Statistik-Tools für WordPress

Grundsätzlich bin ich ja nicht unzufrieden. Ich benutze seit etlichen Monaten für meinen Blog das Statistik-Plugin StatTraq von Randy Peterman. Das läuft auf 1.5 und 2.0 gleichermaßen einwandfrei und liefert Informationen noch und nöcher. Etwas störend ist lediglich, dass die Statistiken nicht ins Adminmenü integriert sind, sondern separat aufgerufen werden müssen.

Nun stieß ich im WordPress-Forum auf das PlugIn Semmelstatz von Redunzl aus dem Kopfhoch-Studio. Jeden einzelnen Begriff fand ich Anreiz genug, dass Teil mal auszuprobieren 🙂 . Also, flugs runtergeladen und ins PlugIn-Verzeichnis verschoben.

Die Installation ist höchst einfach, weil das Plugin lediglich aus der semmelstatz.php besteht und man von daher an sich nix falsch machen kann. Die Statistiken stehen einem dann unter dem Punkt Statz direkt im Adminmenü zur Verfügung. Auffällig finde ich dabei insbesondere die Anordnung der Informationen. Die könnte man sich schon deutlich sinnvoller angeordnet vorstellen. Dass ich beispielsweise die Top 10 der meistgelesenen Artikel nahezu am Ende der Übersicht finde, während eher statische Infos, wie die Top 10 der Kommentierer darüber rangieren, ist unbequem.

Inakzeptabel für mich ist jedoch, dass keinerlei zeitraumbezogene Auswertungen vorgesehen sind. Man sieht also die Top 10 der heute am meisten gelesenen Artikel morgen wieder neu. Das ist zwar einerseits logisch, andererseits mag es mich nächste Woche interessieren, welcher der meistgelesene Artikel des letzten Monats ist. Diese Informationen bietet Semmelstatz nicht, obwohl derlei Infos ja grundsätzlich in der Datenbank vorhanden sein müssten. Weiterhin scheint Semmelstatz „anders“ zu zählen als StatTraq. Die Werte weichen zwar nicht dramatisch, aber doch spürbar voneinander ab. Ich lasse Semmel´s Lösung jetzt mal eine Weile mitlaufen.

Für meine anderen Projekte suchte ich ebenfalls ein Statistiktool. Die Surferei führte mich zum STWC-Counter. Dabei handelt es sich um ein mächtiges PHP-Script, welches als Open-Source-Lösung bereitgestellt wird und relativ einfach auf geeignetem Webspace (PHP, MySQL) zu installieren ist. Abgesehen von der äußerst unübersichtlichen Bedienungsstruktur bietet der STWC-Counter von zeitraumbezogenen Auswertungen bis hin zu Pfadanalysen alles, was das Statistikerherz erfreut. Für Blogs hingegen scheint mir der Counter nicht so gut geeignet zu sein. Ich habe nämlich den Eindruck, dass parametrisierte URL-Aufrufe, wie für WP-Blogs typisch, nicht sauber protokolliert werden. Das wird sich aber künftig auch bei meinen übrigen Websites noch deutlich zeigen. Ansonsten: Daumen hoch für den STWC-Counter!

Fazit: WordPress? Dann StatTraq! Normale Website? Dann STWC!

7 Gedanken zu „Statistik-Tools für WordPress

  1. Schade, der Artikel kam einen halben Tag zu spät für mich um ein bisschen Zeit und Aufwand zu sparen 😉 Semmelstatz hatte ich am Vorabend auch im WP-Forum gefunden, und StatTraq konnte ich dank meinen Referrer-Logs über dein Blog ausfindig machen.

    Übrigens sind die StatTraq-Seiten generell für Jedermann zugänglich (durch Eingabe im Browser). Sollte das nicht gewünscht sein, lässt sich wohl am einfachsten eine .htaccess-Lösung realisieren.

    Wobei ich dir bei deiner Kritik mit der Integration ins Admin-Menü nur zustimmen kann. Das wäre sicherlich die feinste Lösung.

  2. Die freie Zugänglichkeit der Statistik ist ein Bug des StatTraq, von dem ich nicht weiß, unter welchen Bedingungen er nicht auftritt. An sich muss man nämlich die freie Zugänglichkeit explizit in den Options einstellen, was ich nicht gemacht habe…

    Andererseits habe ich aber ohnehin kein Problem damit, wenn jemand meine Statistiken sehen kann.

  3. Tach semmel. Wenn ich aktuell und am status quo orientiert ein PlugIn empfehlen soll, dann ist das eben StatTraq. Mehr habe ich im Prinzip doch gar nicht zum Ausdruck gebracht.

    Vorschläge zur Weiterentwicklung von Semmelstatz, dass ja im Ansatz wirklich gut ist, mache ich, wenn ich es ein bisschen länger im Einsatz habe.

    Einen kann ich jedoch direkt beitragen: Bau bitte zeitraumbezogene Auswertungsmöglichkeiten ein! Ich kann mir kaum vorstellen, dass es eine nennenswerte Anzahl potenzieller Semmelstatz-User gibt, die auf die Möglichkeit der nachgehenden Auswertung verzichten wollen.

    Ein weiterer wäre: Wenn die einzelnen Sektionen (zB „Top 10 der heute….“) noch in ein Navigationsmenü oben drüber oder links oder rechts im Statzscreen eingebaut würden, wäre das Übersichtlichkeitsproblem weg. Eventuell könnte man die Reihenfolge oder sogar die Sichtbarkeit der einzelnen Teilauswertungen auch in den Einstellungen konfigurierbar machen. Das wäre aber sicherlich die aufwändigere Lösung.

    Schönen Tag noch…

  4. Hi zusammen,

    habe den counter bei Nicht-Wordpress-Sites immer ohne Probleme installieren und nutzen können.

    Wollte es bei WordPress auch so machen. Habe den counter ganz normal in einen Ordner, welcher sich direkt im Root-Verzeichnis befindet, hochgeladen und alle Rechte gesetzt.

    Wenn ich nun versuche, die Datei install.php aufzurufen bringt mir wordpress einen 404-Fehler.

    Ich vermute, es liegt an meiner wordpress-Einstellung. Habe unter Permalinks folgendes eingestellt: Custom structure: /%category%/%postname%.html

    Diesen not-found-Fehler zeigt wordpress scheinbar nur, wenn ich versuche, fremde php-Dateien wie eben install.php aufzurufen, bei txt-Dateien, html-Dateien, .exe-Dateien etc. gibt’s keine Probleme.

    Ich möchte diese Permalink-Struktur unbedingt so lassen. Es muss es doch eine Möglichkeit geben, den stwc-Counter dort zum laufen zu bringen. Vielleicht liegt es ja auch an etwas anderem? (Habe die neueste wordpress-Version)

    Hat jemand eine Idee?

    Gruß
    schnuddlwutz

  5. @schnuddlwutz: Von welchem Counter schreibst Du denn hier überhaupt? Sollte es sich um eine WordPress-fremde Lösung halten, würde ich an Deiner Stelle eine Subdomain mit eigener Verzeichnisstruktur anlegen und den „Counter“ darein installieren. Dann kann es jedenfalls keine Konflikte mit WP geben. Counten erfolgt ja ohnehin per Jacascript-Aufruf. Der Counter muss also nicht mal zur selben Domain gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.