugIn zu spontaner Aktivität zu bewegen. Leider kann ich nicht erkennen, was es ist. Zum Glück löscht der nicht gleich, so dass ich die Kommentare zurückholen kann.

    Ich schließe grundsätzlich nie Meinungen aus. Hier kann jeder sagen, was er will!

  12. Wo ich gerade sehe, dass so fleißig nach mir gegoogelt wird, ein paar Hinweise.

    Ich bin kein Schützenkönig, auch kein Rechtsanwalt und ich habe nicht 1972 schon Abitur gemacht. Vielmehr war das 1987, allerdings tatsächlich am Märkischen Gymnasium.

  13. Die inhaltliche Qualität der freundin-Blogs ist sicher Geschmackssache – ich finds furchtbar, freundin-Leserinnnen vielleicht ganz furchtbar supi.

    Trackbacks allerdings selbst zu nutzen, bei den eigenen Inhalten aber nicht zuzulassen, wirkt schon reichlich armselig. Und bei allem Respekt für diese „Wir müssen noch viel lernen“-Tour: Ich glaube einem Verlag in der Liga von Burda nicht, daß man damit überfordert war, Trackbacks und Links in Kommentaren von Anfang an einzubauen.

    Ich hatte nun wahrlich nicht viel Ahnung von PHP und som Zeuchs und habe es trotzdem geschafft, in kurzer Zeit WordPress so zu installieren, daß es lief, wie ich wollte.

  14. dein karma iss ja der hammer.

    übrigens nachdem ich jetzt alles über petereits ina aller welt weiß, deine initiative für senioen ins internet ist sehr gut.
    es sollten viel mehr alte leute die neue technik kennen lernen.

    was ich nicht wirklich verstehe ist dein hass auf donalphonso, den man in jeder zeile deiner beiträge lesen kann?
    das geht ja sogar soweit, dass du mich und all die anderen die dazu stellung nehmen gleich mit auf deine „rundreise durch hassistan“ nimmst.

    das freundin blog wird doch gerade nur mal angesschubst, mehr nicht?
    machen können die doch, was immer sie wollen. jeder link bringt leser. ob die leser dann da bleiben hängt doch von denen ab.
    die qualität der freudinnen ist eine andere frage. dahinter steht immerhin der burda-verlag. also ein ganz großer global-player-verlag.

    was da am ende (die freuninnen-blogs) rausgekommen ist, ist na ja, peinlich bis unseriös. versteckte werbung und all sowas. das kann und darf sich ein verlag dieser größe einfach nicht leisten.

    zudem sind die blogger anonym usw.
    ein weiterer punkt der für so einen verlag der genickbruch ist.

    die kritik in blogtowncity ist da durchaus angemessen. die kritik vom donA. bzgl. der unbezahlten arbeit der journalisten dort, obwohl wie gesagt ein global player dahinter steht, ist ein blick in die zukunft. wenn das burda-blog-desaster schule macht, werden in naher zukunft journalisten für noch weniger arbeiten müssen.

    dahinter ist durchaus politik bei burda zu erkennen: preisdumping vom feinsten!

    also nichts für ungut, dein Engagement für senioren und internet finde ich sehr gut. deine beiträge bzgl. buda-blogs sind nicht so mein fall.

  15. @iss-ja-der-hammer: Zunächst mal danke für das Lob in Richtung Internetinitiative. Du hast jedenfalls den richtigen Petereit identifiziert 😉

    Was Herrn Meyer betrifft. Ich habe keinen Hass auf den Don. Ich kenne ihn ja gar nicht. Gut. Er sieht unsympathisch aus, aber das denken Leute von mir auch bisweilen. Ich liege auch häufig mit Herrn Meyer grundsätzlich fast auf einer Linie. Zum Beispiel zum Thema „Bloggen ohne Kohle“. Was ich aber nicht akzeptieren kann, ist die Art und Weise in der er blind vor Wut verbal um sich schlägt und dabei nicht differenziert, um welches Thema es geht.

    Ich glaube ja, er ist wirklich nur ein Raufbold. So wie die Türken, die Dich abends in der Fußgängerzone mit „Äy, was guckstu. Hasstu Probläm, oda waas?“ anpöbeln. Nur weil ihnen Deine Jacke nicht gefällt oder ihnen ihre oder oder. Wobei ich bei dem Don einen höheren IQ vermute.

    Und die, die ich „auf diese Reise mitgenommen“ habe, äußern sich doch auch immer recht fleißig 😉 Dabei habe ich bisher nicht den Eindruck bekommen, jemanden zu Unrecht einsteigen lassen zu haben. Solltest Du Dich mitgenommen fühlen: Differenziert argumentierende Menschen wie Du sind bei mir nie gemeint!

    Inhaltlich habe ich selbst bereits mehrmals gesagt, dass es objektive Punkte der Kritik an den Freundin-Blogs gibt. Diese sind alle benannt und aus meiner Sicht überhaupt nicht streitig. Zu Geschmacksfragen allerdings äußere ich mich nicht. Inhalte müssen ganz grundsätzlich nicht jedem gefallen.

    Sollte tatsächlich Lohndumping als eigentliches Geschäftsmodell hinter den Burda-Blogs stehen, wäre das natürlich zu kritisieren. Ich kann das aber – wie gesagt – erstmal so nicht erkennen.

    Und was ich ebenfalls beklage, ist dass die sog. A-Blogger sich mit so einem Scheiß beschäftigen, während es ganz andere Baustellen gibt, an denen ein bisschen Öffentlichkeitsarbeit gut wäre. Nehmen wir mal AEG Nürnberg oder die Wirtschaftspolitik der IHKs oder den umtriebigen Herrn Müller, der sich seine Joghurtfabriken aus EU-Mitteln vergolden lässt oder oder.

    Da stimmt a. der Fokus und b. die Relation nicht!

  16. Hier gleich ein ofenfrisch nachgeschobenes Beispiel der Rektalrhetorik des großen Don aus dem Formsache-Blog:

    Was den mainstream angeht: Die allermeisten Blogs beschäftigen sich mit Mainstream, nänlich dem des Autors. Kein Problem. Das Problem bei Dorin Popa und Co. sind Verhaltensweisen, für die sie in die Tonne getreten werden. Und ich wette, dass es denen gar nichts bringt: Der Trackbackschleime hat es trotz zweier Links auf mein Blog bislang zu 20 Referrern gebracht, davon 6 aus dem eigenen Haus.

    He Dorin Popa: Dui bist eine Null, ein Quoten-Versager, ihr wollt 600.000 Visits im Monat bei Freundin.de haben, und du bringst nur 14 Referrer in 24 Stunden? Komm, mach ruhig weiter, Richtung Süddeutsche, in 6 Monaten seit ihr kalt wie Kotze vom Vortag.

    Ich denke, es wird überdeutlich, worin das Problem liegt. Hervorhebungen habe ich angebracht, nicht der Don.

  17. @dp:
    Deine Tiraden auf Don unterscheiden sich nicht wirklich von denen, die du bei ihm selbst so heftig kritisierst.

    (Seine sind allerdings unterhaltsamer geschrieben…)

  18. @Difool: Sagen wir mal, der Irak marschiert in Kuwait ein. Die Weltgemeinschaft schmeißt ihn mit Waffengewalt wieder raus. Dann unterscheiden sich die Waffen, die zum Einsatz kommen, auch nicht wirklich.

    Zu Deinem Klammersatz: Du gehörst wohl zu der Sorte, die auffem Schulhof schon immer gern zugeschaut haben, wie andere auf die Fresse bekommen. Voll unterhaltsam, das.

  19. Mal so sagen: Obwohl ich deinen Vergleich recht abwegig finde (es sein denn, du willst dich mit Bush und Don mit Saddam vergleichen), schön dass wir einer Meinung sind.

  20. Na ja, Du musst schon stärker abstrahieren, als Dieter Bush und Don Saddam. Aber Plattitüden sind mir als Kommentare zu unbequemen Artikeln schon geläufig.

    Da macht man sich´s offenbar gerne leicht, oder hat´s etwa was mit dem Intellekt zu tun? Reicht´s nicht für mehr? Nein, doch bestimmt das nicht, oder?!

  21. Wie versprochen sind jetzt im freundin-Blog die Kommentatorennamen aktiv (auch rückwirkend bei allen Kommentaren auf die Homepages – soweit angegeben – verlinkt) und Trackbacks zugelassen.

  22. @dieter
    Plattitüden ? Ich sag mir immer, man muss die Leute mit einem Kommentar dort abholen, wo sie sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.